Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2020

Es ist nie zu spät

2012 machte der Australier Allan Stewart weltweit Schlagzeilen: Damals hatte der 97-jährige mehrfache Urgroßvater gerade seinen Masterabschluss an der Universität gemacht. „Es ist nie zu spät, um seinen Horizont zu erweitern“, soll er bei der Abschlussfeier gesagt haben.


SDG 4 - BILDUNG

Mit unserem umfassenden Weiterbildungsprogramm zahlen wir auf das 4. Ziel der Agenda 2030 der Vereinten Nationen ein.

Immer weiterlernen

Das Beispiel zeigt: Etwas Neues zu lernen, ist keine Frage des Alters. Und schon morgen können Fähigkeiten von uns gefordert werden, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können. Um Schritt halten zu können, müssen wir bereit sein, immer weiterzulernen – egal ob Mitarbeiter*in, Führungskraft oder Vorstand. Als Arbeitgeber unterstützen wir unsere Beschäftigten seit jeher mit umfassenden Weiterbildungsangeboten für ihre berufliche Qualifikation und persönliche Weiterentwicklung. Lebenslanges Lernen ist bei uns Programm. Unsere Beschäftigten können beispielsweise seit 2008 berufsbegleitend ihren Bachelor- oder Masterabschluss an ausgewählten Partnerhochschulen erwerben. Von diesem Angebot haben bereits rund 2 000 Mitarbeiter*innen profitiert.

Lebenslanges Lernen – das klingt anstrengend, muss es aber nicht sein. Denn die Digitalisierung stellt nicht nur die Arbeitswelt auf den Kopf, sondern auch das Lernen an sich. Mit unserer Initiative „youlearn“ setzen wir auf eine neue Lernkultur – und auf alltägliches, selbst gesteuertes Lernen mit Spaß. So wollen wir erreichen, dass unsere Beschäftigten ihre Weiterbildung selbst in die Hand nehmen.

2.5

Weltweit investierten unsere Mitarbeiter*innen 2020 rund 2,5 Millionen Lernstunden in ihre eigene Qualifizierung. Dabei lernten sie zu 69 Prozent in digitalen Lernformaten.

#youlearn

Wir machen Lernen zu einem festen Bestandteil unseres Joballtags. Unser Ziel lautet: Wir wollen eine lernende Organisation werden. Dabei stehen die Selbstständigkeit und Eigenverantwortung unserer Beschäftigten im Mittelpunkt einer neuen Lernkultur. Unsere Mitarbeiter*innen sollen immer und überall lernen können – genau dann, wenn sie es brauchen oder wünschen, und nicht nur einmal im Jahr auf einem Drei-Tages-Seminar in der Lüneburger Heide. Genau dies ermöglicht unsere Initiative „youlearn“. Sie hat drei Ziele: Jeder entscheidet selbst, wann und wo er oder sie lernen möchte. Lernen wird zur täglichen Routine. Und, ganz wichtig: Lernen soll Freude bringen und Spaß machen.

Dazu bieten wir unterschiedlichste digitale Lerneinheiten, die selbstständig ausgewählt werden können. Vorgesetzte müssen nur dann in die Entscheidung eingebunden werden, wenn Lernzeit als Arbeitszeit gebucht werden soll oder wenn externe Kosten entstehen.

Digital lernen

Digitales Lernen ist bei der Telekom seit vielen Jahren in Aus- und Weiterbildung etabliert. 2020 fanden bereits rund 69 Prozent aller Lernstunden digital statt. Unterschiedliche Lernformate und -systeme haben diesen Trend zu mehr digitalem Lernen unterstützt, zum Beispiel:

1
Percipio

Die neue Lernplattform Percipio kann als „Netflix des Lernens“ bezeichnet werden. Sie bietet Tausende Online-Kurse, Videos und E-Books. Percipio ist auch über eine App mobil nutzbar.

2
Coursera

Coursera ist einer der weltweit größten Anbieter von Online-Kursen auf Hochschulniveau. Die Kurse zu Themen wie Big Data, Cyber Security, Cloud oder Künstlicher Intelligenz werden von einem Netzwerk von rund 200 Universitäten zur Verfügung gestellt.

3
„youlearn day“

2020 haben wir erstmals einen konzernweiten digitalen Lerntag für alle Beschäftigten angeboten. Bei der Premiere am 7. Oktober nahmen rund 4 700 Beschäftigte an über 40 digitalen Veranstaltungen teil.

4
Lernen im
„You and Me“

Alle digitalen Lernangebote werden über unser internes soziales Netzwerk „You and Me (YAM)“ auf einer zentralen Seite bereitgestellt. Unter anderem kann dort jeder, der sein Fachwissen teilen möchte, eine „Learning from Experts (LEX)“-Session anbieten, die für alle Kolleg*innen weltweit verfügbar ist.

Teams leiten in der digitalen Welt

Die Digitalisierung verändert nicht nur die Art, wie wir zusammenarbeiten, sondern auch, wie Teams geführt werden: Wenn Teammitglieder nicht alle am selben Ort arbeiten, dann müssen die Führungskräfte aus der Entfernung mit ihnen Kontakt halten. Dies bedeutet unter anderem, neue Kommunikationswege zu nutzen, Vertrauen zu schenken, aber auch präsent zu sein, wenn Unterstützung notwendig ist. Unsere digitalen Trainingsprogramme „levelUP!“ und „levelUP! Next Generation“ unterstützen Führungskräfte und Beschäftigte bei der Bewältigung solcher Herausforderungen. Die Programme bestehen aus flexibel kombinierbaren Bausteinen: In Lerngruppen absolvieren die Teilnehmer*innen eine „digitale Lernreise“ und werden dabei durch einen Guide und virtuelle Teambesprechungen unterstützt. Für die individuelle Entwicklung werden zusätzliche Wahlmodule angeboten, sodass sich die Teilnehmer*innen ihre Lernreise selbst zusammenstellen und sie an ihre individuellen Bedürfnisse und Herausforderungen anpassen können.