Telekom Logo
  • Corporate Responsibility Bericht 2018

Nachhaltigkeit als Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt

Im Laufe des letzten Jahres nahm die OTE Gruppe an 25 von der EU finanzierten F&E-Projekten teil. Die meisten dieser Projekte standen im Einklang mit der Nachhaltigkeitsphilosophie des Konzerns. Einige konzentrierten sich auf die Senkung des Energieverbrauchs, während bei anderen die gesellschaftliche Wirkung im Vordergrund stand. Diese Projekte zielen auf technologische Überlegenheit ab - eine der strategischen Säulen der OTE Gruppe. Sie wirken sich auch auf künftige Produkte und Dienste, Technologien und Telekommunikationsnetze aus und erleichtern die Erschließung neuer Geschäftschancen, mit denen die Wettbewerbsfähigkeit der Gruppe gestärkt werden kann.

Hier einige beispielhafte Projekte mit wichtigen Ergebnissen im Bereich Nachhaltigkeit:

5G-XHaul  war ein Projekt zur Entwicklung einer konvergenten optischen Funknetzlösung, die kleine Funkzellen flexibel an das Kernnetz anbinden kann. In der abschließenden, äußerst erfolgreichen Vorführung unter realistischen Bedingungen im 5G-Netz (in der Stadt Bristol im Juni 2018) konnten die diversen Vorteile der Technologie unter Beweis gestellt werden. Das von COSMOTE konzipierte technisch-ökonomische Tool wurde sehr positiv aufgenommen und gilt als wichtiger Meilenstein der technisch-wirtschaftlichen Analyse zukünftiger Forschungsprojekte und 5G-Netzentwicklungen.

CREDENTIAL [GLL1] war ein innovatives Projekt für das sichere Cloud-basierte Speichern, Verwalten und Teilen digitaler Identitätsdaten sowie anderer hochsensibler personenbezogener Informationen durch Anwendung neuer Verschlüsselungstechnologien und verbesserter Authentifizierungsmechanismen.

PRIVACY FLAG entwickelte einen Satz nutzerfreundlicher Tools zum Schutz der Daten von Bürgern/Einzelpersonen und Unternehmen beim Zugriff auf Smartphone-Apps, Websites und das Internet der Dinge in Smart-City-Umgebungen auf der Grundlage des innovativen Lösungsansatzes „Universal Privacy Risk Area Assessment Methodology“ (UPRAAM).

5G-EVE und 5GENESIS sind zwei Projekte, mit denen der reibungslose Übergang zu 5G-Netzen und -Diensten unterstützt werden soll. Dazu werden die entsprechenden Leistungsindikatoren (KPI img) europaweit in offenen, dynamischen, verteilten Versuchseinrichtungen im Rahmen eines Ende-zu-Ende-Ansatzes für viele verschiedene vertikale Märkte (z. B. Smart Cities, E-Health, intelligenter Transport, Schulung, Unterhaltung und Medien) unter kontrollierten Bedingungen validiert. Dabei sollen bestehende 4G/4G+-Testbeds in Europa (Frankreich, Spanien, Italien, Griechenland, Zypern, Deutschland und Großbritannien) weiterentwickelt und aufgerüstet und Lösungen für heterogenen Zugang, modernes Spektrum-Management, MEC, NFV/SDN, offene APIs, NR- und NG-Core, Site-Interworking und Multi-Site/Domain/Technology Slicing/Orchestrierung bereitgestellt werden.

5G-MOBIX ist ein Projekt, in dem Pilotversuche für fortschrittliche vernetzte, automatisierte Mobilität in grenzüberschreitenden und urbanen Korridoren in verschiedenen Ländern der Europäischen Union sowie in China und Korea unter allen verkehrs-, netz- und servicetechnischen Bedingungen durchgeführt und ausgewertet werden sollen. Dabei kommen unter Berücksichtigung rechtlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Aspekte technologische Innovationen im 5G-Bereich zum Einsatz.

5G-DRIVE ist ein Projekt, das auf die Validierung der Interoperabilität von 5G-Netzen in der EU und in China abzielt. Zu diesem Zweck werden umfassende gemeinsame Pilotversuche mit eMBB- und V2X-Diensten in acht Städten der EU (Finnland, Italien und Großbritannien) sowie in China durchgeführt. Gleichzeitig wird die technologische Innovation in Bereichen wie Network Slicing, Network Virtualization, 5G-Transportnetz, Edge Computing und New Radio (NR) gefördert.

Nähere Informationen über alle EU-Projekte sind hier zu finden.