Telekom Logo
  • Corporate Responsibility Bericht 2018

Start-up-Förderung: Ideen Raum geben

Unser Beitrag zu den SDG

hubraum ist das führende Start-up-Programm der Deutschen Telekom. Seine Aufgabe: externe Start-ups mit relevanten Geschäftseinheiten in unserem Konzern vernetzen, um gemeinsam innovative Produkte für unsere Privat- und Geschäftskunden zu entwickeln. Dazu bietet hubraum den Gründern Frühphasenfinanzierung aus einem eigenen Investmentfonds und gezielte Innovationsprogramme mit Blick auf die strategischen Wachstumsfelder und Technologien der Deutschen Telekom.

Seit der Gründung von hubraum 2012 haben wir ein strategisches Investment-Portfolio von über 25 Unternehmen aufgebaut und mit rund 300 weiteren Start-ups aus Europa und Israel zusammengearbeitet – in Bereichen wie Realtime Gigabit Society (z.B. 5G und Edge Cloud), Smart Data Economy (z.B. AI und Process Automation) oder dem Internet of Things (z.B. NarrowBand-IoT und Industrie 4.0).

Der hubraum-Campus am Standort Berlin verfügt über eines der ersten 5G-Netze in Europa und ist mit „Edge Cloud“-Infrastruktur ausgestattet. Neben einer Bürofläche für gemeinsames Arbeiten und Mentoring haben Start-ups dort exklusiven Zugang zu Netzen, Produktplattformen und Testdaten unseres Konzerns und können damit ihren Geschäftsaufbau beschleunigen. 2018 wurden 30 Projekte in den hubraum-Edge- und -5G-Prototyping-Programmen umgesetzt. Diese sollen 2019 fortgeführt werden.

In den IoT-Innovationsprogrammen wurden im gleichen Zeitraum 36 Projekte durchgeführt – mit Lösungen für NB-IoT- beziehungsweise LTE-M-Netze sowie das „Industrial IoT“-Portfolio unseres Konzerns. Beispiele für Start-ups, die an unserem LTE-M Programm teilnahmen:

  • Das slowenische Start-up Trapview bietet eine Lösung für den Agrarbereich an: Sensoren ermitteln, ob und in welchem Maße Pflanzen von Ungeziefer befallen sind. Das ermöglicht es, den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln genau auf den tatsächlichen Bedarf abzustimmen und die damit verbundenen Umweltbeeinträchtigungen zu reduzieren.
  • Neebo, ein Start-up aus Großbritannien, hat ein Sensorarmband für Babys entwickelt. Damit lassen sich via Smartphone unter anderem die Vitalfunktionen des Kindes wie Atmung und Puls überwachen. 
  • HUBforKIDS ist eine Initiative aus dem hubraum in Krakau, die sich zum Ziel setzt, mithilfe von Technologie globale CSR-Projekte aufzubauen und beim Wachsen zu helfen, um so die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft zu unterstützen. In der aktuellen Phase konzentriert sich die Initiative darauf, beispielsweise die Situation von Kindern in polnischen Waisenhäusern zu verbessern.

Starthilfe für interne „Gründer“
Seit 2011 ermöglichen wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit dem internen Innovationsprogramm „UQBATE“, eigene Konzepte für neue Dienste und Geschäftsfelder innerhalb der Deutschen Telekom zu finanzierungsfähigen Projekten weiterzuentwickeln. Sie können ihre Ideen auf der UQBATE-Plattform interessierten Kollegen vorstellen, Teams bilden und ihre Ideen gemeinsam Schritt für Schritt in marktreife Produkte überführen. Beispiele für realisierte Ansätze sind die Projekte eParkomat oder IndeeWork.