Telekom Logo
Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.

Auf Nummer sicher

Ist bei Ihnen zu Hause schon mal eingebrochen worden? Selbst wenn Sie diese Erfahrung noch nicht machen mussten: Wahrscheinlich wüssten Sie trotzdem genau, was zu tun ist. Die Polizei anrufen, keine Spuren verwischen, die Versicherung einschalten. Doch was, wenn jemand statt in Ihr Zuhause in Ihren Computer einbricht?

SDG 9 - INNOVATION

Mit unseren Maßnahmen zahlen wir auf das neunte Ziel der Agenda 2030 der Vereinten Nationen ein.

Unsichtbarer Einbrecher

Ein virtueller Einbrecher hinterlässt keine kaputten Fensterscheiben – und auch Ihre Daten wären weiterhin auf Ihrer Festplatte. Möglicherweise bemerken Sie den Diebstahl also nicht einmal. Und so etwas wie eine Datenpolizei gibt es auch nicht. Umso wichtiger, dass Ihre Daten gut geschützt sind. Datensicherheit betrifft nicht nur jeden Einzelnen, sie ist eine gesellschaftliche Herausforderung: Ungefähr 30 Mal pro Jahr ist ein Unternehmen in Deutschland von einem Cyberangriff betroffen. Der finanzielle Schaden, der daraus entsteht, bemisst sich allein in Deutschland auf etwa 43 Milliarden Euro jährlich. Neben den finanziellen Verlusten können Cyberangriffe auch andere schwerwiegende Folgen haben. Zum Beispiel, wenn durch einen Angriff auf das Stromnetz die Energieversorgung unterbrochen wird oder wenn Hacker sich Zugriff auf zivile oder militärische Infrastruktur verschaffen. Klar ist also: Angesichts der zunehmenden Vernetzung und Digitalisierung muss Datensicherheit höchste Priorität haben. Das gilt für die öffentliche und privatwirtschaftliche ebenso wie für die private Nutzung.

Alles für den Datenschutz

Datenschutz hat für den gesamten Konzern oberste Priorität. Dabei erfüllen wir nicht nur gesetzliche Vorgaben wie die europäischen Datenschutzanforderungen, sondern gestalten Datenschutz aktiv. Dafür arbeiten wir eng mit Datenschutzexperten zusammen, entwickeln technische Standards permanent weiter und engagieren uns für größtmögliche Transparenz. Ausführliche Infos zum Schutz Ihrer Daten finden Sie hier.

1
Datenschutzbeirat

Der Datenschutzbeirat ist ein unabhängiges Gremium, das beratende Funktion hat. Ihm gehören führende Datenschutzexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und unabhängigen Organisationen an.

2
Schulungen

Telekommunikationsunternehmen müssen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Beginn ihres Arbeitsverhältnisses datenschutzrechtlich schulen. Wir gehen darüber hinaus und schulen unsere Beschäftigten alle zwei Jahre. Zudem bieten wir Schulungen zu speziellen Themen wie der europäischen Datenschutz-Grundverordnung an.

3
Audits und
Zertifikate

Jährlich führen wir mehrere Hundert interne Audits – also Kontrollen – zu Datenschutz und Datensicherheit in unserem Unternehmen durch. Darüber hinaus lassen wir Prozesse, Managementsysteme oder Produkte und Dienste durch unabhängige Stellen wie den TÜV oder DEKRA zertifizieren.

4
Transparenzbericht

Telekommunikationsunternehmen sind gesetzlich verpflichtet, Sicherheitsbehörden zu unterstützen und beispielsweise Auskünfte zu Anschlussinhabern herauszugeben. Wie häufig und in welcher Form das vorkommt, legen wir einmal pro Jahr in einem Transparenzbericht offen.


7

7 Tage haben wir Zeit, um Hinweisen über den Missbrauch von Internet-Diensten nachzugehen und die betroffenen Kunden zu ermitteln. Danach werden die gespeicherten IP-Adressen gemäß den gesetzlichen Vorschriften gelöscht.

Achtung, Missbrauch!

Das Telekom Sicherheitsteam nimmt jeden Monat mehr als zwei Millionen Hinweise über den vermuteten Missbrauch von Internet-Diensten entgegen. Missbrauch liegt etwa dann vor, wenn ein mit Schadsoftware infizierter Computer eines Geschäfts- oder Privatkunden über einen Internet-Anschluss der Telekom andere Rechner attackiert oder Spam versendet. Hinweise dazu erhalten wir beispielsweise über unsere eigenen Honeypots oder von Sicherheits­organisationen. Wir prüfen die Hinweise, ermitteln die betroffenen Kunden und schicken ihnen einen Leitfaden zu, wie sie den Schadcode von ihren Rechnern entfernen können. Gehen von einem Kundenrechner weiterhin Angriffe aus, leiten wir zusätzliche Schritte ein: Um andere Nutzer zu schützen, können wir einzelne Dienste wie den E-Mail-Versand vorübergehend sperren. Sobald unser Kunde das Problem eigenständig, mithilfe eines Experten seiner Wahl oder mit Beratung des Sicherheitsteams gelöst hat, wird der gesperrte Dienst wieder freigeschaltet.

