Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2020

Nordmazedonien - Makedonski Telekom

 

Makedonski
Telekom AD

Nikola Ljushev
Geschäftsführer

Das vergangene Jahr hat das Unternehmen und die Gesellschaft insgesamt vor beispiellose Herausforderungen gestellt.
Unsere Arbeitsdevise „Bleib verbunden“ hatte noch nie zuvor solch eine tiefe Bedeutung, und das sowohl für unsere Kunden als auch für uns selbst. Mit anderen in Verbindung zu bleiben, sowohl privat als auch geschäftlich, wurde während der globalen COVID-19-Pandemie plötzlich zum wichtigsten Anliegen. Für uns ist dies ohnehin schon immer das Kernstück unserer Arbeit gewesen. Daher hat die Bewältigung der globalen Krise unsere geschäftlichen Prioritäten nicht verlagert, sondern vielmehr in den Fokus gerückt.

Zum Wohl der Gesellschaft beitragen
Wir betrachten die Bereitstellung reibungsloser Kommunikation bei gleichzeitigem Schutz der Gesundheit unserer Beschäftigten als unsere wichtigste Aufgabe. Wenn Arbeit, Bildung, Information und sogar Kommunikation digital erfolgen, müssen wir alles daransetzen, für ausreichende Netzkapazität und stabilen Internet-Zugang zu sorgen. Dank des engagierten Einsatzes unserer Mitarbeiter*innen ist uns dies gelungen. Dafür sind wir sehr dankbar.

Unsere Kunden in die Lage zu versetzen, ihre Services selbstständig zu managen und sich keinen zusätzlichen Risiken auszusetzen, war für uns ein weiterer Schwerpunkt. Wir boten zusätzlichen Mehrwert, mehr Internet, mehr TV und spezielle Deals an, um unseren Kunden bei der Bewältigung dieser schwierigen Lage zu helfen und Unternehmen das nötige Instrumentarium für den Homeoffice-Betrieb an die Hand zu geben.

Senkung der CO2-Emissionen
Wir haben in effiziente Netztechnologien und die Optimierung unserer Rechenzentren investiert. Wir verbessern das Energiemanagement in unseren Einrichtungen und haben für die Fahrzeugflotte unseres Unternehmens klar definierte Grenzwerte für den CO2-Ausstoß festgelegt. Wir investieren in Energien aus erneuerbaren Quellen und haben im vergangenen Jahr darüber hinaus unser größtes Rechenzentrum mit Solarpanelen ausgestattet. Mit all diesen Maßnahmen befinden wir uns auf dem richtigen Weg, um den Ausstoß von Treibhausgasen in Zukunft weiter zu reduzieren und zur Verbesserung der Lebensqualität beizutragen. 

Mit digitalen Lösungen Energie sparen 
Als führendes Innovationsunternehmen haben wir die Aufgabe, im Kampf für eine gesunde Umwelt unser größtes Gut - die Technologie - zum Wohl der ganzen Gesellschaft einzusetzen. Aus diesem Grund stehen Cloud-Dienste und Lösungen für Smart Cities im Mittelpunkt unseres Portfolios. Wir haben bereits die ersten Kommunen mit intelligenter Beleuchtung ausgestattet und wollen dies auf viele weitere Gemeinden ausdehnen.

Digitale Lösungen verbessern die Lebensqualität und machen das Stadtleben nachhaltiger, indem sie den Energieverbrauch, die Licht- und Lärmbelastung und den CO2-Ausstoß reduzieren. 

 

Auf einen Blick: Die wichtigsten Fakten

Märkte, Geschäftsfelder und Marktanteile  
  • 46 Prozent im Bereich Breitband-Internet
  • Rund 50 Prozent im Mobilfunkmarkt
  • 34 Prozent Anteil am TV-Markt
  • 60 Prozent Marktanteil gegenüber Hauptmitbewerber (Gesamtumsatz des Unternehmens)
Anzahl Kunden  
  • Festnetz: 282 000
  • Breitband-Internet: 191 000
  • IPTV: 142 000
  • Mobilfunk: 1,1 Millionen
  • FMC-Haushalte: 99 000
Anzahl Mitarbeiter*innen  

Makedonski Telekom:145

Beteiligung der Deutschen Telekom AG seit   2000
Zertifiziert nach   ISO 14001 img und ISO 45001
Weitere Informationen im Internet   www.telekom.mk

