Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2020

Programm für ökologische Nachhaltigkeit bei T-Systems

Als Teil des Telekom-Konzerns hat sich auch T-Systems zu den konzernweiten Klimazielen verpflichtet und Nachhaltigkeit in seine Strategie integriert. Dazu hat T-Systems ein eigenes Programm aufgesetzt, um die Konzernziele zu unterstützen. Die grundlegenden Bereiche und Ziele sind:

Enablement unserer Kund*innen
T-Systems will zunehmend Nachhaltigkeitsaspekte ermitteln und gegenüber Kund*innen transparent darstellen, damit diese solche Aspekte bei ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen können. Um zum Beispiel den CO2-Fußabdruck seiner Produkte zu ermitteln, verfolgt T-Systems einen Wirkungsmessungsansatz (Impact Measurement), bei dem auch gesellschaftliche und ökonomische Faktoren berücksichtigt werden. Dabei wird die gesamte Wertschöpfungskette einbezogen. Ein wichtiger Faktor beim Impact Measurement sind die positiven CO2-Effekte, die auf Kundenseite durch die Nutzung der ICT-Produkte img von T-Systems entstehen.

Den eigenen ökologischen Fußabdruck verringern
T-Systems möchte die eigenen CO2-Emissionen konsequent senken. Dazu wurde ein Ausgangswert erhoben und die größten Emissionsquellen wurden identifiziert. Weitere Analysen dazu wurden angestoßen, unter anderem Folgeabschätzungen für Produkte und die Berücksichtigung von Abfällen. So sollen die Bereiche ermittelt werden, die besonderes Potenzial haben, den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

CO2-Reduktion im Betrieb
Die konzernweite Umstellung sämtlicher eigener Gebäude auf erneuerbare Energien bis Ende 2021 bezieht selbstverständlich auch die T-Systems-Rechenzentren ein. Zusätzlich gestalten wir die Rechenzentren zunehmend energieeffizienter und nachhaltiger, zum Beispiel mithilfe von innovativen Technologien, Photovoltaikanlagen und Künstlicher Intelligenz. Am größten Bürostandort der T-Systems in Leinfelden-Echterdingen läuft derzeit ein Pilotprojekt zum Ausbau als nachhaltiger Entwicklungsstandort. Daraus sollen Erkenntnisse für die weiteren T-Systems-Standorte abgeleitet werden.

Mitarbeiter*innen sensibilisieren
Auch bei T-Systems spielen die Beschäftigten eine wichtige Rolle bei der Verbesserung unseres CO2-Fußabdrucks. Dazu reduzieren wir die Reisetätigkeit und setzen stattdessen zunehmend auf digitale Meetings – auch nach Ende der Corona-Pandemie. Darüber hinaus sensibilisiert T-Systems die Beschäftigten für nachhaltiges Denken und Handeln (z.B. durch Teilnahme an nachhaltigkeitsbezogenen Workshops oder Hinweise zum Stromsparen). Die nachhaltige Denkweise und Unternehmenskultur soll sich bei den Beschäftigten in allen Ländern und Produktionsstandorten der T-Systems etablieren.

Internationale Aktivitäten bei T-Systems
Das „Mill Park“-Gebäude der IT Services Hungary in Budapest hat 2020 eine LEED-Zertifizierung erhalten, dort wird rund 25 Prozent weniger Energie verbraucht als in traditionellen Bürogebäuden. Mitarbeiter*innen von T-Systems Mexico haben die Möglichkeit, ihren privaten Müll zum Recyceln in die Firma zu bringen. Im Jahr 2020 wurden so rund 60 Tonnen PET-Flaschen, Papier und Dosen recycelt. Darüber hinaus wurden im Jahr 2020 Laptops gespendet und Energiesparmaßnahmen in den Bürogebäuden von T-Systems umgesetzt. In Spanien wurde eine neue SmartCity-Plattform eingeführt, die Dienste wie Luftüberwachung, Beleuchtung oder Energieeffizienz in Gebäuden umfasst.

Weitere Informationen zum Thema Green IT bei der Telekom finden sie hier.