40

Millionen Angriffe pro Tag hat unsere Cyberabwehr 2019 durchschnittlich registriert! Zwar sind die meisten davon keine gezielten Attacken, sondern automatisierte Versuche, Schwachstellen zu entdecken – dennoch ist diese Zahl alarmierend.

Im Zentrum
der Abwehr

24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr: Das Cyber Defense Center und Security Operation Center (SOC) der Telekom in Bonn schläft nie. Rund um die Uhr werten wir dort sicherheitsrelevante Daten aus und bekämpfen gezielt Cyberattacken. Und die nehmen nach wie vor dramatisch zu: Unternehmen aller Branchen sind immer aggressiveren und raffinierteren Cyberangriffen ausgesetzt. Unsere Sicherheitsexperten überwachen große Teile des Internets und können auf einer Weltkarte in Echtzeit beobachten, welche Angriffe gerade durchgeführt werden. Als Frühwarnsystem dienen sogenannte Honeypots – digitale „Honigfallen“: Sie locken Hacker an, indem sie Schwachstellen vortäuschen und so Angriffe provozieren.

Unsere Experten analysieren, welche Absicht Hacker haben, und untersuchen ihre Taktik. IT-Forensiker kommen bei kriminellem Handeln hinzu. Sie rekonstruieren Angriffe und sichern Beweise. Auf Basis der gewonnenen Informationen verbessern wir kontinuierlich unsere Technik für Cyberabwehr. Das SOC in Bonn ist das größte seiner Art in Europa. Ähnliche SOCs hat die Telekom weltweit, alle sind miteinander vernetzt. Insgesamt wehren 240 Experten rund um die Uhr Attacken ab.

DER GRÜNE DATENBUNKER

Datensicherheit fängt schon im Rechenzentrum an. Erleben Sie die Entstehnung eines der sichersten Rechenzentren der Welt bei Magdeburg. Mehr Infos hier

Gemeinsam
gegen
Datendiebe

Unser Unternehmensbereich „Telekom Security“ entwickelt Sicherheitslösungen für Privat- und Unternehmenskunden und bearbeitet Themen der internen Sicherheit. Dabei arbeitet er eng mit namhaften Organisationen in Deutschland sowie auf EU-Ebene zusammen, beispielsweise dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, dem Bundeskriminalamt oder der Europäischen Agentur für Netzwerk- und Informationssicherheit (ENISA). Wir haben außerdem gemeinsam mit anderen Unternehmen die „Charter of Trust“, eine Charta für mehr Cybersicherheit, unterzeichnet. Sie zeigt zehn Handlungsfelder für Cybersicherheit auf, in denen Politik und Unternehmen gleichermaßen aktiv werden müssen. So fordert sie unter anderem, die Verantwortung für Cybersicherheit auf höchster Regierungs- und Unternehmensebene zu verankern. Für uns als Telekom ist dies ein Selbstverständnis.

Dirk Backofen, Leiter Telekom Security

„Jeder und alles ist heutzutage vernetzt. Nur im Schulterschluss zwischen Politik, Wissenschaft und der Privatwirtschaft werden wir erfolgreich die Hacker in die Schranken weisen können. Wir brauchen eine Armee der Guten.“

Was jeder selbst tun kann

Wer viel in der digitalen Welt unterwegs ist, fragt sich früher oder später: Was kann ich persönlich tun, um mich gegen digitalen Diebstahl zu wappnen? Wir sehen uns als Telekom nicht nur in der Verantwortung, die Daten unserer Kunden zu schützen, sondern wollen ihnen auch dabei helfen, sich selbst zu schützen. Denn Prävention ist immer besser als Reaktion! Deshalb klären wir auf: Auf der Website www.sicherdigital.de geben wir konkrete Antworten auf typische Sicherheitsfragen aus dem Alltag unserer Kunden – leicht verständlich und ohne Umschweife. Dabei geht’s unter anderem darum, was Sie gegen Identitätsdiebstahl tun können oder wie Sie Ihre Privatsphäre in sozialen Medien schützen. Übrigens: Auch in unserem Nachhaltigkeitsmagazin „We Care“ gibt es im Schwerpunkt „Privatsphäre“ viele gute Sicherheitstipps. Unsere Website „Medien, aber sicher!“ bündelt unsere Initiativen für mehr Medienkompetenz und bietet Unterstützung für einen kompetenten und sicheren Umgang mit digitalen Medien.