Mitarbeiterentwicklung

Wir schaffen eine Kultur, in der unsere Beschäftigten darauf vertrauen können, gut versorgt und in ihrer Weiterentwicklung gefördert zu werden
Das vergangene Jahr stand bei Makedonski Telekom, ganz im Zeichen unserer Bemühungen, unter den schwierigen Umständen der COVID-19-Pandemie für unsere Beschäftigten zu sorgen und ihr Vertrauen in uns zu stärken. Es war uns sehr wichtig, bei der Organisation unserer Betriebsabläufe den Schutz unserer Mitarbeiter*innen, ihrer Familien, unserer Kund*innen und der Gesellschaft insgesamt in den Vordergrund zu stellen. Wir haben keine Mühen gescheut, unsere Beschäftigten bei der reibungslosen Ausübung ihrer Aufgaben im Unternehmen zu unterstützen und sie dabei gleichzeitig zu schützen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt war die Entschlossenheit des Unternehmens, selbst unter den schwierigen Bedingungen während der Pandemie die für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter*innen und deren Wachstum erforderlichen Programme und Plattformen bereitzustellen.

Wir sorgen für das Wohl unserer Mitarbeiter*innen
Wir waren in der Lage, alle Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, die zum Schutz unserer Beschäftigten am Arbeitsplatz, im Homeoffice und im Kundendienst erforderlich waren, und dabei alle COVID-19-Sicherheitsvorschriften einzuhalten. Wo immer dies möglich war, stellten wir alle Arbeitsvorgänge rasch auf digitalen Betrieb um. Mitarbeiter*innen mit Kundenkontakt, die aufgrund ihrer Tätigkeiten größeren Risiken ausgesetzt waren, ließen wir die erforderliche Schutzausrüstung und Beratung zukommen. Unser Koordinationsteam überwachte die Bedingungen während der Pandemie kontinuierlich und sorgte dafür, dass alle Vorgaben der Gesundheitsbehörden zeitnah umgesetzt wurden. 

Auch der Schutz der seelischen Gesundheit unserer Beschäftigten war für uns ein wichtiges Anliegen. Daher riefen wir die Kampagne „Pass gut auf dich auf“ ins Leben. Über eine Video-Beratungsplattform gaben prominente Fachleute für persönliche und berufliche Entwicklung nützliche Ratschläge für den Umgang mit der COVID-19-Krise. Von Expert*innen geleitete Webinare mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten standen ebenfalls auf dem Programm, zum Beispiel: Bewältigung familiärer und beruflicher Belastungen, virtuelles Arbeiten, Achtsamkeit usw. Dabei wurden besonders pandemiebedingte Probleme erörtert, darunter seelische Angespanntheit, Angst und Panikanfälle, Bewältigung von Konzentrations- und Organisationsschwierigkeiten, Umgang mit den unterschiedlichen Rollenerwartungen, effiziente und produktive Strukturierung des Tagesablaufs usw.

In diesen Monaten blieb das Unternehmen mit den Mitarbeiter*innen kontinuierlich und zeitnah über verschiedene, teilweise ganz neue, Kommunikationskanäle in Verbindung.

Entwicklung von Führungskompetenzen
Im vergangenen Jahr riefen wir auch ein Programm zur Entwicklung von Führungskompetenzen ins Leben. Ausgangspunkt war ein entsprechender Bestandsaufnahmeprozess für alle unsere Führungskräfte, dessen Ergebnisse uns dabei helfen werden, das optimale Entwicklungsportfolio für sie auszuarbeiten. Auf diesem Weg des Lernens werden sie mehr über sich selbst und ihren Führungs- und Managementstil herausfinden. In einer zweiten Phase wird dann ein maßgeschneidertes, bedarfsgerechtes Programm für die Entwicklung der Führungskompetenzen aller Manager*innen umgesetzt.

Auch für die Teamleiter*innen und Vorgesetzten des Callcenters gibt es ein Entwicklungsprogramm. Das Programm vermittelt Strategien für den Kompetenzaufbau in den Bereichen Kommunikation, Konfliktbeilegung, Führungsverhalten, emotionale Intelligenz sowie Zeit- und Stressmanagement. Während des einjährigen Programms können die Teilnehmer*innen anhand verschiedener Lerninhalte an ihrer persönlichen Weiterentwicklung arbeiten.

