T-Systems
ITC Iberia,
S.A.U.

Osmar Polo
Managing Director
T-Systems Iberia, S.A.U.

Das Umweltengagement und die Umweltschutzmaßnahmen von T-Systems Iberia orientieren sich an der globalen Strategie und den Zielen der Deutschen Telekom, am European Green Deal (EU-Fahrplan für Klimaneutralität im Jahr 2050) und an den Sustainable Development Goals (SDGs).

Wir verstehen Nachhaltigkeit als Wachstumstreiber und erkennen ihre Bedeutung auf ökologischer und sozialer Ebene an. Durch das Vorantreiben der Digitalisierung nehmen wir auch Einfluss auf Energieeffizienz, intelligente Mobilität und saubere Luft. Um die Vorteile digitaler Innovationen zur Verbesserung der ökologischen Nachhaltigkeit zu nutzen, haben wir ein „Green Team“ gebildet. Dieses Team beschäftigt sich mit allen Herausforderungen im Zusammenhang mit Umweltthemen.

Die wichtigsten Handlungsfelder sind die Förderung einer klimafreundlichen Gesellschaft, die Verbesserung der Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energien, die Entwicklung von Maßnahmen zur Abfallminimierung sowie die verbesserte Rückgewinnung und Wiederverwendung von Ressourcen.

T-Systems Iberia bietet zudem Lösungen wie Syrah Sustainability, ein auf Big Data und künstlicher Intelligenz (KI) basierendes Dashboard, mit dem Unternehmen und Behörden die Einhaltung ihrer Verpflichtungen in Bezug auf die SDGs überwachen können. Wir haben darüber hinaus mehrere „Smart City“-Projekte entwickelt, die den öffentlichen Sektor dabei unterstützen, durch die Nutzung von Daten und IT effizienter und nachhaltiger zu werden. Diese Art von Projekten kann dazu beitragen, die Emissionen gemäß dem GHG Treibhausgasprotokoll um 30 Prozent zu reduzieren.

Wir arbeiten zudem daran, die Umweltschutzkultur und das Umweltbewusstsein intern zu stärken und unser externes Profil als ein der Umwelt verpflichtetes Unternehmen zu schärfen.

Die Strategie von T-Systems Iberia zur Förderung von digitaler Inklusion und gesellschaftlichem Engagement ist auf die Strategie der Deutschen Telekom abgestimmt. Wir haben ein Team von ehrenamtlich tätigen Mitarbeitenden aufgebaut, das Handlungsfelder und entsprechende Maßnahmen vorschlägt. Im Jahr 2021 haben wir den Schwerpunkt auf Initiativen im Bereich der Gesundheit gelegt und an mehrere gemeinnützige Projekte gespendet. In den kommenden Jahren werden wir uns neben vielen weiteren Aktivitäten auf Projekte im Zusammenhang mit der digitalen Inklusion sowie auf Freiwilligenprogramme für unsere Mitarbeitenden konzentrieren.

 

Auf einen Blick: Die wichtigsten Fakten

Märkte, Geschäftsfelder und Marktanteile  

T-Systems Iberia ist ein zuverlässiger Technologiepartner, der erstklassige IT-Lösungen und -Dienstleistungen mit Mehrwert anbietet und Komplettprojekte mit einem umfassenden Ansatz entwickelt. Dabei stützt sich das Unternehmen auf seine hochsicheren Rechenzentren, ein umfassendes Cloud-Ökosystem mit Standardplattformen sowie auf globale Vereinbarungen mit den wichtigsten Hyperscalern wie AWS, Microsoft und Google Cloud. In Spanien wurde das Unternehmen zum sechsten Mal in Folge von PENTEO als landesweit führender Cloud-Anbieter ausgezeichnet. Nach Hunderten von Digitalisierungsprojekten in der Automobil-, Gesundheits-, Retail-, Öl- und Gasbranche sowie im öffentlichen Sektor ist T-Systems zur Brücke zwischen Technologie und Wirtschaft geworden, die jedes Unternehmen und jede Behörde braucht, um Wert, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit  zu steigern.

