Unser Prozess zur Ermittlung wesentlicher CR-Themen

Jährlich überprüfen wir, welche Themen für die Ausrichtung des Nachhaltigkeitsmanagements und der Nachhaltigkeitsberichterstattung der Deutschen Telekom besonders wichtig sind – aus der Sicht unserer Stakeholder img wie auch aus unserer internen Unternehmensperspektive. Auch für den vorliegenden Bericht haben wir die wesentlichen Themen analysiert und angepasst. Dabei wurden veränderte Stakeholder-Erwartungen sowie aktuelle externe und interne Entwicklungen berücksichtigt. Im Berichtsjahr haben wir den Fokus auf die Identifizierung und Bewertung von Risiken und Chancen gelegt – die Wesentlichkeitsanalyse diente dazu als Basis. 

Seit 2015 dient die Methodik der Global e-Sustainability Initiative (GeSI img) als Grundlage für die Wesentlichkeitsanalyse. Sie umfasst 55 Themen, die für die ICT-Branche relevant sind, und ordnet sie neun Kategorien zu: „Digitale Inklusion“, „Mitarbeiterbeziehungen“, „Klimawandel“, „Kreislaufwirtschaft“, „Beschaffung und Fertigung“, „Kundenbeziehungen“, „Freie Meinungsäußerung und Datenschutz“, „Governance und Management“ sowie „Einflüsse auf die lokale Gemeinschaft und die Umwelt“. Diese Themen wurden unternehmensübergreifend erarbeitet und sind in der Branche anerkannt. Zusätzlich überprüfen unsere Fachexpert*innen, ob Themen unternehmensspezifisch ergänzt, angepasst oder gestrichen werden müssen.

Dokumentenanalyse
Ausgangspunkt für unseren Wesentlichkeitsprozess ist die Dokumentenanalyse. Berücksichtigt werden unter anderem neue Gesetzestexte und -entwürfe, Studien, Positionspapiere oder Veröffentlichungen in Medien, die Aufschluss darüber geben, welche Anforderungen und Erwartungen an das Nachhaltigkeitsmanagement der Deutschen Telekom gestellt werden. Dabei wird auch betrachtet, ob die Deutsche Telekom Einfluss auf das jeweilige Thema hat, sowie ob sich Erwartungen auf die Geschäftstätigkeit der Telekom auswirken. Wann einem Thema eine hohe Relevanz zugeschrieben wurde, können Sie den nachfolgenden Tabellen entnehmen.

Stakeholder-Perspektive
Hohe Erwartungen zu dem jeweiligen Thema, wenn …

NGOs

… die Mehrheit der NGOs konkrete Erwartungen äußert oder die Einhaltung von bestimmten Zielen oder Normen fordert.

Wettbewerb

… mehrere Wettbewerber aktiv ein anspruchsvolleres strategisches Ziel oder Entwicklungsvorstellungen kommunizieren.

Gesetzgebung

… konkrete regulatorische Ziele, Gesetze oder Gesetzesentwürfe sowie Vorgaben vorliegen, die das Unternehmen direkt betreffen.

Finanzmarkt … das Thema eine hohe Relevanz in den untersuchten Ratings hat und für die Branche als Top-Thema eingestuft wird.
   
Unternehmensperspektive
Hoher Einfluss des jeweiligen Themas, wenn …
Wertschöpfung

… alle Stufen der Wertschöpfungskette von dem Thema betroffen sind.

Sustainable Development Goals

… das Thema einen direkten Bezug zu mehreren SDG-Zielen hat.

Branche … die IKT-Branche auf dieses einen hohen Einfluss hat und die Telekom zu dem Thema eine branchenführende Position einnimmt.
   

Die Dokumentenanalyse 2021 zeigt weiter gestiegene Erwartungen unserer Stakeholder insbesondere in Bezug auf

  • klima- und menschenrechtsbezogene Themen,
  • gesellschaftliche Relevanz von ICT-Produkten,
  • Medienkompetenz sowie
  • Vielfalt und Antidiskriminierung.

Sowohl die Klimakrise als auch die COVID-19-Pandemie sind Treiber dieser wachsenden Anforderungen. Dabei rücken auch Fragen der digitalen Ethik sowie ethischen Geschäftspraktiken verstärkt in den Vordergrund.

Interne Analyse und Validierung
In einem Workshop mit Expert*innen unseres Unternehmens wurden die Ergebnisse der Dokumentenanalyse mit einer internen Einschätzung abgeglichen.

Das Ergebnis ist die Basis für unsere CR-Berichterstattung 2021. Das Ergebnis der Analyse stellen wir gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative (GRI) in einer Wesentlichkeitsmatrix dar.

Folgende Themen haben wir für das Berichtsjahr 2021 neu in unsere Wesentlichkeitsmatrix aufgenommen:

  • Biodiversität
  • Politische und gesellschaftliche Zusammenarbeit
  • Leicht zugängliche und leistbare Produkte

Inaluk Schaefer

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unsere Expertin:

Inaluk Schaefer

Relevant für die Abdeckung folgender Nachhaltigkeitsstandards

 

Global Reporting Initiative (GRI)

  • GRI 102-40 (Allgemeine Standardangaben)
  • GRI 102-44 (Allgemeine Standardangaben)
  • GRI 102-46 (Allgemeine Standardangaben)

Ergebnis der Wesentlichkeitsanalyse

Im Rahmen der Wesentlichkeitsanalyse werden die Themen als „sehr relevant“, „relevant“, „weniger relevant“ und „nicht relevant“ bewertet. Diese Gewichtung haben wir anschließend in eine 100-Punkte-Skala übersetzt. Nachfolgend finden Sie die Auswertung der Ergebnisse.