Wir setzten außerdem die globalen Programme für die Führungskräfteentwicklung auf Konzernebene um, wie z. B. das Programm „LeadFirst“ für Führungskräfte, die seit kurzem ihre erste MG4-/MG5-Führungsposition bei Makedonski Telekom innehaben. Die Teilnehmer*innen können sich hier ein klares Bild von ihrer neuen Rolle machen und eine solide Grundlage für ihre Führungstätigkeit schaffen.

Förderung der Digitalisierung und des digitalen Lernens
Für alle Mitarbeiter*innen bei Makedonski Telekom wurde die Initiative „YOU Learn“ eingeführt, bei der sie Gelegenheit erhielten, zum ersten Mal die digitalen Lernplattformen Percipio und Coursera auszuprobieren. Darüber hinaus ermöglichten wir unseren Beschäftigten die Teilnahme an den „Explorer Learning Journeys“ zu den Themen digitales Marketing, Datenanalytik und Software-Entwicklung.

Eine der neuen Entwicklungen in der Arbeitswelt ist die zunehmende Bedeutung des Homeoffice. Das hat uns dazu bewogen, Vorträge über verschiedene Aspekte von WebEx anzubieten, so z. B. über die grundlegenden Konzepte von WebEx, die Organisation und Durchführung virtueller Meetings, virtuelle Schulungskurse und Online Collaboration Tools, den Einsatz von WebEx Teams usw. Dabei war es uns wichtig, unsere Mitarbeiter*innen über alle Tools und Plattformen zu informieren, die sie in dieser Zeit möglicherweise für die reibungslose Zusammenarbeit und Kommunikation mit ihren Kolleg*innen benötigen, und sie in deren Anwendung zu schulen. Wir stellten unseren Führungskräften alle Hilfsmittel zur Verfügung, die in dieser Hinsicht auf Konzernebene verfügbar waren.

So informierten wir die Mitarbeiter*innen während dieser Zeit der „neuen Normalität“ regelmäßig über das Angebot an Schulungsveranstaltungen auf der YAM-Seite „Learning from Experts“ (LEX). Hier gab es Möglichkeiten zur Teilnahme an interessanten und lehrreichen Schulungskursen und Vorträgen von Kolleg*innen aus dem ganzen Konzern.

Entwicklung der Mitarbeiter*innen
Maßgeschneiderte Schulungskurse waren ein weiterer wichtiger Meilenstein unserer HR-Agenda. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium ermöglichte es Makedonski Telekom den Beschäftigten im vergangenen Jahr, per Gutchein an Schulungsveranstaltungen und -kursen teilzunehmen, um sich zukunftssichere und für den Digitalisierungsprozess in unserem Unternehmen relevante Kompetenzen anzueignen. Über 30 Mitarbeiter*innen nahmen an folgenden offenen Schulungen und Kursen teil: Wirtschaftsinformatik, Analyse und Visualisierung von Daten mit Python, Datenanalyse über Power BI, Scrum Master/Product Owner-Schulungskurse, Schulungskurse für ISTQB Software Tester, Entwicklung von ASP.NET Core MVC Web-Applikationen, Oracle Database: Programmieren mit PL/SQL, Microsoft Web Developer, Certified Network Defender und Networking mit Windows Server 2016.

Im letzten Jahr fiel der Startschuss für unser zertifiziertes „Train-the-Trainer“-Programm für Beschäftigte mit Kundenkontakt im B2C Training Center. Die Peer-Trainer*innen in diesem Projekt schulten unsere Vertriebsmitarbeiter*innen aus den Shops. Die von ihnen entwickelten Lerninhalte sollten die Verkaufsleistung steigern und die Einbindung und berufliche Zufriedenheit der Beschäftigten erhöhen.

Initiative „Let‘s Go Beyond“
Anfang letzten Jahres begannen wir mit der Umsetzung der lokalen „Let‘s Go Beyond‘-Maßnahmen. Alle der für 2020 geplanten lokalen Aktivitäten wurden umgesetzt. Es gelang uns, das Programm für die persönliche Entwicklung von 40 Influencer*innen abzuschließen. Diese Mitarbeiter*innen hatten sich selbst vorgeschlagen und begaben sich ein Jahr lang auf einen strukturierten Lernweg für die persönliche Entwicklung. Pandemiebedingt fanden alle Aktivitäten online statt und wurden im September des vergangenen Jahres abgeschlossen. Es gab Schulungsveranstaltungen zu den Themen Growth Mindset (Wachstumsdenken), Führung und Einflussnahme, Kommunikation und Konfliktmanagement auf Grundlage der SDI-Methodik sowie emotionale Intelligenz.

