Telekom Logo
Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.

Nachhaltiges Investment

SRI img -Anlageprodukte bestehen aus Wertpapieren von Unternehmen, die einer Überprüfung nach Kriterien in den Bereichen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (ESG img) standhalten. Die Nachfrageentwicklung der T-Aktie in dieser Anlagekategorie dient uns als Indikator, um unsere Nachhaltigkeitsleistung zu beurteilen.

Mit dem ESG KPI "Nachhaltiges Investment" messen wir, wie die Finanzmärkte unsere CR-Aktivitäten wahrnehmen.

Das Konzept der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) findet bei Investoren immer mehr Beachtung. Das gilt insbesondere mit Blick auf die Zukunftsorientierung der SDGs. Um unter anderem Auswirkungen unserer Tätigkeit auf die SDGs zu bewerten und messbar zu machen, haben wir 2018 ein Projekt zur Wirkungsmessung durchgeführt.

Die T-Aktie in Nachhaltigkeits-Ratings und -Indizes KPI

Im Rahmen unserer CR-Strategie konzentrieren wir uns auf bestimmte Rating-Anfragen, die wir im Hinblick auf Reputation, Relevanz und Unabhängigkeit auswählen. Dazu gehören unter anderem die Ratings von RobecoSAM img, Sustainalytics und oekom.

Die Ratingagentur oekom zeichnete uns im Rahmen ihrer zweijährigen Analysen 2018 für unsere ökologischen und sozialen Leistungen erneut als weltweit bestes Telekommunikationsunternehmen aus. Außerdem war die T-Aktie erneut in wichtigen Nachhaltigkeitsindizes img gelistet, darunter die renommierten DJSI img World und DJSI Europe von RobecoSAM. Nach wie vor führten auch der FTSE4Good img Index (im achten Jahr in Folge) sowie der UN Global Compact 100 Index unsere Aktie. Weitere Listings der T-Aktie können der unten stehenden Tabelle entnommen werden.

Im Berichtsjahr wurde unsere Aktie zudem in vier weitere Nachhaltigkeitsindizes aufgenommen: den Euronext Vigeo img Europe 120 und den Euronext Vigeo Eurozone 120, den S&P Europe 350 ESG img von RobecoSAM sowie den EURO STOXX 50 ESG von Sustainalytics.

Anfang 2019 wurden wir darüber hinaus von Ethisphere, einem Institut zur Förderung von ethischen Geschäftsmethoden, zum wiederholten Male als eine der weltweit ethischsten Firmen ausgezeichnet.

ESG KPI „Nachhaltiges Investment (SRI)“ KPI

Der ESG KPI img „Nachhaltiges Investment” gibt den Anteil von Aktien der Deutschen Telekom AG an, der von Investoren gehalten wird, deren Anlagestrategie vorrangig oder zumindest teilweise auch ökologische, soziale und Governance-Kriterien berücksichtigt. („SRI img Investment“; SRI für „Socially Responsible Investment“)

Und unser Einsatz für mehr Nachhaltigkeit zahlt sich aus: Zum Stichtag 30. September 2019 waren rund 18 % der T-Aktien im Besitz von Investoren, die zumindest teilweise auch ökologische, soziale und Governance-Kriterien berücksichtigen; 3 % wurden von Investoren gehalten, die ihre Fonds vorrangig unter SRI-Gesichtspunkten managen.

Unser Ambitionsniveau: KPI steigern

Aufgrund der jährlichen Aktualisierung der Berechnungsbasis sind Vorjahresvergleiche gegebenenfalls wenig aussagekräftig. (Quelle: Ipreo bis 2016; ab 2017 Nasdaq basierend auf Datenbasis von Thomson Reuters)

Relevant für die Abdeckung folgender Nachhaltigkeitsstandards

Die Kennzahl ist relevant für die Kriterien 1 (Strategische Analyse, Strategie und Ziele) und 7 (Regeln und Prozesse) des Deutschen Nachhaltigkeitskodex.

