Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2020

Zertifiziertes Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltmanagement: Fast alle Arbeitsplätze abgedeckt

Unser integriertes Managementsystem für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt (Health, Safety and Environment, HSE img) trägt auf Konzernebene dazu bei, Nachhaltigkeit in allen Geschäftsprozessen und im Alltag unserer Mitarbeiter*innen zu verankern.

Es hilft uns, unsere Prozesse in den genannten Bereichen systematisch zu planen, umzusetzen und zu verbessern. So fördert es die Gesundheit unserer Beschäftigten und wirkt sich außerdem positiv auf ihre Arbeitsleistung aus. Zudem hilft es uns, an Ausschreibungsprozessen für neue Projekte teilzunehmen, bei denen potenzielle gewerbliche Kunden HSE-Zertifikate von ihren Lieferanten verlangen.

Unser HSE-Managementsystem auf Konzernebene verfügt über ein Dachzertifikat gemäß den internationalen Standards ISO 45001 (ehemals OHSAS 18001 img) für Arbeits- und Gesundheitsschutz und ISO 14001 img für Umweltmanagement. Bei einigen unserer Einheiten deckt es auch den internationalen Standard ISO 9001 img für Qualitätsmanagement ab.

Für manche der Landesgesellschaften gilt das Dachzertifikat nicht, da bei ihnen eigene Zertifizierungen bestehen, die teilweise noch umfassender sind. Dies ist beispielsweise in Griechenland der Fall: Die OTE Gruppe verfügt über ein eigenes integriertes Managementsystem; es deckt neben den oben genannten Standards die internationalen Standards ISO 50001 img für Energiemanagement und ISO 27001 für Datensicherheit ab.

All unsere Beschäftigten in Deutschland sind an einem Arbeitsplatz tätig, der nach ISO 14001 und ISO 45001 zertifiziert ist. Bis Ende 2020 haben wir die Abdeckung weiter erhöht. So konnten wir folgende Gesellschaften zertifizieren lassen: T-Systems Polska und T-Systems Schweiz, Deutsche Telekom Service Europe (Czech Republic, Romania), Deutsche Telekom Global Business Solutions (Austria, Hungary, Slovakia) nach ISO 45001 und ISO 14001 sowie T-Systems ITC Iberia nach ISO 45001. Damit decken wir international 98 Prozent unserer Beschäftigten ab.