Das Gesamtergebnis
Die folgende Darstellung zeigt die Bewertungen aller Themen aus Stakeholder- und Unternehmensperspektive auf einer Skala von 0 bis 100.

Wesentlichkeitsmatrix

Alle Themen für 2021

Top-Themen für eine nachhaltige Geschäftsentwicklung der Deutschen Telekom
Als Top-Themen betrachten wir alle Themen, die im Wesentlichkeitsprozess im Durchschnitt mehr als 68 Punkte erzielt haben. Die folgende Matrix zeigt diese Themen auf einer Skala von 50 bis 100.

Wesentlichkeitsmatrix der Deutschen Telekom

Top-Themen für 2021 (Auszug)

Relevant für die Abdeckung folgender Nachhaltigkeitsstandards

 

Global Reporting Initiative (GRI)

  • GRI 102-46 (Allgemeine Standardangaben)
  • GRI 102-47 (Allgemeine Standardangaben)
  • GRI 102-49 (Allgemeine Standardangaben)

Wesentliche Themen den GRI-Aspekten zugeordnet

Die folgende Übersicht zeigt ausschnittsweise, welche GRI-Aspekte den wesentlichen Themen der Wesentlichkeitsanalyse zugeordnet werden können.

# Wesentliche Themen    GRI-Aspekte    Managementansätze
1 Netzausbau  
  • Indirekte wirtschaftliche Auswirkungen
 
2 ICT-Lösungen, die zum Klimaschutz beitragen  
  • Produkte und Dienstleistungen
 
3

Begrenzung der Auswirkungen des Klimawandels

 
  • Emissionen
  • Energie
 
4

Cyber-Sicherheit

 
  • Schutz der Privatsphäre von Kunden
 
5

Datenschutz

 
  • Schutz der Privatsphäre von Kunden
 
6 Kreislaufwirtschaft (inkl. Elektroschrott)  
  • Abfall
  • Produkte und Dienstleistungen
 
7 Ethische Geschäftspraktiken und Compliance  
  • Sozioökonomische Compliance
  • Korruptionsbekämpfung
 
8 Arbeitsstandards in der Lieferkette  
  • Beschaffung
  • Zwangs- und Pflichtarbeit
  • Bewertung der Lieferanten in Bezug auf die Einhaltung von Menschenrechten
 
9 Gesellschaftlich relevante Anwendung von ICT-Produkten und -Dienstleistungen  
  • Produkte und Dienstleistungen
 
10 Medienkompetenz (inkl. ICT img und Sicherheit von Kindern)  
  • Kundengesundheit und -sicherheit
  • Schutz der Privatsphäre von Kunden
 
11 Vielfalt und Antidiskriminierung  
  • Gleichbehandlung
  • Vielfalt und Chancengleichheit
 
12

Transparenz und Reporting

 
  • Ermittelte wesentliche Aspekte und Grenzen
  • Berichtsprofil
 

 

13 Service-Qualität  
  • Einbindung von Stakeholdern
 
14 Disruptive Technologien  
  • Produkte und Dienstleistungen
  • Compliance
 
Relevant für die Abdeckung folgender Nachhaltigkeitsstandards

 

Global Reporting Initiative (GRI)

  • GRI 102-46 (Allgemeine Standardangaben)
  • GRI 102-47 (Allgemeine Standardangaben)

 

Wesentlichkeit als Basis für eine ESG-Risiko- und Chancenbewertung

Im Berichtsjahr haben wir unsere Wesentlichkeitsanalyse zum Ausgangspunkt genommen, um Risiken und Chancen zu identifizieren und zu bewerten, die sich aus unseren Nachhaltigkeitsthemen ergeben können. Bei vielen Themen, die gemäß unserer Wesentlichkeitsanalyse eine hohe Relevanz haben, werden die damit verbundenen Risiken für unser Unternehmen umfassend von den fachlich Verantwortlichen im Konzern bewertet – beispielsweise bei Compliance oder Datenschutz und -sicherheit. Die ergänzende Analyse hilft uns, die Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft stärker in den Blick zu nehmen und die Risikobetrachtung durch eine strategische Chancenbewertung zu ergänzen. 

Ausgehend von den wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen haben wir mögliche Szenarien entwickelt: Beispielsweise können durch disruptive, neue Produkte bestehende soziale, wirtschaftliche oder ökologische Probleme gelöst werden. Andererseits könnten negative Umweltauswirkungen wie eine erhöhte Abfallmenge die Kosten für die Entsorgung steigen lassen. Diese Szenarien wurden von den Fachexpert*innen nach ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und ihren finanziellen Auswirkungen bewertet und auf dieser Basis die Risiken und Chancen in „gering“, „mittel“ oder „hoch“ kategorisiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass aktuell die Lieferkette und Klimathemen für Gesellschaft, Umwelt und uns als Unternehmen ein hohes Risiko aufweisen – beispielsweise können Schadstoffe entlang der Lieferkette zur Beeinträchtigung der Gesundheit von Menschen führen oder zunehmende gesetzliche Anforderungen, die wir erfüllen müssen, erhöhte Kosten verursachen. Diese Themen sind bereits seit Jahren in den übergeordneten Risiko- und Chancenmanagement-Prozess der Telekom integriert und werden jährlich ausführlich im Geschäftsbericht dargestellt. Unsere Produkte und Dienstleistungen können hingegen zur Bewältigung von ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen beitragen, beispielsweise Lösungen, die helfen, den Energieverbrauch zu reduzieren. Diese bieten folglich Chancen für eine nachhaltige Entwicklung sowie Marktchancen für uns.

Mehr... Alle News