Nachhaltige Kapitalanlage der Deutschen Telekom

Unser Beitrag zu den SDG

Auch die Vermögen des Telekom Pensionsfonds legen wir unseren Nachhaltigkeitsgrundsätzen entsprechend an. Bei der Auswahl dieser Kapitalanlagen verfolgen wir seit 2013 eine nachhaltige Anlagestrategie. Neben finanziellen Gesichtspunkten berücksichtigen wir ökologische und soziale Grundsätze sowie Leitlinien für eine gute Unternehmensführung, dazu gehören:

  • Gezieltes Engagement für die Sustainable Development Goals (SDGs) über unsere Mitspracherechte als Aktionär
  • Grundsätzlicher Ausschluss aller Investitionen in Unternehmen, die sogenannte kontroverse Waffen (zum Beispiel Antipersonenminen, Streumunition, Nuklearwaffen, biologische oder chemische Waffen) produzieren oder damit handeln
  • Ausschluss von Investments in Unternehmen, die wiederholt gegen die UN-Global-Compact-Prinzipien verstoßen haben

Unser Best-in-Class-Ansatz:

  • Gezielte Investments in Unternehmen mit branchenweit besten Nachhaltigkeitsleistungen durch ausgewählte Anlagemanager mit ESG-Expertise
  • Unsere Bestrebung: attraktive Renditeerwartungen und nachhaltige Wertorientierung miteinander vereinbaren

Indem wir in stabile Werte investieren, kommen wir unserer treuhänderischen Verantwortung für die Kapitalanlage unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach. Darüber hinaus verfolgen wir das Ziel, Reputationsrisiken zu vermeiden und größere Verlustrisiken zu minimieren.

Für diese Bemühungen wurde die nachhaltige Anlagestrategie des Telekom Pensionsfonds img 2019 auch von Experten gewürdigt: Wir erreichten bei den „Institutional Assets Award“ des Fachverlags der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in der Kategorie „ESG-Implementierung“ den zweiten Platz. Der Award zeichnet erfolgreiche Anlagestrategien aus, die besonders schlüssig umgesetzt werden.

Seit 2019 richtet sich auch die Kapitalanlage der Deutschen Telekom ("DT Trust") nach ökologischen und sozialen Standards. Der DT Trust orientiert sich dabei an den Kriterien des Staatlichen Pensionsfonds von Norwegen ("Norges"). Unter anderem werden Firmen ausgeschlossen, die Menschrechte verletzen, bestimmte Waffen produzieren oder deren Kerngeschäft als umweltschädlich angesehen wird.

In einem gemeinsamen Projekt der Konzernbereiche Corporate Responsiblity und Treasury (Finanzmanagement) konzipieren wir aktuell weitere nachhaltige Finanzierungsmodelle.


 

Investorenkommunikation

Wir beobachten eine zunehmende Nachfrage von Investoren und Ratingagenturen nach Informationen zu unseren CR-Aktivitäten. Erkennbar ist zudem eine stärkere Integration von SRI-Ansätzen in klassische Investmentstrategien. Um SRI-Analysten und -Investoren über unser CR-Engagement zu informieren, nutzen wir verschiedene Formate – sowohl in der Berichterstattung als auch im direkten Dialog.

Neben dem Corporate-Responsibility-Bericht veröffentlichen wir eine nichtfinanzielle Erklärung sowie wesentliche ESG img KPIs auch in unserem Geschäftsbericht. Finanzmarktakteuren mit Interesse an Nachhaltigkeit bieten wir ESG-Informationen ebenfalls auf unserem Investor-Relations-Portal in der Rubrik „Nachhaltiges Investment (SRI)“ an.

Wir suchen den persönlichen Dialog mit Investoren und führen „Socially Responsible Investment (SRI img)“-Roadshows durch. Zudem nehmen wir regelmäßig Einladungen an, unsere CR-Strategie auf Roadshows und Konferenzen als Best Practice zu präsentieren. Zusätzlich informieren wir interessierte Investoren in Telefonkonferenzen, beantworten zahlreiche direkte Informationsanfragen und nehmen an SRI-Konferenzen teil.