„Meine Idee – Projekt Neues Unternehmen“

Mitarbeiterbindung und Förderung agiler Arbeitsweisen
Schwerpunkt der neuen Initiative von Makedonski Telekom – „Meine Idee – Projekt Neues Unternehmen“ ist die Förderung neuer Arbeitsweisen. Die Mitarbeiter*innen werden angehalten, proaktiv mitzuwirken und innovative Beiträge zu leisten, die positive Veränderungen anstoßen.

Wir verdanken unsere technologische Führungsposition nicht zuletzt unserer Überzeugung, dass alle sinnvollen Ideen ernst zu nehmen und zu fördern sind und dass wir zu ihrer Umsetzung beitragen müssen. Vor diesem Hintergrund fiel mit einer Kick-off-Veranstaltung im vergangenen Jahr der Startschuss für „Meine Idee – Projekt Neues Unternehmen“. Diese Initiative stand ganz im Einklang mit dem Unternehmensmotto des Vorjahres: als Unternehmen der Zukunft gesellschaftliche Wertschätzung erlangen!

Die Initiative „Meine Idee“ sollte all denen Gehör verschaffen, die in der Lage sind, sowohl auf das Unternehmen als auch auf die Gesellschaft positiven Einfluss zu nehmen. Damit werden die Beschäftigten zu einer wichtigen Innovationsressource für das Unternehmen, darunter auch für den im letzten Jahr gefassten Vorsatz, „Technologie für das Gemeinwohl“ einzusetzen. Die Mitarbeiter*innen konzipieren dabei eine bestimmte Idee, die für alle Stakeholder img (Unternehmen, Gesellschaft, Beschäftigte, Geschäftswelt usw.) relevant ist. Ein weiteres wichtiges Merkmal dieser Strategie besteht in der Förderung einer innovativen Arbeitsweise und Organisation, die auf Agilität img und Leistung ausgerichtet ist. Statt einer „Top-down“-Verteilung oder Delegierung von Aufgaben steht bei diesem Ansatz interdisziplinäres, gleichberechtigtes Arbeiten im Mittelpunkt sowie die Hilfe des Unternehmens bei der Umsetzung von Mitarbeiterideen.

Zum Ablauf
Die Initiative „Meine Idee“ wurde in mehreren Phasen umgesetzt. Dazu gehörte der Aufruf zur Teilnahme, die Auswahl von Ideen durch die aus Top-Führungskräften bestehende Jury, die Weiterentwicklung der Ideen und die Präsentation der besten Ideen durch die jeweiligen Teams auf einer gemeinsamen Veranstaltung am Tag der Telekommunikation (17. Mai 2019).

Es wurden insgesamt 97 Ideen von 66 verschiedenen Teilnehmer*innen unterbreitet, d. h. ausgehend von der Gesamtanzahl der Beschäftigten bei Makedonski Telekom hatte jede(r) 18. Mitarbeiter*in eine spezifische Idee, die außerhalb des jeweiligen Hauptaufgabengebiets einen Beitrag zum Unternehmen leistete. Die eingereichten Ideen waren vielfältig und wurden einem sorgfältigen Auswahlprozess unterzogen, bei dem berücksichtigt wurde, dass die Vorschläge zwar sehr unterschiedlich waren, aber grundsätzlich alle demselben Ziel dienten. In einigen Fällen wurden Einzelideen zu einem übergeordneten Projektkonzept zusammengefasst, um das verfügbare Potenzial zu optimieren.

