Telekom Logo
Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.

Unser Netz wird grün

Bis 2021 stellen wir das gesamte Telekom-Netz vom Mobilfunk bis zum Highspeed-DSL-Netz vollständig auf Strom aus erneuerbaren Energien um. Beim Surfen im Telekom-Netz entstehen dann auf unserer Seite keinerlei CO2-Emissionen mehr.

100 Prozent grüner Strom

Bis 2021 stellen wir unser Netz komplett auf Strom aus erneuerbaren Energien um.

Wir nehmen uns viel vor

Bis 2021 wollen wir unseren gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Quellen decken. Also auch Strom, der zum Beispiel für die Beleuchtung und die Kühlung unserer Gebäude benötigt wird. Das übergeordnete Ziel lautet: Bis 2030 wollen wir alle CO2-Emissionen der Telekom gegenüber dem Jahr 2017 um 90 Prozent senken. Dazu gehören auch Emissionen, die zum Beispiel durch die Nutzung von Gas oder Öl entstehen.

Und es geht noch weiter: Im September 2019 haben wir uns einer internationalen Branchen-Initiative angeschlossen, die den Treibhausgasausstoß der gesamten Mobilfunk-Industrie bis spätestens 2050 auf „Netto Null" senken will. Die Mobilfunk-Branche ist damit eine der ersten weltweit, die sich zum Ziel gesetzt hat, vollständig klimaneutral zu werden.

Unser Bekenntnis zum Klimaschutz gilt auch in Krisen: Wir halten an unseren Klimazielen fest – auch in Corona-Zeiten. Zudem haben wir im April 2020 gemeinsam mit anderen Unternehmen die Politik aufgerufen, unsere Wirtschaft mit einem Klima-Konjunkturprogramm krisenfest zu machen und dazu unter anderem Maßnahmen zur Bewältigung der Corona- und der Klimakrise eng miteinander zu verzahnen.

Ein zu 100 Prozent grünes Netz
– wie geht das?

Unser gesamtes Netz soll bis 2021 zu 100 Prozent mit grünem Strom betrieben werden. Das klingt ganz einfach – ist aber in einem großen, internationalen Unternehmen wie der Telekom mit Herausforderungen verbunden. Denn: In jedem Land gibt es für den Einkauf von grünem Strom ganz unterschiedliche Möglichkeiten und rechtliche Rahmenbedingungen. In den USA haben wir beispielsweise langfristige Verträge mit Wind- und Solarparkbetreibern geschlossen. Die Verträge laufen über einen Zeitraum von 12 bis 15 Jahren. Das gibt den Betreibern der Parks Investitionssicherheit. Dank unserer Verträge wurden in den USA bereits zwei Windparks errichtet – bis 2021 sollen ein weiterer Windpark und vier Solarparks folgen. So leisten wir einen aktiven Beitrag zur Energiewende. Solche langfristigen Verträge zum Stromeinkauf streben wir auch in anderen Ländern an. Derzeit erarbeiten wir für den gesamten Telekom-Konzern einen Ratgeber, der grundsätzlich unterschiedliche Möglichkeiten für den Einkauf von Grünstrom aufzeigt, um die Landesgesellschaften bei der Wahl ihrer individuell besten Lösung zu unterstützen.

diagramm

80 Prozent unserer CO2-Emissionen entstehen nicht direkt bei uns, sondern bei der Herstellung und Nutzung
unserer Produkte.


antonio_veloso

DER LIEFERANTENFLÜSTERER

Wie Antonio Veloso bei Lieferanten für ökologischeres und nachhaltigeres Wirtschaften kämpft. Mehr Infos hier