Anzahl Kund*innen   625
Anzahl Mitarbeitende   2 171
Beteiligung der Deutschen Telekom AG seit   2001
Zertifiziert nach  

ISO 9001 img:2015
ISO 14001 img:2015
ISO 20000-1:2008
27001:2017
22301:2012
CARBON FOOTPRINT (lokale Zertifizierung durch die spanische Regierung hinsichtlich der CO₂-Bilanz)

Weitere Informationen im Internet   www.t-systems.es
Eigene CR-Berichte  

Mehr Informationen online
Bericht 2019 als PDF (auf Spanisch)

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

TELEKOM TEAM AWARD

Januar 2021

  • Beim Telekom Team Award belegten wir mit unserem Projekt Mercabarna Platz drei in der Kategorie „Ich bin die Telekom – auf mich ist Verlass!“
  • Der Telekom Team Award ist ein konzernweiter internationaler Wettbewerb mit sechs verschiedenen Kategorien, in denen 276 Teams aus 21 Ländern ihre Projekte präsentierten. 126 Expert*innen beurteilten die eingereichten Projekte, um die Finalist*innen zu ermitteln. Über 15 000 Mitarbeiter*innen stimmten für ihre Favorit*innen und entschieden damit über das endgültige Ranking.   

AUSZEICHNUNG FÜR FUNKTIONSÜBERGREIFENDE ZUSAMMENARBEIT H1/2021

August 2021

  • Zweiter Platz für funktionsübergreifende Zusammenarbeit H1/2021 bei T-Systems International. Vorgestellt wurden insgesamt 23 Projekte aus verschiedenen Ländern. Von den Projekten der sechs Finalist*innen, die dem Vorstand von T-Systems International präsentiert wurden, belegte unser TriBox-Projekt Platz zwei.
  • Die Auszeichnung für funktionsübergreifende Zusammenarbeit wird für Projekte und Aktivitäten vergeben, für die sich eine besondere Kundenorientierung nachweisen lässt. Dies reicht von gemeinsam gewonnenen Aufträgen bis hin zu besonders herausfordernden Situationen, z. B. Störfälle und Eskalationen. Auch Projekte, bei denen innovative Methoden wie Design Thinking oder Outward Mindset Coaching zur Anwendung kommen bzw. die agil img gemanagt werden, können nominiert werden. Dabei kann es sich nicht nur um Projekte für externe Kund*innen, sondern auch um interne Projekte handeln, die sich durch die eingeflossene Teamarbeit und einen entsprechenden echten Mehrwert auszeichnen.

Exzellenzpreise der Deutschen Handelskammer in Spanien – Premios Excelencia de la Cámara Alemana

Oktober 2021

  • Sonderpreis bei der Verleihung der Exzellenzpreise der Deutschen Handelskammer in Spanien
  • Mit den Exzellenzpreisen der Deutschen Handelskammer in Spanien werden Unternehmen oder Personen geehrt, die in besonderer Weise zur Stärkung der deutsch-spanischen Beziehungen beitragen. Im Jahr 2021 bezogen sich die Nominierungen auf Nachhaltigkeit, grüne Wirtschaft, Energieeffizienzprojekte, erneuerbare Energien, Mobilität und Kreislaufwirtschaft. Wir erhielten im Oktober 2021 einen Sonderpreis für unseren Beitrag zur Agenda 2030 im öffentlichen und privaten Sektor durch die Syrah Sustainability-Lösung.

Silbernes Siegel des Network 4 SDGs
Esade Creapolis hat T-Systems Iberia mit dem Silbernen Siegel des Network 4 SDGs (Sustainable Development Goals img) ausgezeichnet. Dieses Siegel belegt gegenüber der Gesellschaft und Institutionen, dass sich das Unternehmen für eine nachhaltige und umweltgerechte Entwicklung einsetzt, um die Agenda 2030 und die SDGs der Vereinten Nationen zu erreichen.

Die International Federation of Green and Global Information Communication and Technology (IFGICT) ist eine Organisation der Vereinten Nationen für Zusammenarbeit, die sich der Verbreitung der Sustainable Development Goals widmet. Esade Creapolis teilt in Zusammenarbeit mit dieser Organisation und mit deren Unterstützung die Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 in drei Stufen ein: Siegel in Gold, Silber oder Bronze.

Die höchste Auszeichnung ist das Goldene Siegel. Es bescheinigt die geprüfte und zertifizierte Einhaltung der SDGs, die Entwicklung von Metriken und KPIs zur Überwachung der Umsetzung der SDGs, die Berechnung der Umweltauswirkungen der durchgeführten Nachhaltigkeitsmaßnahmen, die Arbeit an Innovationen zur Erzielung gesellschaftlicher und ökologischer Auswirkungen sowie den Einsatz eines intelligenten Überwachungssystems zur Verfolgung der Agenda 2030.