  1. Besseres bzw. digitales Kunderlebnis
    Diagnose und proaktives Handeln für ein besseres Kundenerlebnis stehen im Mittelpunkt. Digitalisierung spezifischer Prozesse auf dem Weg des Kunden entlang der verschiedenen Kontaktpunkte mit unserem Unternehmen („Customer Journey“).
  2. Unternehmerische Verantwortung und Energieeffizienz
    Mehr Effizienz durch den Einsatz von Solarpanelen und die Entwicklung eines Systems zur Kontrolle des Stromverbrauchs. Betonung der Rolle des Unternehmens beim ordnungsgemäßen Umgang mit Elektroschrott und im Kampf gegen die Umweltverschmutzung. Weitere Informationen über das Konzept „Solarenergie TK Centar“ sind nachstehend zu finden.
  3. Unternehmenskultur
    Entwicklung einer digitalen Plattform für Kooperation und Wissensaustausch. Förderung von produktivem Wettbewerbs und Zusammenarbeit durch Transparenz und Offenheit.
  4. Mitarbeiter-App img 2.0 – Gewinner des Vison Award 2019 von DT Europe
    Erweiterung der aktuellen Mitarbeiter-App um zusätzliche Funktionen, die den internen Digitalisierungsprozess verbessern und den Arbeitsalltag der Mitarbeiter*innen erleichtern.
  5. Zoo-App
    Bildungs-App in Zusammenarbeit mit dem Zoo in Skopje. Bereitstellung von kindgerechten Lerninhalten über Tiere sowie Organisation von Kundeneinbindung und -interaktion.

Innovative Arbeitsansätze, die sich von althergebrachten Abläufen unterscheiden, sind unser erklärtes Ziel, zu dessen Umsetzung wir besondere Anstrengungen unternehmen. Schließlich sind wir uns alle unserer Verantwortung bewusst, das Unternehmen voranzutreiben und ihm aufgrund unserer eigenen digitalen Transformation zur technologischen Führung zu verhelfen. Dafür ist unserer Auffassung nach jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen.

Unternehmerische Verantwortung und Energieeffizienz: Solarenergie TK Centar
Das Projekt „Solarenergie TK Centar“, das im Rahmen des Programms „Meine Idee“ von Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Bereichen entwickelt worden war, erreichte den zweiten Platz im „Telekom Team Award“ in der Kategorie „Handle mit Respekt und Integrität“. Die Luftverschmutzung ist eines der größten Probleme in Skopje, der Hauptstadt Nordmazedoniens. Durch den im Rahmen des Projekts „Solarenergie TK Centar“ erfolgten Bau einer 60 kW-Photovoltaikanlage auf dem Dach des größten Rechenzentrums von Makedonski Telekom wird dieses Umweltproblem durch die Erzeugung von „Grünstrom“ angegangen. Das Projekt förderte auch das entsprechende Problembewusstsein anderer Unternehmen und deren Bereitschaft, in eine umweltfreundlichere Zukunft zu investieren. Es wurde vom Vorstand von Makedonski Telekom zur Finanzierung und Umsetzung ausgewählt und im vergangenen Jahr realisiert.

Gesellschaftliches Engagement der Beschäftigten

Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung und die Förderung des Gemeinwohls gehören zu den festen Unternehmensgrundsätzen von Makedonski Telekom. Daher tragen das Unternehmen und seine Beschäftigten stets aktiv zur Bewältigung aktueller Probleme und Notlagen im Land bei.

Spende an die Klinik für Kinderkrankheiten
Die Gesundheit der Kinder hat in der Gesellschaft und im Alltagsleben stets Priorität. Dies gilt um so mehr für die Krisenbedingungen, unter denen wir gegenwärtig alle aufgrund der COVID-19-Pandemie leiden.

Das Unternehmen spendete der Klinik für Kinderkrankheiten in Skopje spezielle Fertigbauanlagen für eine Ambulanz, in der Kinder mit potenziellem COVID-19-Risiko isoliert und untersucht werden können. Auf diese Weise kann das Risiko einer Infektion von jungen Notfallpatienten und chronisch kranken Kindern gemindert werden. Der Schutz der Kindergesundheit hat bereits unter normalen Umständen höchste Priorität und ist besonders während einer Pandemie unerlässlich. Gemeinsam mit dem Unternehmen unterstützten unsere Beschäftigten diese ausgezeichnete Initiative mit persönlichen Spenden und förderten damit das Gemeinwohl sowie den Zusammenhalt zwischen Unternehmen, Mitarbeiter*innen und Gesellschaft. Dieser Zusammenhalt war noch nie so wichtig wie jetzt.

