Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2018
Corporate Responsibility Bericht 2018

CR-Strategie

Die Deutsche Telekom will führender Telekommunikationsanbieter in Europa sein. Aus der Konzernvision leiten sich unser Selbstverständnis als verantwortungsvolles Unternehmen (CR-Selbstverständnis) und unsere CR-Mission ab.

Unsere CR-Mission

Unsere konzernweite CR-Strategie gibt auch den Landesgesellschaften einen Handlungsrahmen für ihre Nachhaltigkeitsmaßnahmen vor. Zentrale Bestandteile sind unsere drei CR-Handlungsfelder. Sie bilden den Rahmen für die Fokusthemen unseres Nachhaltigkeitsmanagements.

Unsere CR-Handlungsfelder und Fokusthemen

Welche konkreten Ziele wir mit welchen Maßnahmen erreichen wollen, haben wir in unserem CR-Programm dargelegt. Mithilfe von Leistungsindikatoren (Key Performance Indikatoren, KPI) prüfen wir unsere Fortschritte auf diesem Weg.

Um die strategische Steuerung und die operative Umsetzung unserer CR-Strategie im gesamten Konzern eng miteinander zu verzahnen, haben wir eine integrierte Governance-Struktur geschaffen. Die Gesamtverantwortung für Nachhaltigkeit liegt beim Vorstand der Deutschen Telekom.

Melanie Kubin

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unsere Expertin:

Melanie Kubin-Hardewig

Aktuelle Organisationsstruktur

Die CR-Gesamtverantwortung trägt unser Vorstand: Er diskutiert und entscheidet über wichtige CR-Angelegenheiten. Die Vorständin Human Resources (HR) entscheidet, welche CR-Sachverhalte als wichtig einzustufen sind und vertritt diese im Vorstand. Der Bereich Group Corporate Responsibility (GCR) ist im Vorstandsbereich HR verankert. Er entwickelt konzernweite Richt- und Leitlinien mit dem Ziel, die Unternehmenskultur mit Schwerpunkt auf nachhaltige Innovation und gesellschaftliche Verantwortung weiterzuentwickeln. Über unsere CR-Richtlinie gibt GCR unserem internationalen CR-Manager-Netzwerk einen strategischen Rahmen für seine Arbeit vor.

Um stets eine direkte Rückkopplung zwischen CR und unserem Kerngeschäft sicherzustellen, wird GCR vom CR-Board beraten, das sich aus den Leitern wesentlicher Konzernbereiche zusammensetzt. 

Eine weitere Säule unserer CR-Governance-Struktur ist das HR Leadership Team (HR LT), ein Beratungs- und Beschlussgremium für den Vorstandsbereich HR. Es unterstützt unter anderem bei Entscheidungen zu Positionierungen von CR-Themen und zur strategischen Ausrichtung des CR-Bereichs

Für die Umsetzung unserer CR-Strategie sind die CR-Manager der jeweiligen Geschäftseinheiten und Landesgesellschaften verantwortlich. Um ihre Aufgaben zu koordinieren und voneinander zu lernen, arbeiten sie im internationalen CR-Manager-Netzwerk zusammen.

Melanie Kubin

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unsere Expertin:

Melanie Kubin

CR-Richtlinie in europäischen Landesgesellschaften eingeführt

In unserer CR-Richtlinie sind die Eckpfeiler unseres Nachhaltigkeitsmanagements für alle Konzerneinheiten formal und verbindlich festgeschrieben. Bereits 2014 haben wir sie in der Konzernzentrale, bei der Telekom Deutschland und T-Systems eingeführt. Ende 2017 konnten wir die Einführung auch in einem Großteil der europäischen Landesgesellschaften im Festnetz- und Mobilfunk-Bereich abschließen. Im engen Austausch mit den USA haben wir auch dort die Zusammenarbeit in CR-Themen im Sinne der Richtlinie ausgebaut.

