Telekom Logo
Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.

Unser Ansatz für den Infrastrukturausbau

Unser Beitrag zu den SDG

Als größter Investor in das Netz in Deutschland sind die Hauptziele unseres Netzausbaus maßgeblich: Wachstum, Effizienz und Qualität.
Wir wollen unsere Netze stetig erweitern, die Effizienz unserer Anlagen erhöhen und unsere Führungsrolle bei der Netzqualität weiter ausbauen.

Der Ausbau des Mobilfunknetzes erfolgt entsprechend den Auflagen aus der Frequenzauktion von 2019. Unser Fokus liegt dabei zunächst auf der nahezu vollständigen (99 %) Versorgung der Haushalte mit LTE img bis Ende 2020. Daneben verbessern wir kontinuierlich die Versorgung der Verkehrswege mit Bandbreiten img von 100 Mbit/s img beziehungsweise 50 Mbit/s. Parallel dazu starten wir die neue Mobilfunk-Generation in allen Bundesländern und werden bis Ende 2025 99 Prozent der Bevölkerung mit 5G versorgen.

Im Festnetz haben wir unseren FTTC img(Fiber to the Curb img)-Ausbau nahezu abgeschlossen und bringen nun die Glasfaser img durch unseren FTTH img(Fiber to the Home)-Ausbau bis in den Haushalt des Kunden. Unser Fokus liegt zunächst auf dem Ausbau von Gewerbegebieten und ländlichen Gebieten (staatlich gefördert) sowie Kooperationen.

In den kommenden Jahren werden wir unseren FTTH-Ausbau sukzessive auf bis zu 2 Millionen Haushalte pro Jahr steigern.

Fortschritte im Netzausbau KPI

Teil unserer Netzstrategie ist auch der konsequente Ausbau unserer Mobilfunknetze mit 4G/LTE-Technologie, um die Übertragungsgeschwindigkeiten in allen Landesgesellschaften zu erhöhen. Dank unserer Investitionen in unser 4G/LTE-Netzwerk profitieren unsere Kunden von einer größeren Netzabdeckung mit schneller mobiler Breitbandanbindung. So versorgten wir 2019 in Deutschland bereits circa 98,1 Prozent der Bevölkerung mit LTE img in Europa liegen wir ebenfalls bei 98 %. Damit liegen wir bereits sehr gut im Plan – wir wollen bis 2020 eine Netzabdeckung von 99 Prozent erreichen.

Weiterhin können über unser Festnetz heute bereits rund 31 Millionen Haushalte in Deutschland einen Tarif mit bis zu 100 MBit/s buchen. Diese Zahl wird täglich größer, was man über unseren Ausbauticker mitverfolgen kann.

Informationen zum 5G-Ausbau finden Sie hier.

a) Ab 2017 angepasste Berechnungsmethode nach BNetzA Definition.

Erneuerung und Stabilisierung der Netzarchitektur

Wir machen unsere Netze schneller und effizienter. Hierfür schalten wir sämtliche nicht mehr benötigten, auf analoger Netztechnik beruhenden „Public Switched Telephone Network (PSTN)“-Plattformen ab und stellen das gesamte Telefonnetz auf IP-basierte Anschlüsse um. Ende 2019 waren bereits rund 99 Prozent der Anschlüsse auf IP-Technologie umgestellt.

Unabhängig vom Ausbau und von der Erneuerung unserer Infrastruktur sind wir bestrebt, unsere Netze so stabil und störungsfrei wie möglich zu betreiben. Im Falle von Großereignissen wie Festivals und Gipfeltreffen wird das Netz besonders beansprucht. Wir sorgen dafür, dass die Übertragung von Sprache und Daten dennoch jederzeit in gewohnter Qualität gewährleistet ist. Hierzu setzen wir temporär zusätzliche mobile Funkmasten ein oder verlegen Glasfaserkabel. Bei Naturkatastrophen wie Hochwassern greift unser Disaster Recovery Management, damit die Betroffenen schnell wieder kommunizieren können.

5G-Ausbau

Im Oktober 2018 hat die Telekom ein Acht-Punkte-Programm für den Ausbau einer 5G-Netzinfrastruktur vorgestellt. Das Ziel: 2025 sollen 99 Prozent der Bevölkerung und 90 Prozent der Fläche in Deutschland mit 5G versorgt werden.

Status:

  • Das 5G-Netz der Telekom war Ende 2019 bereits in acht deutschen Städten verfügbar: Berlin, Bonn, Darmstadt, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig und München. Zum Jahreswechsel 2019/2020 hatte die Telekom bereits 450 5G-Antennen aufgebaut. Die Zahl der 5G-Antennen soll 2020 vierstellig werden. Ende 2020 wollen wir über 1 500 5G-Antennen betreiben, unter anderem in allen 16 Landeshauptstädten.
  • Übergang von LTE img zu 5G: Auch der weitere Ausbau von LTE/LTE-Advanced zahlt auf die künftige 5G-Infrastruktur ein. Denn LTE ist die Basis für 5G und wird integraler Bestandteil von 5G bleiben. So wird es zu Beginn keine Stand-alone-Variante von 5G geben, sondern es werden entsprechend den Standardisierungs- und Entwicklungsplänen Teile der Implementierung von 5G zunächst in LTE abgebildet werden. Die Einführung von 5G ist eine Evolution: Dank Glasfaseranbindung, der gerade stattfindenden SRAN-Modernisierung (Single Radio Access Network) und neuen Services wie beispielsweise LTE 900 oder 4x4 MIMO werden die rund 30 000 Mobilfunk-Standorte in Deutschland zeitnah bereit für den neuen Standard, sofern sie es nicht bereits sind, und können erste 5G-Anwendungen abbilden.

Ausbau des Glasfasernetzes vorangetrieben

Die Telekom betreibt das größte Glasfasernetz in Europa: Allein in Deutschland hat es eine Länge von weit über 500 000 Kilometern. Um der Nachfrage nach höheren Bandbreiten img im Netz zu entsprechen, bauen wir unser Glasfasernetz weiter aus. Mit unserem Ausbauticker für Deutschland berichten wir über unsere Fortschritte.

Hierfür setzen wir sowohl auf die Technologie FTTC img „Fiber to the Curb“ (dt. etwa „Glasfaser img bis zum Bordstein“) mit Super-Vectoring img als auch auf den FTTH-Ausbau („Fiber to the Home“).

  DSL img 16.000 FTTC mit Super-Vectoring FTTH
Download bis zu 16 Mbit/s bis zu 250 Mbit/s bis zu 1000 Mbit/s
Upload bis zu 2,4 Mbit/s bis zu 40 Mbit/s bis zu 500 Mbit/s

Vectoring: Mehr Tempo im Netz

Zahl der Festnetzkunden KPI