Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2020

Gehaltsentwicklung bei der Telekom in Deutschland

Im Rahmen der Tarifrunde 2020 wurde eine in zwei Schritten erfolgende Erhöhung der Gehälter der rund 60 000 tariflich Beschäftigten der Deutschen Telekom AG im Segment Deutschland img und der Deutschen Telekom IT GmbH vereinbart. Der erste Schritt trat bereits zum 1. Juli 2020 in Kraft. Der zweite folgt zum 1. Juli 2021. Die Erhöhung umfasst insgesamt 5 Prozent in den Entgeltgruppen 1 bis 5, 4,8 Prozent in der Entgeltgruppe 6 und 4,6 Prozent in den Entgeltgruppen 7 bis 10. Die Laufzeit der Entgelttarifverträge beträgt 24 Monate. Kündbar sind diese erstmals zum 31. März 2022.

Für Auszubildende und dual Studierende wurden zwei Gehaltssteigerungen um 40 Euro jeweils zum 1. Juli 2020 und 1. Juli 2021 vereinbart. Die Unterhaltsbeihilfe für Auszubildende, die nicht bei ihren Eltern wohnen, erhöhte sich um 20 Euro auf 270 Euro.

Harmonisierung der Entgeltsysteme
Im Zuge der Harmonisierung der Entgeltsysteme im Konzern haben wir mit unseren Sozialpartnern eine global einheitliche Jobarchitektur vereinbart. In diesem Zusammenhang wurden 2020 alle tariflich und außertariflich Beschäftigten der Deutschen Telekom AG und der Deutschen Telekom Service Europe SE auf die neue Jobarchitektur umgestellt. Durch die Einführung einheitlicher Anforderungen und Aufgabenbeschreibungen für Arbeitsplätze konnte die Anzahl der Funktionen von bisher über 5 500 auf deutlich unter 1 000 gesenkt werden. Die Jobarchitektur verbessert so die Vergleichbarkeit der Arbeitsplätze und schafft Transparenz bezüglich der beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten für alle Mitarbeiter*innen im Konzern. 2021 soll die Jobarchitektur auch bei anderen Gesellschaften in Deutschland eingeführt werden.