BE SMARTER! - Die Nachhaltigkeitsstrategie 2016 - 2020 von Magyar Telekom

Nachhaltigkeit soll bei Magyar Telekom auch künftig fest verankert bleiben. Daher hat das Unternehmen für den Zeitraum 2016 bis 2020 eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt, welche die Erwartungen nachhaltiger Investoren, EU-Richtlinien, Branchen- und Unternehmenstrends, lokale Bedingungen und Verbrauchsgewohnheiten einbezieht. Klimaschutz, Bildung und Nachhaltigkeit durch Digitalisierung bilden die Schwerpunkte der Strategie bis 2020. Magyar Telekom setzt diese Strategie mit erweiterten Zielen unvermindert fort.

Klimaschutz – Magyar Telekom will seinen Kunden helfen, klimabewusster zu werden. Das Unternehmen hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, mit seinen Klimaschutzmaßnahmen Umsätze zu erzielen und gleichzeitig seine eigenen CO2-Emissionen auf unter 100 000 Tonnen zu reduzieren. Auf diese Weise kann Magyar Telekom seine Maßnahmen zur Emissionsreduzierung ausweiten und seine umweltfreundlichen Dienste ausbauen.

Bildung – Das Unternehmensziel ist es, bis 2020 über ein Bildungsprogramm direkt oder indirekt 1 000 000 Menschen in Ungarn zu erreichen. Das Programm zielt sowohl auf die Öffentlichkeit als auch auf die Kunden ab und stellt innovative, unterhaltsame und anregende Bildungsinhalte bereit. Magyar Telekom will damit vor allem die digitale Lücke schließen, einem Fachkräftemangel in der Branche entgegenwirken und seinen Kunden vermitteln, welche Vorteile mit der „Digitalisierung NOW“ verbunden sind. Die Kampagne Generation NOW zielt darauf ab, jeden mit der digitalen Gegenwart zu verbinden und die Menschen in die Lage zu versetzen, das unbegrenzte Potenzial zu erleben, das sie darstellt.

Nachhaltigkeit durch Digitalisierung – Als nachhaltiges, digitales Unternehmen stellt Magyar Telekom seinen Kunden nachhaltige digitale Dienste zur Verfügung. Durch verantwortungsvolles Marketing und achtsames Handeln will das Unternehmen Menschen begeistern und zur Selbstbestimmung befähigen. Die öffentliche Wahrnehmung von Magyar Telekom als nachhaltiges Unternehmen wird Erwartungen zufolge 50 Prozent erreichen.

Zertifiziertes Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltsystem: Fast alle Arbeitsplätze abgedeckt

Unser Ziel ist es, Nachhaltigkeit in allen Geschäftsprozessen und im Alltag unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verankern. Hierzu trägt unser integriertes Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltmanagementsystem (Health, Safety and Environment, HSE img) auf Konzernebene bei. Das Managementsystem hilft uns, unsere Prozesse in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit und Umwelt systematisch zu planen, umzusetzen und zu verbessern. So fördert es die Gesundheit unserer Beschäftigten und wirkt sich auch positiv auf ihre Arbeitsleistung aus. Zudem hilft es uns bei Ausschreibungsprozessen für neue Projekte, bei denen potenzielle Kunden immer häufiger auch HSE-Zertifikate von ihren Lieferanten verlangen.

Unser HSE-Managementsystem auf Konzernebene ist über ein Dachzertifikat abgedeckt, das auf den internationalen Standards ISO 45001 (ehemals OHSAS 18001 img) für Arbeits- und Gesundheitsschutz und ISO 14001 img für Umweltmanagement basiert. Für einige Einheiten deckt es auch den internationalen Standard ISO 9001 img für Qualitätsmanagement ab. Ein Teil der Landesgesellschaften ist nicht über das Dachzertifikat abgedeckt, da eigene Zertifizierungen bestehen, die zum Teil noch umfassender sind. Dies ist beispielsweise in Griechenland der Fall: Die Landesgesellschaft verfügt über ein eigenes integriertes Managementsystem, das neben den oben genannten Standards die internationalen Standards ISO 50001 img für Energiemanagement und ISO 27001 für Datensicherheit abdeckt. Im Umweltbereich existiert auch für die Telekom Deutschland eine eigene Zertifizierung.