Den gesamten
Fußabdruck
verkleinern

Wussten Sie, dass mehr als 80 Prozent des CO2-Fußabdrucks der Telekom gar nicht bei uns entstehen? Der weitaus größte Teil der CO2-Emissionen wird an anderer Stelle erzeugt: bei der Herstellung unserer Produkte durch unsere Lieferanten und bei unseren Kunden, wenn sie unsere Produkte nutzen. Auch für die Reduktion dieser Emissionen haben wir uns ein Ziel gesetzt: Alle Emissionen, die bei der Herstellung und Nutzung der Telekom-Produkte anfallen, sollen bis 2030 um 25 Prozent pro Kunde sinken (gegenüber 2017). Um das zu schaffen, arbeiten wir mit den Lieferanten zusammen, die für uns Smartphones, Netzwerktechnik & Co. herstellen. Gemeinsam erstellen wir Fahrpläne, wie bei der Produktion Energie und CO2-Emissionen eingespart werden können. Außerdem sollen die Geräte effizienter werden, damit auch in der Nutzungsphase beim Kunden weniger Energie verbraucht wird.

Damit Kunden künftig auch erkennen können, welche unserer Produkte und Lösungen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten, haben wir das „we care“-Label entwickelt. Produkte, Services, Projekte, Maßnahmen und Initiativen, die einen besonderen Beitrag zum Klimaschutz, zur Ressourcenschonung oder zur Lösung sozialer Herausforderungen leisten, werden wir schrittweise mit „we care“ kennzeichnen. Eine Kurzbeschreibung unter dem Symbol beantwortet konkrete Fragen zu Nachhaltigkeitsvorteilen, etwa ob recyceltes Material verbaut wurde, die Verpackung biologisch abbaubar oder das Produkt besonders energieeffizient ist.
effizient

Effizient,
effizienter,
am effizientesten

Die beste Möglichkeit CO2 einzusparen ist, den Energieverbrauch zu senken. Deshalb ist Energieeffizienz ein wichtiger Aspekt unserer Klimaschutzstrategie. Wir modernisieren unsere Netze und nutzen zur Beleuchtung, Überwachung und Kühlung unserer Rechenzentren energieeffiziente Technik. Ein gutes Beispiel: Das Rechenzentrum in Biere bei Magdeburg ist nicht nur eines der größten in Europa, sondern auch eines der effizientesten weltweit. Allein das Kühlkonzept in Biere senkt den Gesamtenergiebedarf gegenüber vergleichbaren Rechenzentren um etwa ein Drittel. Für das innovative Energie- und Umweltdesign des Gebäudes haben wir die LEED-Zertifizierung in Gold (LEED: Leadership in Energy and Environmental Design) erhalten.

30000

Server haben in unserem Rechenzentrum
in Biere Platz. Es ist eines der energieeffizientesten Rechenzentren der Welt.

Wissenschaftlich
geprüft und für
gut befunden

Können Unternehmen wie die Telekom mit ihren Klimazielen wirklich einen wirksamen Beitrag dazu leisten, den Klimawandel einzudämmen? Genau diese Frage untersucht die „Science Based Targets“-Initiative. Deren Wissenschaftler prüfen, ob die Klimaziele von Unternehmen dem aktuellen Stand der Forschung entsprechen – und ob sie dazu geeignet sind, das Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen: die globale Erderwärmung auf unter zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu beschränken. Die „Science Based Targets“-Initiative hat unsere Klimaziele geprüft und bestätigt, dass die Telekom als eines der ersten drei DAX-Unternehmen das Zwei-Grad-Ziel unterstützt.

Wir lassen uns an unseren Fortschritten messen

Unsere Klimaschutzmaßnahmen sollen uns dabei helfen, unsere Ziele zu erreichen. Ob uns das gelingt, überprüfen wir mit zwei Kennzahlen: Dazu erfassen wir zunächst unseren Energieverbrauch und unseren CO2-Fußabdruck. Diese beiden Zahlen setzen wir dann ins Verhältnis zu dem Datenvolumen, das durch unsere Netze fließt. So stellen wir eine direkte Verknüpfung zwischen unseren Klimaschutzmaßnahmen und der Nutzung unserer Netze her. Auf diese Weise können wir gut erkennen, an welchen Stellschrauben wir drehen müssen, um unsere Ziele zu erreichen.

klima__diagramm3 klima__diagramm2

Detailinformationen zu den beiden Kennzahlen finden Sie unter Energie und CO2-Emissionen