Steuerpolitische Leitlinien

Die Konzernsteuerabteilung ist dafür verantwortlich, dass die Belastung des Konzerns Deutsche Telekom mit Steuern und Abgaben national wie international in dem Rahmen erfolgt, den die jeweils geltenden gesetzlichen Vorschriften vorgeben.

Es ist Aufgabe der Konzernsteuerabteilung, Maßnahmen zu ergreifen, dass der Konzern Deutsche Telekom im In- und Ausland sämtliche steuerrechtlichen Verpflichtungen erfüllt, das heißt insbesondere die Steuerzahlungen leistet, die die jeweils geltenden gesetzlichen Vorschriften für die einzelnen Konzerngesellschaften vorsehen. Dies gilt sowohl für die Ertragsteuern des Konzerns, die zudem regelmäßig im Rahmen der IFRS-Finanzberichterstattung img zu erläutern sind, als auch für Umsatz- oder Lohnsteuern, die für Kunden beziehungsweise Arbeitnehmer des Konzerns abgeführt werden. Die Konzernsteuerabteilung trägt zudem Sorge dafür, dass die Unternehmensgruppe innerhalb der jeweils geltenden in- und ausländischen steuergesetzlichen Rahmenbedingungen steuereffizient aufgestellt ist, das heißt der Konzern keine unnötigen steuerlichen Lasten zu tragen hat. Richtschnur ist hier eine nachhaltige Steuereffizienz der Unternehmensgruppe, für die eine transparente und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den lokalen Finanzbehörden als unerlässlich erachtet wird.

Darüber hinaus ist es der Anspruch der Konzernsteuerabteilung, möglichst umfassend zum Erfolg des operativen Geschäfts der Deutschen Telekom beizutragen, z.B. indem neue Geschäftsmodelle oder innovative technische Entwicklungen steuerlich eng begleitet werden. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei neben der umgehenden Klärung etwaiger steuerrechtlicher Zweifelsfragen darauf, praxistaugliche Lösungswege zur Erfüllung der jeweiligen steuerlichen Anforderungen aufzuzeigen.

Die Steuerstrategie – Tax Compliance, Sustainable Tax Efficiency, Tax as Valued Business Partner – wurde auch vom Vorstand der Deutschen Telekom beschlossen.

Ausführliche Informationen zur Arbeit der Konzernsteuerabteilung, zu ihren Grundsätzen und ihrem Ansatz zum verantwortungsvollen Umgang mit Steuern können Sie in dem  weiterführenden Dokument nachlesen.

Forschung und Entwicklung

Für uns als Telekommunikationsunternehmen ist es selbstverständlich, aktuelle Forschung zu unterstützen. Die zunehmende Zahl an Anfragen zu unseren Forschungsaktivitäten bestätigt uns darin.

Die Forschungsförderung der Telekom ist vielfältig. So unterstützen wir beispielsweise seit 2015 die Demenzforschung mit dem Sea-Hero-Quest-Projekt: Ein Smartphone-Spiel, das Daten zur räumlichen Orientierung aufzeichnet, unterstützt Wissenschaftler beim Kampf gegen Demenzerkrankungen. Außerdem kooperieren wir mit zahlreichen Hochschulen. 2019 haben wir beispielsweise an der CODE University of Applied Sciences in Berlin einen Lehrstuhl für Software Engineering mit dem Fokusthema „Blockchain“ eingerichtet. 

Darüber hinaus investieren wir in unterschiedliche Forschungsbereiche, zum Beispiel zum Thema „Internet of Things“. 2019 flossen im gesamten Konzern 45,5 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. 

Zusätzlich unterstützen wir mit unserem Start-up-Inkubator hubraum innovative Geschäftsideen mit unserer Erfahrung. Hier erfahren Sie mehr zu aktuellen hubraum-Projekten. 

Claudia Kurpiers

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unsere Expertin:

Claudia Kurpiers