In Deutschland erfüllen wir bereits durch die Einhaltung der geltenden gesetzlichen Regelungen die wesentlichen Anforderungen einer Zertifizierung nach ISO 45001. 100 Prozent unserer Beschäftigten in Deutschland sind an einem Arbeitsplatz tätig, der nach ISO 14001 und ISO 45001 zertifiziert ist. International sind 98 Prozent der Beschäftigten an einem Arbeitsplatz tätig, der nach der ISO 14001 und ISO 45001 zertifiziert ist.

Unser Ziel war es, bis Ende 2018 alle Gesellschaften abzudecken, die über 50 Mitarbeiter haben. Dieses Ziel konnten wir nicht erreichen. 2019 wollen wir die Abdeckung jedoch weiter erhöhen: mit der Zertifizierung von T-Systems Polska nach ISO 45001 und 14001 und der Zertifizierung von T-Systems Iberia nach ISO 45001.

Gemeinsam mehr erreichen: Internationale Kooperation

Wie sorgt ein weltweiter Konzern dafür, dass die Nachhaltigkeitsstrategie länderübergreifend gelebt wird? Bei der Telekom sind dafür die CR-Managerinnen und -Manager in den jeweiligen Geschäftsfeldern und Landesgesellschaften verantwortlich. Im CR-Manager-Netzwerk tauschen sie sich regelmäßig in Treffen oder Online-Meetings zu ihren Best Practices aus, diskutieren neue Herausforderungen und treiben so gemeinsam wesentliche CR-Themen voran. Die Steuerung des Netzwerks liegt in der Verantwortung des zentralen Bereichs Group Corporate Responsibility (GCR).

2018 feierte unser CR-Manager-Netzwerk sein zehnjähriges Bestehen in seiner jetzigen Form. Es ist aus einem Netzwerk mit dem Schwerpunkt Umweltschutz hervorgegangen.

In diesem Jubiläumsjahr fanden zwei CR-Manager-Meetings statt: Das 19. CR-Manager-Meeting im Mai in Wien und das 20. CR-Manager-Meeting im Oktober in Bonn. Schwerpunktthemen waren die Weiterentwicklung der Klimastrategie, der internationale Auftakt unserer Ressourcenschutz-Initiative „Stop Wasting – Start Caring!“ sowie die internationale Ausweitung unserer Medienkompetenz-Initiative „Medien, aber sicher“.

Deutschlands nachhaltigstes Großunternehmen 2018

Für ihr ganzheitliches Nachhaltigkeitsmanagement wurde die Deutsche Telekom im Dezember 2017 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Die Jury würdigt die Vorreiterrolle der Telekom mit folgender Begründung: Die Deutsche Telekom AG setzt mit ihrem nachhaltigen Lieferantenmanagement Maßstäbe, ermöglicht durch ihren Kernbetrieb massive Energieeinsparungen bei den Kunden und trägt selbst mit vielen Maßnahmen zu einer energieeffizienteren Datenübertragung bei.

CR-Programm 2018

In ihrem CR-Programm definiert die Telekom Ziele zur konzernweiten Umsetzung in den relevanten Prozessen ihres Kerngeschäfts.

Im CR-Programm werden Maßnahmen sowie ein Zeithorizont definiert, innerhalb dessen die einzelnen Maßnahmen durchzuführen sind. Zudem geben wir im CR-Programm Auskunft über den Status der Umsetzung der Ziele. Über die ESG img Key Performance Indikatoren, mit denen wir unsere Leistung in jedem der Bereiche quantitativ ausweisen, wird im CR-Bericht ausführlich informiert.

Zum CR-Programm 2018.