Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2020

Mitarbeiterentwicklung

Wir schaffen eine Kultur, in der unsere Beschäftigten darauf vertrauen können, gut versorgt und in ihrer Weiterentwicklung gefördert zu werden
Das vergangene Jahr stand bei Makedonski Telekom, ganz im Zeichen unserer Bemühungen, unter den schwierigen Umständen der COVID-19-Pandemie für unsere Beschäftigten zu sorgen und ihr Vertrauen in uns zu stärken. Es war uns sehr wichtig, bei der Organisation unserer Betriebsabläufe den Schutz unserer Mitarbeiter*innen, ihrer Familien, unserer Kund*innen und der Gesellschaft insgesamt in den Vordergrund zu stellen. Wir haben keine Mühen gescheut, unsere Beschäftigten bei der reibungslosen Ausübung ihrer Aufgaben im Unternehmen zu unterstützen und sie dabei gleichzeitig zu schützen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt war die Entschlossenheit des Unternehmens, selbst unter den schwierigen Bedingungen während der Pandemie die für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter*innen und deren Wachstum erforderlichen Programme und Plattformen bereitzustellen.

Wir sorgen für das Wohl unserer Mitarbeiter*innen
Wir waren in der Lage, alle Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, die zum Schutz unserer Beschäftigten am Arbeitsplatz, im Homeoffice und im Kundendienst erforderlich waren, und dabei alle COVID-19-Sicherheitsvorschriften einzuhalten. Wo immer dies möglich war, stellten wir alle Arbeitsvorgänge rasch auf digitalen Betrieb um. Mitarbeiter*innen mit Kundenkontakt, die aufgrund ihrer Tätigkeiten größeren Risiken ausgesetzt waren, ließen wir die erforderliche Schutzausrüstung und Beratung zukommen. Unser Koordinationsteam überwachte die Bedingungen während der Pandemie kontinuierlich und sorgte dafür, dass alle Vorgaben der Gesundheitsbehörden zeitnah umgesetzt wurden. 

Auch der Schutz der seelischen Gesundheit unserer Beschäftigten war für uns ein wichtiges Anliegen. Daher riefen wir die Kampagne „Pass gut auf dich auf“ ins Leben. Über eine Video-Beratungsplattform gaben prominente Fachleute für persönliche und berufliche Entwicklung nützliche Ratschläge für den Umgang mit der COVID-19-Krise. Von Expert*innen geleitete Webinare mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten standen ebenfalls auf dem Programm, zum Beispiel: Bewältigung familiärer und beruflicher Belastungen, virtuelles Arbeiten, Achtsamkeit usw. Dabei wurden besonders pandemiebedingte Probleme erörtert, darunter seelische Angespanntheit, Angst und Panikanfälle, Bewältigung von Konzentrations- und Organisationsschwierigkeiten, Umgang mit den unterschiedlichen Rollenerwartungen, effiziente und produktive Strukturierung des Tagesablaufs usw.

In diesen Monaten blieb das Unternehmen mit den Mitarbeiter*innen kontinuierlich und zeitnah über verschiedene, teilweise ganz neue, Kommunikationskanäle in Verbindung.

Entwicklung von Führungskompetenzen
Im vergangenen Jahr riefen wir auch ein Programm zur Entwicklung von Führungskompetenzen ins Leben. Ausgangspunkt war ein entsprechender Bestandsaufnahmeprozess für alle unsere Führungskräfte, dessen Ergebnisse uns dabei helfen werden, das optimale Entwicklungsportfolio für sie auszuarbeiten. Auf diesem Weg des Lernens werden sie mehr über sich selbst und ihren Führungs- und Managementstil herausfinden. In einer zweiten Phase wird dann ein maßgeschneidertes, bedarfsgerechtes Programm für die Entwicklung der Führungskompetenzen aller Manager*innen umgesetzt.

Auch für die Teamleiter*innen und Vorgesetzten des Callcenters gibt es ein Entwicklungsprogramm. Das Programm vermittelt Strategien für den Kompetenzaufbau in den Bereichen Kommunikation, Konfliktbeilegung, Führungsverhalten, emotionale Intelligenz sowie Zeit- und Stressmanagement. Während des einjährigen Programms können die Teilnehmer*innen anhand verschiedener Lerninhalte an ihrer persönlichen Weiterentwicklung arbeiten.