Um das Silberne Siegel zu erhalten, muss eine Organisation über einen internen Nachhaltigkeitsbereich und über eine klar definierte Nachhaltigkeitsstrategie verfügen sowie die SDGs und die 169 Meilensteine einhalten.

Das Bronze-Siegel erfordert die Teilnahme am Network 4 SDGs, die aktive Beteiligung an den Aktivitäten des Netzwerks, die Durchführung von Maßnahmen im Zusammenhang mit den SDGs und die Orientierung deren Grundsätzen.

Umweltmanagement-Programm 2021

Im Mittelpunkt des Unternehmensplans für Umweltschutz 2021 standen die strategischen Themen CO2-Emissionen, Energieeffizienz und Effizienz durch Kreislaufwirtschaft bzw. erneuerbare Energien. Mit unserem Umweltmanagement-Programm widmen wir uns den folgenden Zielen, von denen wir einige im Jahr 2021 sogar übertroffen haben:

  • Wir möchten den Ressourcenverbrauch in unseren Gebäuden reduzieren. Für 2021 wurden die folgenden Einsparungen (im Vergleich zu unserem Verbrauch im Jahr 2019) angestrebt:
    • Zentrale 22@ (Gebäude):
      • Senkung des Stromverbrauchs um 25 Prozent (30 Prozent erreicht)
      • Senkung des Fernkälteverbrauchs um 35 Prozent (40 Prozent erreicht)
      • Senkung des Wasserverbrauchs um 37 Prozent (45 Prozent erreicht)
      • Senkung des Gasverbrauchs um 10 Prozent (16 Prozent erreicht)
    • Niederlassung Madrid (Gebäude):
      • Senkung des Stromverbrauchs um 45 Prozent (50 Prozent erreicht)
      • Senkung des Wasserverbrauchs um 45 Prozent (50 Prozent erreicht)
      • Senkung des Gasverbrauchs um 20 Prozent (26 Prozent erreicht)
  • Wir wollen auch unser Abfallaufkommen nachhaltig reduzieren und haben uns folgende Ziele gesetzt:
    • Zentrale 22@:
      • 30 Prozent weniger Kunststoffabfälle (72 Prozent erreicht)
      • 30 Prozent weniger Siedlungsabfälle (81 Prozent erreicht)
    • Niederlassung Madrid:
      • 30 Prozent weniger Siedlungsabfälle (nach dem neuen Büromodell nicht erreicht)
  • Unternehmensweit hatten wir uns das Ziel gesetzt, unsere Reisetätigkeit um 50 Prozent zu reduzieren. Im Jahr 2021 erreichten wir 89 Prozent.
  • Beibehaltung des Anteils erneuerbarer Energiequellen: Wir haben auf dem Bürogebäude in Cerdanyola Photovoltaikmodule für den Eigenverbrauch installiert. Im Jahr 2021 wurden 43 075 kWh erzeugt.
  • Wir engagieren uns verstärkt für die Verbesserung unserer CO2-Bilanz und haben diese beim spanischen Umweltministerium registriert.
  • Unser Programm zur verstärkten Wiederverwendung von gebrauchten Computergeräten (Ziel: 80 Prozent, im Jahr 2021 erreicht: 86 Prozent) und Telefonen des Unternehmens (Ziel: 45 Prozent, im Jahr 2021 erreicht: 40 Prozent) ist inzwischen angelaufen. 
  • Wir fördern Initiativen zur Abfallminimierung, beispielsweise „We.Work.New.“ und „Ressourcenoptimierung“.