Erneuerbare Energiequellen für Rechenzentren
In unseren Rechenzentren wird sehr viel Strom verbraucht. Im Rahmen des strategischen Projekts „Meine Idee“ erarbeitete ein Team, das sich mit effizienterem Energiemanagement in den Gebäuden des Unternehmens und dessen Beitrag zu einer gesünderen Umwelt befasste, ein Konzept für eine entsprechende Photovoltaikanlage.

Diese Idee des Mitarbeiterteams wurde vom Unternehmen durch die Installation einer Solarstromanlage auf dem größten Rechenzentrum in Skopje umgesetzt. Die Anlage wird den schädlichen CO2-Ausstoß jährlich um knapp 50 000 kg reduzieren. Wird diese Strommenge in einem Wärmekraftwerk erzeugt, erfordert es000 Bäume, um die schädlichen CO2-Emissionen aus der Luft zu absorbieren.

In Zukunft werden alle Produktionsrechenzentren im Lande mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen betrieben. Damit wird Makedonski Telekom einen wesentlichen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen und zum Umweltschutz in städtischen Räumen leisten.

Mithilfe dieser Initiative kommt Makedonski Telekom außerdem dem übergreifenden Ziel der Deutschen Telekom AG nach, bis zum Jahr 2030 eine 90-prozentige Reduktion des schädlichen CO2-Ausstoßes zu erreichen. Die Investition in diese Art von Projekt ist eine Investition in die Zukunft der ganzen Gesellschaft.

Mitarbeiter*innen nehmen an der digitalen „Race for the Cure“-Kampagne teil
In Zusammenarbeit mit „Borka – für jeden neuen Tag“, einer Organisation, deren Ziel es ist, das globale Bewusstsein für den Kampf gegen Brustkrebs zu stärken, stieg Makedonski Telekom Anfang Oktober letzten Jahres mit Mitarbeiterteams in die globale digitale „Race for the Cure“-Kampagne ein. Die Kampagne fand in über 30 europäischen Städten statt, darunter auch Skopje und 13 weitere Städte in Mazedonien.

Das Unternehmen ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung zutiefst bewusst und unterstützt diese Initiative im Zeichen der rosa Schleife bereits seit einigen Jahren. Als Vorreiter der Digitalisierung ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, Hilfsmaßnahmen für alle Mitbürger*innen zu propagieren, zu fördern und finanziell zu unterstützen, um eine menschenwürdige digitale Gesellschaft aufzubauen, in der allen die Vorteile der Technologie zugute kommen. Kampagnen wie „Race for the Cure“ sind zur Information und Stärkung des Bewusstseins der breiten Öffentlichkeit unerlässlich.

Die Teilnahme unserer Kolleg*innen an Race for the Cure zeigte einmal mehr, dass das soziale Engagement integraler Bestandteil unserer Unternehmensidentität ist.

Gesellschaftliche Initiativen

Teilnahme von Beschäftigten an sozial verantwortlichen Projekten
Technologie für das Gemeinwohl ist die Devise, die alle Aspekte unserer Geschäftstätigkeit prägt. In diesem Sinne ermutigen wir unsere Beschäftigten, Projekte zu entwickeln und aktiv umzusetzen, die einen praktischen Beitrag zu einer unkomplizierten und „smarten“ digitalen Lebensweise leisten.

Das berufliche Leben der Mitarbeiter*innen bei Makedonski Telekom ist vielfältig, aber ungeachtet unserer jeweiligen Aufgaben und Positionen teilen wir alle ein Gefühl der ethischen und menschlichen Verantwortung für die Digitalisierung.

Das Unternehmensprojekt „Meine Idee“ ist genau das, was sein Name besagt: Mitarbeiter*innen unterbreiten und erläutern ihre Ideen und Gedanken zu Schlüsselparametern für die Umsetzung der strategischen Unternehmensziele. Die besten Vorschläge werden ausgewählt und bis zur ihrer vollständigen Realisierung unterstützend begleitet. Das Engagement unserer Mitarbeiter*innen für diese sozial verantwortlichen Projekte ist eine der wahren Stärken des Unternehmens.

