Telekom Logo
  • Corporate Responsibility Bericht 2019

Energieeffizienz in Gebäuden

Unser Beitrag zu den SDG

Die Telekom in Deutschland legt ihren Fokus beim Energiemanagement auf Energieeinsparungen. Entsprechend beobachten und überwachen wir fortlaufend sämtliche Energiebedarfsträger. Auf Basis dieser Daten identifizieren wir, wo Potenziale zur Effizienzsteigerung liegen. Ziel des Energiemanagements ist es, den Primärbedarf von Gebäudestrom und Heizenergie zu minimieren. Für die Auswahl künftiger Energieträger sind Nachhaltigkeitsaspekte maßgebend.

Zur Erreichung der Ziele verfolgen wir unter anderem folgende Strategien:

  1. Durch innovative Standort- und Bürokonzepte reduzieren wir Leerstand und optimieren so die Flächenauslastung unserer Gebäude.
  2. Wir ermitteln den Handlungsbedarf für Energieeinsparungen, indem wir ähnliche Gebäude anhand von Kennzahlen wie „Kilowattstunden pro Quadratmeter“ miteinander vergleichen. Ebenso führen wir Lastganganalysen einzelner Gebäude durch, um Auffälligkeiten im Energieverbrauch zu identifizieren.
  3. Über Kommunikationsmaßnahmen wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Thema Energieverbrauch sensibilisieren und zu einem energiebewussten Verhalten am Arbeitsplatz motivieren.

Die Telekom-Tochtergesellschaft Power & Air Solution Management GmbH (PASM img) bezieht die Energie für die deutschen Telekom-Konzerngesellschaften. Ihr Energiemanagementsystem ist nach der internationalen Norm ISO 50001 img zertifiziert. Zusätzlich werden die Büroimmobilien der Telekom alle vier Jahre einem Energieaudit gemäß DIN-Norm 16247 unterzogen.

Heizung und Warmwasser
Um unseren Verbrauch weiter zu senken, ermitteln wir regelmäßig den Instandsetzungsbedarf unserer Immobilien und führen Wirtschaftlichkeitsanalysen durch. Hierbei konzentrieren wir uns auf die notwendigen und besonders wirtschaftlichen Maßnahmen, zum Beispiel:

  • Energetische Optimierung von Heizzentralen (z.B. durch Austausch veralteter Brennertechnologien)
  • Erneuerung von Wärmeerzeugern und dazugehörigen hydraulischen Komponenten (wie z.B. Pumpen oder Ventile)
  • Nutzung von Abwärme (z.B. durch Einsatz von Wärmerückgewinnungssystemen)
  • Einsatz von Kraftwärmekopplung (z.B. durch Blockheizkraftwerke)
  • Reduzierung von Bereitstellungsverlusten in der Warmwasserbereitung (z.B. durch Umstellung auf dezentrale Warmwasserversorgung)

Elektrizität
Den größten Anteil am Gebäudestromverbrauch hat die versorgungstechnische Infrastruktur der Bürogebäude (z.B. Pumpen, Lüftungs- und Kälteanlagen, Gebäudeautomationssysteme, Aufzüge und Beleuchtung). Um den Gebäudestromverbrauch zu senken, setzen wir bei unseren Maßnahmen den Fokus auf folgende Bereiche:

  • Einsatz von LED-Beleuchtung und Bewegungsmeldern
  • Einsatz von effizienter Gebäudetechnik (z.B. Hocheffizienzpumpen, frequenzabhängige Ventilatoren)
  • Optimieren von vorprogrammierten Nutzungsprofilen (z.B. durch Abwesenheitsprofile)
  • Einsatz effizienter Gebäudeautomationssysteme

Gebäudehülle
Bei allen Bau- und Sanierungsmaßnahmen der Gebäudehülle ist ihre energetische Effizienz maßgebend. Dazu zählen die energetische Konzeption von Fassaden, Dachflächen, Türen und Fenstern.