Milestones:

  • Wir haben einen Vertrag mit einem Energieversorger abgeschlossen, der einen Herkunftsnachweis umfasst. Dieser belegt, dass der gelieferte Strom aus 100-prozentig erneuerbaren Energiequellen und unter Vermeidung von CO2-Emissionen erzeugt wurde.
  • Die gesamte für die Kühlwasserproduktion eingesetzte Energie stammte aus erneuerbaren Quellen mit Herkunftsnachweis, sodass keine CO2-Emissionen verursacht wurden.
  • Unser Programm „Klimafreundliche Gesellschaft“ dient der Förderung des Umweltbewusstseins, eines vernünftigen Energieverbrauchs, der Nutzung von Energie aus 100-prozentig erneuerbaren Quellen und der Einrichtung eines Ausschusses für Umweltschutz.
  • Wir haben den Ausschuss für Umweltschutz im Rahmen von T-OGETHER ins Leben gerufen, der Vorschläge für die Minimierung von Kunststoffaufkommen und -abfällen sowie zur Verringerung der Anzahl der zur Arbeit pendelnden Mitarbeitenden initiiert hat.

#GreenMagenta Program

T-Systems Iberia unterstützt seit 2012 die Idee der Abfallvermeidung und Kreislaufwirtschaft, die damals im Rahmen der Initiative „Stop Wasting – Start Caring!“ eingeführt wurde. Heute tragen wir zum konzernweiten „#GreenMagenta Program“ bei.

Seit 2012 führen wir nicht mehr benötigte elektrische und elektronische Geräte einer neuen Verwendung zu. T-Systems Iberia hat sich verpflichtet, diese Art von Geräten weiterzuverkaufen, und einen Prozess für den Rückkauf von Arbeitsplatzsystemen durch unsere Mitarbeitenden etabliert.

 Durch diese Initiative konnte die Menge an Elektroschrott deutlich reduziert werden:

  • 772 Laptops wurden verkauft, was das Abfallvolumen um860 kg reduzierte und damit eine äußerst positive Auswirkung auf unsere Ökobilanz hatte (die Wiederverwertungsrate lag Ende 2021 bei 86 Prozent). 
  • 119 Firmenhandys wurden verkauft, wodurch 19 kg weniger Elektroschrott anfielen. Dies wirkte sich positiv auf unsere Ökobilanz aus. 

Diese Initiativen sind Teil des Unternehmensplans für Umweltschutz bei T-Systems Iberia. 

T-Mercabarna Solidaria

In den ersten Wochen des Corona-Lockdowns im März 2020 verzeichnete das Rote Kreuz in Katalonien einen drastischen Anstieg des Nahrungsmittelbedarfs in finanziell benachteiligten Familien und bedürftigen Teilen der Bevölkerung (Obdachlose, Arbeitslose usw.) und sah sich mit großen Schwierigkeiten bei der grundlegenden Nahrungsmittelversorgung konfrontiert. Gleichzeitig kam es bei Mercabarna und dessen Großhändlern zu einem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Sie verzeichneten ein Überangebot an verderblichen Nahrungsmitteln wie Obst und Gemüse. Angesichts der Nahrungsmittelknappheit und Prognosen, denen zufolge sich diese Situation in den nachfolgenden Wochen noch verschlimmern würde, bat das Rote Kreuz um Hilfe.

Die Lösung
T-Systems Iberia organisierte einen 24-stündigen SOLIDARITÄTS-HACKATHON. Dabei suchten 20 Softwareentwickler*innen von T-Systems 24 Stunden lang ununterbrochen nach einer technologischen Lösung, um die Lieferung frischer Nahrungsmittel zu beschleunigen. Das Team setzte eine agile Methodik mit kurz getakteten Arbeitsphasen ein und konnte durch Nutzung von Collaboration-Tools wie Webex und Teams eine enge Zusammenarbeit erzielen, obwohl alle Beteiligten jeweils vom Homeoffice aus agierten. Das Ergebnis war die App img T-Mercabarna Solidaria, mit der die Sammlung und Verteilung frischer Nahrungsmittel im Zusammenwirken mit Mercabarna erleichtert werden sollte.

Die App ist als digitaler Marktplatz ausgelegt, der Großhandelsunternehmen, bei denen Nahrungsmittel übrig bleiben, mit Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz und dem für den Nahrungsmitteltransport zuständigen Logistikunternehmen verbindet. Der Großhändler Mercabarna gab Informationen über die zur Spende bereitstehenden Produkte in die App ein, und das Rote Kreuz konnte vorUhr morgens eine entsprechende Auswahl treffen und seine Planung vornehmen. Die über die Benutzeroberfläche zugeschalteten Transportfirmen brachten die Produkte dann noch am selben Tag vor 17 Uhr in die Solidaritätslager. So ließen sich Angebot und Nachfrage in kürzester Zeit (weniger als 12 Stunden) abgleichen.

