Telekom Logo
  • Corporate Responsibility Bericht 2019

Mobilfunk und Gesundheit (EMF)

Elektromagnetische Felder img (EMF img) sind ein wesentlicher Baustein unserer vernetzten Welt – auch wenn wir sie nicht direkt wahrnehmen können. Ihre gesundheitlichen Auswirkungen werden immer wieder diskutiert. Im Mobilfunk ist es von grundlegender Bedeutung, sicherzustellen, dass von den verwendeten EMF keine Belastung für Mensch oder Umwelt ausgeht.

Die Wirkung elektromagnetischer Felder img wurde in den letzten Jahrzehnten durch zahlreiche wissenschaftliche Studien gründlich erforscht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bewertet die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung und gab zuletzt im Oktober 2014 hierzu eine Stellungnahme ab. Darin kommt sie zum Schluss, dass die geltenden Grenzwerte für elektromagnetische Felder die sichere Nutzung des Mobilfunks gewährleisten, aber weiterer Forschungsbedarf besteht.

Die Telekom hat sich zu einer aktiven Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Forschung zu Mobilfunk und Gesundheit verpflichtet. Wir informieren auf unserer Konzernwebsite ausführlich über den aktuellen Stand der Technik und der wissenschaftlichen Risikobewertung durch Expertengremien. So haben wir 2019 die Broschüre „Fakten zu Mobilfunk und Gesundheit“ um ein Faktenblatt zu 5G erweitert und einen neuen Flyer, der Antworten auf die 14 wichtigsten Fragen zu Mobilfunk und Gesundheit gibt, veröffentlicht.

Auch unterstützen wir gemeinsam mit Telefónica Deutschland die Informationsplattform www.informationszentrum-mobilfunk.de. Das Informationszentrum Mobilfunk informiert sachlich und wissenschaftlich fundiert über öffentlich kontrovers diskutierte Fragen des Mobilfunks: über Gesundheit, Forschung, Technik, Nutzen und Anwendungen. Im Jahr 2019 hat das Informationszentrum unter anderem eine neue Broschüre zu 5G und Interviews mit wissenschaftlichen Experten zu diesen Themen veröffentlicht.

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im CR-Wissen.

 

Cornelia Szyszkowitz

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unsere Expertin:

Cornelia Szyszkowitz