Wir setzten außerdem die globalen Programme für die Führungskräfteentwicklung auf Konzernebene um, wie z. B. das Programm „LeadFirst“ für Führungskräfte, die seit kurzem ihre erste MG4-/MG5-Führungsposition bei Makedonski Telekom innehaben. Die Teilnehmer*innen können sich hier ein klares Bild von ihrer neuen Rolle machen und eine solide Grundlage für ihre Führungstätigkeit schaffen.

Förderung der Digitalisierung und des digitalen Lernens
Für alle Mitarbeiter*innen bei Makedonski Telekom wurde die Initiative „YOU Learn“ eingeführt, bei der sie Gelegenheit erhielten, zum ersten Mal die digitalen Lernplattformen Percipio und Coursera auszuprobieren. Darüber hinaus ermöglichten wir unseren Beschäftigten die Teilnahme an den „Explorer Learning Journeys“ zu den Themen digitales Marketing, Datenanalytik und Software-Entwicklung.

Eine der neuen Entwicklungen in der Arbeitswelt ist die zunehmende Bedeutung des Homeoffice. Das hat uns dazu bewogen, Vorträge über verschiedene Aspekte von WebEx anzubieten, so z. B. über die grundlegenden Konzepte von WebEx, die Organisation und Durchführung virtueller Meetings, virtuelle Schulungskurse und Online Collaboration Tools, den Einsatz von WebEx Teams usw. Dabei war es uns wichtig, unsere Mitarbeiter*innen über alle Tools und Plattformen zu informieren, die sie in dieser Zeit möglicherweise für die reibungslose Zusammenarbeit und Kommunikation mit ihren Kolleg*innen benötigen, und sie in deren Anwendung zu schulen. Wir stellten unseren Führungskräften alle Hilfsmittel zur Verfügung, die in dieser Hinsicht auf Konzernebene verfügbar waren.

So informierten wir die Mitarbeiter*innen während dieser Zeit der „neuen Normalität“ regelmäßig über das Angebot an Schulungsveranstaltungen auf der YAM-Seite „Learning from Experts“ (LEX). Hier gab es Möglichkeiten zur Teilnahme an interessanten und lehrreichen Schulungskursen und Vorträgen von Kolleg*innen aus dem ganzen Konzern.

Entwicklung der Mitarbeiter*innen
Maßgeschneiderte Schulungskurse waren ein weiterer wichtiger Meilenstein unserer HR-Agenda. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium ermöglichte es Makedonski Telekom den Beschäftigten im vergangenen Jahr, per Gutchein an Schulungsveranstaltungen und -kursen teilzunehmen, um sich zukunftssichere und für den Digitalisierungsprozess in unserem Unternehmen relevante Kompetenzen anzueignen. Über 30 Mitarbeiter*innen nahmen an folgenden offenen Schulungen und Kursen teil: Wirtschaftsinformatik, Analyse und Visualisierung von Daten mit Python, Datenanalyse über Power BI, Scrum Master/Product Owner-Schulungskurse, Schulungskurse für ISTQB Software Tester, Entwicklung von ASP.NET Core MVC Web-Applikationen, Oracle Database: Programmieren mit PL/SQL, Microsoft Web Developer, Certified Network Defender und Networking mit Windows Server 2016.

Im letzten Jahr fiel der Startschuss für unser zertifiziertes „Train-the-Trainer“-Programm für Beschäftigte mit Kundenkontakt im B2C Training Center. Die Peer-Trainer*innen in diesem Projekt schulten unsere Vertriebsmitarbeiter*innen aus den Shops. Die von ihnen entwickelten Lerninhalte sollten die Verkaufsleistung steigern und die Einbindung und berufliche Zufriedenheit der Beschäftigten erhöhen.

Initiative „Let‘s Go Beyond“
Anfang letzten Jahres begannen wir mit der Umsetzung der lokalen „Let‘s Go Beyond‘-Maßnahmen. Alle der für 2020 geplanten lokalen Aktivitäten wurden umgesetzt. Es gelang uns, das Programm für die persönliche Entwicklung von 40 Influencer*innen abzuschließen. Diese Mitarbeiter*innen hatten sich selbst vorgeschlagen und begaben sich ein Jahr lang auf einen strukturierten Lernweg für die persönliche Entwicklung. Pandemiebedingt fanden alle Aktivitäten online statt und wurden im September des vergangenen Jahres abgeschlossen. Es gab Schulungsveranstaltungen zu den Themen Growth Mindset (Wachstumsdenken), Führung und Einflussnahme, Kommunikation und Konfliktmanagement auf Grundlage der SDI-Methodik sowie emotionale Intelligenz.