Die Erfolge
In den Jahren 2020 und 2021 wurden insgesamt 150 Tonnen Nahrungsmittel gespendet und an das Rote Kreuz weitergeleitet. Diese Aktion wurde von der Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, als ein Beispiel dafür hervorgehoben, wie Technologie und Digitalisierung (Logistikprozesse und Vorratsmanagement) heutzutage weltweit Menschen in Not helfen können. An dem Projekt waren 30 Beschäftigte von T-Systems Iberia beteiligt. Acht Personen aus dem Kunden- und Transportbereich sowie aus wohltätigen Organisationen halfen ebenfalls mit.

Dank glücklicher Umstände gab es in diesem Fall für zwei Problemstellungen ein- und dieselbe Lösung. Dies ist auch ein Beispiel dafür, wie sich die Beziehung zwischen Angebot und Nachfrage durch das neue COVID-19-Paradigma neu gestaltet. Der virtuelle Solidaritätsmarkt ermöglichte jeder Wohltätigkeitsorganisation, wie in diesem Fall dem Roten Kreuz, den Zugang zu einem bei Mercabarna verfügbaren Nahrungsmittelvorrat und die Beantragung einer Lieferung anhand einer von den Großhändlern angelegten Liste. Die schlanke App konnte schnell und kostengünstig auf die jeweiligen Bedürfnisse reagieren. Sie stellte sowohl Echtzeitinformationen zur Verfügung, die eine Entscheidungsfindung erleichterten, als auch konkrete Daten zu Produktmengen, Anzahl der Paletten usw. Darüber hinaus war die App sehr benutzerfreundlich und ließ sich sofort problemlos anpassen und anwenden. Damit wurden alle Abläufe erheblich gestrafft und Ressourcen eingespart, indem eine Verschwendung von Nahrungsmitteln verhindert wurde. Nach Beendigung der lokalen Lockdowns wurde die App bis auf Weiteres deaktiviert.

Durch Förderung und Unterstützung von Initiativen wie dieser setzt T-Systems Iberia den Grundsatz des verantwortungsbewusst handelnden Unternehmens aktiv um. Indirekt trägt das Projekt auch zur Förderung der Menschenrechte bei, wie in Artikel 25 der UN-Menschenrechtserklärung dargelegt: Jede*r hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen.

T-OGETHER

Im Januar 2020 rief T-Systems Iberia die interne Community T-OGETHER ins Leben. Diese Initiative wird von ehrenamtlichen Helfer*innen getragen, die sich für die Umsetzung von Zielen für Umweltschutz und Gesellschaft engagieren. Dabei wurden zwei separate Ausschüsse gebildet: der Ausschuss für Umweltschutz (acht Mitglieder) und der Ausschuss für gesellschaftliche Anliegen (sieben Mitglieder).

Über die jeweiligen Fortschritte berichten wir in unserem internen Mitarbeitenden-Netzwerk. Welche Maßnahmen ergriffen wurden, wird in unserer Community für alle Beschäftigten transparent dargelegt. Unsere Mitarbeitenden können auch weitere Ideen einreichen und sich mit den an der Initiative beteiligten Personen austauschen.

Die Initiative T-OGETHER erfüllt vier Hauptaufgaben:

  1. Vorlegen von Initiativen zur Verbesserung der Leistung von T-Systems Iberia in den Bereichen Gesellschaft, Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Die Initiativen müssen mit den CR-strategischen Aktionsfeldern des Unternehmens verknüpft sein.
  2. Einschätzung und Bewertung aller vorgeschlagenen Initiativen bei monatlichen Besprechungen mit Kolleg*innen in der Gruppe.
  3. Ausarbeitung eines Dokuments, in dem die ausgewählten Initiativen im Hinblick auf ihre Machbarkeit vertieft und standardisiert werden.
  4. Einsendung der Vorschläge an den Exekutivausschuss der T-OGETHER-Gruppe zur Analyse und Feststellung ihrer Machbarkeit und nachfolgenden Einreichung beim Exekutivausschuss von T-Systems Iberia. 