Digitale Abenteuer beim Zoobesuch
Makedonski Telekom entwickelte die Skopje Zoo-App img, ein Ergebnis des strategischen Unternehmensprojekts „Meine Idee“, bei dem Mitarbeiter*innen Projektvorschläge zur praktischen Umsetzung der Strategie einreichen. Mit der Skopje Zoo-App konzipierte das Mitarbeiterteam unter großem persönlichen Einsatz ein echtes digitales Abenteuer für den Besuch im Zoo von Skopje und sammelte dabei konkrete Erfahrungen mit der Durchführung von sozial verantwortlichen Projekten. Wenn eine App eingeführt und von der breiten Öffentlichkeit angenommen und genutzt wird, ist dies ein großartiges Erfolgserlebnis. Der Start erfolgte nach Monaten harter gemeinsamer Arbeit von Mitarbeiter*innen und Führungskräften bei Makedonski Telekom, die durch Beiträge externer Softwareentwicklungsfirmen ergänzt wurde. Mit der App stellte das Unternehmen einmal mehr unter Beweis, dass es seiner digitalen Verantwortung gerecht wird.

Mithilfe der Skopje Zoo-App können Zoobesucher*innen ihre Eintrittskarten jetzt online kaufen. Die App gibt digitale Orientierungshilfen und bietet kindgerechte Informationen über die verschiedenen Zootiere.

Diese benutzerfreundliche App kann kostenlos vom Play Store oder App Store heruntergeladen werden. Besucher müssen kein Nutzerprofil anlegen und können die App in drei Sprachen verwenden: Mazedonisch, Albanisch und Englisch. Die einzige Voraussetzung für dieses neue digitale Erlebnis ist eine aktive Internetverbindung.

Die Möglichkeit, Eintrittskarten online kaufen zu können, ist besonders angesichts der COVID-19-Pandemie ein erheblicher digitaler Vorteil für die Nutzer*innen. Sie sparen nicht nur Zeit und vermeiden das Anstehen am Kartenverkauf, sondern sind angesichts der weiterhin bestehenden Abstandsregeln auch zusätzlich gegen das Virus geschützt.

Informationen über die Zootiere lassen sich leicht und schnell abrufen. Nach Einscannen des QR-Codes, der sich an der Informationstafel des jeweiligen Tiergeheges befindet, erhält man Zugriff auf Text- und Audio-Informationen. Diese Informationen sind besonders interessant für Kinder, aber die App bietet auch eine digitale Karte als Orientierungshilfe für den Rundgang im Zoo.

Weitere App-Funktionen befinden sich in Planung. Sie werden noch mehr Unterhaltung, Bildungsinhalte und Informationen für Besucher*innen des Zoos von Skopje bieten.

Mentor*innen von Makedonski Telekom fördern digitale Inklusion

Im Oktober des vergangenen Jahres hielten die Telekom-Stiftung für Mazedonien und UNICEF eine offene Ausschreibung für junge Innovator*innen ab, um an Lösungen für die Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen zu arbeiten. An den zehn Teams mit den besten Vorschlägen waren Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen beteiligt. Die Teams mussten sich mit folgender Fragestellung auseinandersetzen: Wie kann digitale Technologie zu einer aktiveren Einbindung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schule und Alltagsleben beitragen? Die hochqualifizierten ehrenamtlichen Mentor*innen von Makedonski Telekom konnten es kaum erwarten, im Rahmen des Projekts mit den jungen Innovator*innen zusammenzuarbeiten. Dies stellte erneut das echte Engagement und die Begeisterung unserer Beschäftigten für sozial verantwortliche Vorhaben unter Beweis.

In ihren Erfahrungsberichten hoben unsere Kolleg*innen hervor, dass sich die digitale Inklusion als echte Herausforderung für sie erwiesen hatte. Das Projekt gab ihnen Gelegenheit, digitale Technologie für einen wirklich guten Zweck einzusetzen und jungen Menschen mit Behinderungen den Alltag zu erleichtern.

Sie empfanden die Zusammenarbeit mit den jungen Menschen im Rahmen dieser gemeinnützigen Initiative als sehr bereichernd und anregend, sowohl beruflich als auch hinsichtlich ihrer allgemeinen sozialen Interessen.

Die Mentorentätigkeit besteht für unsere Beschäftigten aus Geben und Nehmen. Dieses Projekt unterstützte einerseits Menschen mit Behinderungen, während andererseits unsere Mitarbeiter*innen mehr über eine wichtige Bevölkerungsgruppe erfuhren, die in der Gesellschaft leider immer noch kaum wahrgenommen wird. Die Arbeit an digitaler Inklusion ist für unser Unternehmen eine wichtige als Vorreiter bei der Aufgabe, die Digitalisierung gesellschaftlich so breit wie möglich aufzustellen.