Im Jahr 2021 kümmerte sich das T-OGETHER-Team um alle Anträge für soziale und ökologische Initiativen im Einklang mit den #GoodMagenta-Zielen. Hierzu gehörten beispielsweise Initiativen im Zusammenhang mit zur Arbeit pendelnden Mitarbeitenden (Emissionen durch den Pendlerverkehr; ein Vorschlag zur Reduzierung dieser Emissionen wird derzeit geprüft). Es sind bereits erste Fortschritte erkennbar. Belastbare Ergebnisse werden jedoch erst Ende 2022 vorliegen. 

Nachhaltigkeitsüberwachung mit der Dashboard-Lösung von T-Systems

Die Generalitat de Catalunya ist für die Selbstverwaltung einer der führenden Wirtschaftsregionen Spaniens zuständig. Die Territorial- und Nachhaltigkeitsbehörde der Generalitat benötigte ein System zur Fortschrittsverfolgung sowie zum einfachen Datenvergleich und Sammeln der für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele erforderlichen Informationen.

An dieser Stelle setzt das Smart City-Dashboard „Syrah“ von T-Systems an. Über eine intuitive Benutzeroberfläche ermöglicht es den staatlichen Behörden den Abruf relevanter Kennzahlen. Eines der wichtigen Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDG) ist die Luftqualität. Sie wird von der katalanischen Regierung an verschiedenen, über die Region verteilten Messstellen ermittelt und dann auf dem Dashboard nachverfolgt. Die Generalitat setzt die Lösung auch zur Überwachung von Veränderungen des Anteils von Grünflächen in städtischen Räumen, regionalen Mietpreisen, Verkehrs- und Transportflüssen, Daten zur Abfalltrennung sowie von vielen weiteren der UN-Nachhaltigkeitsmessgrößen ein. Dies vereinfacht Vergleiche sowie die Ermittlung von Bereichen mit Handlungsbedarf. Die Lösung stellt sowohl die Benutzeroberfläche bereit als auch die Plattform, auf der sie aufbaut. Sie bietet sichere, rückverfolgbare Möglichkeiten für Datenaustausch und -analyse.

Das Projekt startete im Juni 2020, und die erste Dashboard-Version wurde im Oktober 2021 veröffentlicht. Das Projekt stützte sich auf sieben Mitarbeitende und eine Investition von 91 000 Euro. Es ist auf die Ziele der nachhaltigen Entwicklung ausgerichtet und für den privaten und öffentlichen Sektor zugänglich. Die Liste der Kennzahlen ermöglicht die Fortschrittsverfolgung im Zeitverlauf, einen mühelosen Datenvergleich sowie die Erfassung der für das gezielte Management von Nachhaltigkeitsmaßnahmen erforderlichen Informationen. Damit wird außerdem eine solide Grundlage für Analyse und Entscheidungsfindung gelegt.  

Wir arbeiten jetzt mit anderen Einrichtungen wie der Stadtverwaltung von Tarragona zusammen und prüfen die Möglichkeit, die „Syrah“-Lösung bei T-Systems International einzuführen.

Das TriBOX-Projekt

Die Herausforderung
Im Hinblick auf die Innovationsfähigkeit stellen unsere Mitarbeitenden unser größtes Kapital dar. Die Herausforderung besteht darin, unseren unternehmerisch denkenden Kolleg*innen die Möglichkeit, die Methodik, die Tools und eine Stimme zu geben, damit sich die Anzahl innovativer Projekte, die auf echten Kundenbedürfnissen basieren, erhöht. 

Die Lösung
Mit dem TriBox-Innovationsprogramm und der zugehörigen Plattform werden Bottom-up-Innovationen systematisch, strukturiert und skalierbar gestaltet und sind gleichzeitig mühelos anpassbar und in die bestehende Organisation integrierbar. Jede*r Mitarbeiter*in kann sich für das Projekt bewerben, das aus drei TriBoxen besteht, die nacheinander gelöst werden müssen: eine in Magenta, eine in Blau und eine in Gold. Was müssen die Mitarbeitenden mitbringen, um teilnehmen zu können? Den Willen, sich beruflich und persönlich weiterzuentwickeln, und eine Idee, die sie motiviert und die sie bis zu einem ausreichenden Reifegrad entwickeln möchten. 