Digitale Inklusion

Eine digitale Gesellschaft für alle: Inklusionsprojekt für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen
Eine der größten Herausforderung der Gegenwart ist der Aufbau einer gerechten digitalen Gesellschaft, an der ausnahmslos alle Menschen teilhaben können. Das Ziel, die digitale Kluft zu überwinden, bildet die Grundlage der Partnerschaft zwischen der Telekom-Stiftung für Mazedonien und UNICEF. Dabei geht es darum, digitale Lösungen für den Abbau von Barrieren zu finden, mit denen behinderte Kinder und Jugendliche in der Schule und im Alltagsleben konfrontiert sind.  

Design Thinking-Workshops – junge Innovator*innen arbeiten kreativ mit Mentor*innen von Makdonski Telekom zusammen
Wandel lässt sich am besten anstoßen, indem man junge Menschen an der Entwicklung von Lösungen beteiligt. So wurden junge Innovator*innen eingeladen, an einer offenen Ausschreibung von Generation Unlimited teilzunehmen und Antworten auf die Frage „Wie kann digitale Technologie zu einer aktiveren Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in Schule und Alltagsleben beitragen?“ zu finden. Zehn Teams (Finalist*innen im Alter von 14 bis 24 Jahren) arbeiteten gemeinsam mit Mentor*innen von Makedonski Telekom, darunter Technik-, IT- und Marketing-Fachleute, an der Aufgabe. Jedes Team hatte ein Mitglied mit Behinderungen, dessen unmittelbare und reale Erfahrung wichtige Erkenntnisse für die Problemlösung bereitstellte. Von den zehn Teilnehmerteams kamen fünf Finalist*innen in die engere Auswahl. Sie erhielten zusätzliche finanzielle Unterstützung und fortlaufendes Mentoring für die Weiterentwicklung ihrer Ideen.  

Finalist*innen und Teilnahme am internationalen Wettbewerb
Die Finalist*innen arbeiteten bis April 2020 mit den Mentor*innen an ihren Lösungen. Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände wegen der COVID-19-Pandemie mussten sie ihre Vorschläge virtuell präsentieren. Die Finalist*innen, die die beiden besten Lösungen – ein bionischer Arm und eine digitale Speisekarte – eingereicht hatten, erhielten das Preisgeld und zusätzliches Mentoring vor Ort zur Weiterentwicklung ihrer Projekte.  

Bionischer Arm
Das Bionik-Team entwickelte einen kostengünstigen Roboterarm. Er erfasst die Signale von Muskelsensoren und hilft Menschen ohne Arme bei der Bewältigung ihrer täglichen Aufgaben. Jede*r Interessierte kann seine bzw. ihre Größe auswählen und die 3D-Druckmodelle kostenlos vom Internet herunterladen, das Design dann auf einem 3D-Drucker ausdrucken, die verbleibenden Teile online bestellen und den Arm ohne Vorkenntnisse zusammenbauen. Das Modell kostet zwischen 150 und 200 US-Dollar und wird allen, die nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, kostenlos bereitgestellt.

Inklusive Speisekarte
Das „Mind Benders“-Team entwickelte auf der Grundlage universeller Design-Grundsätze eine allgemein verfügbare, digitale inklusive Speisekarte. Die Lösung ermöglicht es Menschen mit Behinderungen, Speisekarten von Restaurants eigenständig einzusehen. Die Speisekarte wird in mehreren Formaten präsentiert, die an unterschiedliche Seh- und Hörbehinderungen, Legasthenie und geistige Behinderungen angepasst sind. Im Dezember 2020 nahmen die beiden Finalist*innen des Landes an einem internationalen Wettbewerb teil. Dabei ging es um zusätzliche Preisgelder in Höhe von 20 000 US-Dollar, die über das internationale Inkubationsprogramm der Partner von Generation Unlimited bereitgestellt wurden. Dieser Jugendwettbewerb wird in 41 Ländern weltweit veranstaltet.  Die jungen Innovator*innen stellten unter Beweis, dass sie mithilfe von Technologie Barrieren beseitigen und echte Veränderungen bewirken können.