Es beginnt mit einer Magenta TriBox, die den Mitarbeitenden nach Hause geschickt wird. Die TriBox enthält eine Anleitung, Gutscheine und magentafarbene Überraschungen. Über einen Zeitraum von zwei Monaten müssen die Mitarbeitenden eine Herausforderung für unsere Kund*innen oder unser Unternehmen identifizieren und daran arbeiten, eine Problemstellung formulieren und mögliche Lösungen dafür entwickeln. Prototyping und Validierungen ermöglichen es den Teilnehmenden, das Leistungsversprechen und die Kernbotschaften, die sie anstreben, im Detail zu beschreiben. Die TriBox bietet eine Reihe von organisierten Tutorials, gewährt Zugang zu Expert*innen und ermöglicht es den Teilnehmer*innen, 10 bis 20 Prozent ihrer Arbeitszeit in die Weiterentwicklung ihrer Ideen und ihrer eigenen Persönlichkeit zu investieren. Die Magenta-Phase endet mit einer abschließenden Pitching-Veranstaltung, bei der die Teilnehmenden ihre Ergebnisse innerhalb von fünf Minuten in einem Pitch-Format präsentieren. Dies berechtigt sie zum Erhalt eines von der New Work Academy akkreditierten „TriBox Practitioner“-Zertifikats.

Die Vorteile
Das TriBOX-Projekt bietet mehrere Vorteile. Zum einen bietet es den Mitarbeitenden einen klar strukturierten Bottom-up-Prozess für die Formulierung und Entwicklung von Ideen mit einem methodisch ausgereiften Ansatz.

Die Ideen können qualifiziert und zur Reife gebracht werden, bevor sie präsentiert und an Accelerators übergeben werden. Darüber hinaus bilden wir unsere Mitarbeitenden durch erfahrungsbasiertes Lernen und Methoden der New Work Academy weiter. Das Projekt fördert zudem den Austausch von Ideen über Länder- und Organisationsgrenzen hinweg.

Die Erfolge

1. erreichtes Ziel: Kompetenzwandel und neuartige Denkweise bei den Teilnehmenden auf Grundlage von Design Thinking und Lean Startup-Methoden.

  • T-Systems Iberia: 38 Mitarbeitende aus verschiedenen Geschäftsbereichen wie SAP, Sales und HR nahmen im Jahr 2021 am TriBox-Programm teil.
  • Die Umsetzung auf internationaler Ebene wurde von 70 Mitarbeitenden aus verschiedenen Ländern erreicht. Unter den Finalist*innen befanden sich auch einige Teilnehmende aus Spanien.

2. erreichtes Ziel: Auswirkungen auf das Geschäft

Auswirkungen der Magenta TriBox-Projekte:

  • Quick Wins: Magenta Feel Thermometer, Untertitel für Webex, Tool Prod+ zur Produktivitätssteigerung, XLA-basiertes Kundenbindungsprogramm (Xperience Level Agreements)
  • Fünf Kund*innen wurden ausgewählte Lösungen für die blaue Box vorgestellt. 
  • Beispiele für blaue Boxen: 
    • SAP-Autoskalierung auf Hyperscalern – für die Kundenpräsentation bereiter Prototyp img entwickelt
    • T-IAM (Lösung von T-Systems für Identity und Access Management) – Proof of Concept wird aktuell entwickelt
    • Medical Low Code Application Platform – Proof of Concept wird aktuell entwickelt
    • Pega-as-a-Service – Skalierung der kundenerprobten Lösung zu einem Portfolio-Element

Entwicklung der TriBox als neues digitales Angebot für Kund*innen:

  • Die TriBox als „Innovation-as-a-Service-Lösung“ wurde mehr als 20 externen Kund*innen konzeptionell für ihre Organisationen vorgestellt (mit drei davon werden Gespräche geführt).

3. erreichtes Ziel: Gewinn an Zugkraft

  • Teilnahme am Lean Innovation-Programm der DT AG
  • Von Max Ahrens, dem CTO von T-Systems International, gesponsertes Stipendium.
  • Zweiter Platz für funktionsübergreifende Zusammenarbeit bei T-Systems.

4. erreichtes Ziel: TriBox, eine 100-prozentige Eigenproduktion der DT AG

  • Den Methoden der New Work Academy entsprechende Materialien, Tools und weitere Inhalte
  • ID Studio Hungary stellte die Learning Journey-Plattform bereit
  • Veröffentlichung von öffentlich zugänglichen Veranstaltungen „Learning from Experts“
  • Aufzeichnungen von Tutorials und Veranstaltungen auf „YAM Tube“
Mehr... Alle News