Telekom Logo
  • Corporate Responsibility Bericht 2018

engagement@telekom

Als Unternehmen verstehen wir uns als gesellschaftlicher Akteur, der sich einbringt und Verantwortung übernimmt. Diese Haltung bringen wir nicht zuletzt mit unserem gesellschaftlichen Engagement zum Ausdruck. Dazu gehört für uns auch, den ehrenamtlichen Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und sind Botschafter für unsere Werte. Auch für die interne Personalentwicklung bringen Freiwilligeneinsätze zahlreiche Vorteile. Sie erweitern die Perspektive des Einzelnen und wirken sich positiv auf die Sozialkompetenz und den Teamzusammenhalt aus. Unser Corporate-Citizenship-Programm „engagement@telekom“ verfolgt daher zwei Ziele: das bestehende Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fördern und Impulse für neues Engagement geben. Wir geben unseren Beschäftigten vielfältige Gelegenheiten, sich ehrenamtlich zu engagieren – vorzugsweise in Projekten zur Förderung der Medienkompetenz. So tragen wir dazu bei, das Leben der Menschen nachhaltig zu vereinfachen und zu bereichern.

So übernehmen wir Verantwortung für unsere Gesellschaft

Unser Beitrag zu den SDG

Mit unserem Corporate-Citizenship-Programm „engagement@telekom“ setzen wir uns auf vielfältige Art und Weise für die Gesellschaft ein. „engagement@telekom“ beruht auf zwei Säulen:

  • Partnerschaftliches Engagement (Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen im Rahmen langfristiger Partnerschaften) 
  • Corporate Volunteering img (Unterstützung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrem gesellschaftlichen Engagement) & Corporate Giving img (unsere Spendentätigkeit)

engagement@telekom

In Zeiten des digitalen Wandels wollen wir unser gesellschaftliches Umfeld als vertrauenswürdiger Partner begleiten. Dabei bringen wir unsere Kernkompetenzen und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein.

Unser gesellschaftliches Engagement findet oft im Rahmen unserer langjährigen Partnerschaften statt, zum Beispiel mit der TelefonSeelsorge. Zudem stehen wir der „Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen“ (BAGSO) bei der Förderung von Medienkompetenzen älterer Menschen als Partner zur Seite. Als Mitglied von „Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)“ unterstützen wir den Verein bei seiner Arbeit für IT-Sicherheit und Datenschutz. Darüber hinaus beteiligen wir uns an der „Woche des bürgerlichen Engagements“ beim Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement. An zahlreichen Social Days bieten wir unseren Beschäftigten die Möglichkeit, sich für soziale Projekte oder im Umweltschutz auch bei unseren Partnern zu engagieren.

Über Corporate-Volunteering-Angebote haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, sich beispielsweise für die Vermittlung von Medienkompetenzen zu engagieren. Dies geschieht etwa über die Initiative „Medien, aber sicher“. Sie stellt Lehrmaterialien zur Verfügung, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Workshops nutzen. Auf diese Weise helfen sie Menschen dabei, digitale Phänomene besser zu verstehen – und schaffen damit die Voraussetzung für Teilhabe an der digitalen Welt. Corporate Volunteering img findet bei der Deutschen Telekom aber auch in anderen Bereichen statt. So ermutigen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sich an der Integrationsarbeit zu beteiligen und im Projekt „eStart“ Flüchtlinge online beim Deutschlernen zu unterstützen. Ehrenamtliches Engagement ist zudem ein wichtiger Bestandteil unserer Aus- und Weiterbildungsprogramme. Den Einsatz unserer Auszubildenden würdigen wir mit dem Konzernwettbewerb „Verantwortung gewinnt!“.

Mit unseren Unternehmensspenden (Corporate Giving img) unterstützen wir weltweit die Arbeit von Hilfsorganisationen – vorzugsweise in langjährigen Partnerschaften – und leisten schnelle Hilfe in Katastrophensituationen. Unsere Konzern-Spendenrichtlinie gibt dafür den Rahmen vor. Zum Beispiel verbindet uns bereits seit 2003 eine Kooperation mit der Aktion Deutschland Hilft.

Bei unserem Engagement arbeiten wir länderübergreifend eng zusammen und tauschen Erfahrungen und Best Practices aus. Unseren Erfolg messen wir mit einem Kennzahlenset:

Das Kennzahlenset ist auch Grundlage für die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen, mit denen wir unsere Projektmaßnahmen und -ziele steuern und evaluieren. Diese überprüfen wir kontinuierlich während des Projektjahrs, um den Zielkorridor beziehungsweise die Ziele gegebenenfalls anpassen zu können. Eine Untersuchung von Beyond Philantropy und goetzpartners aus dem Jahr 2017 hat bestätigt, dass unsere Spendenaktivitäten im Bereich der Medienkompetenzförderung einen klaren Bezug zu unserem Kerngeschäft aufweisen.

Mit unseren Maßnahmen orientieren wir uns an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen. Mit welchen Aktivitäten wir uns für die SDGs engagieren, zeigen wir in einer Übersicht.

Impulse für Vielfalt und Chancengleichheit: Deutschlandstiftung Integration und START-Stiftung

Wir sind überzeugt, dass kulturelle Vielfalt unsere Gesellschaft bereichert und Chancen für die wirtschaftliche Innovationskraft unseres Landes birgt. Diese Überzeugung bringen wir unter anderem durch unsere strategische Partnerschaft mit der Deutschlandstiftung Integration zum Ausdruck. Die Stiftung engagiert sich für junge Menschen mit Migrationshintergrund, etwa indem sie sie auf ihrem Weg in die Berufswelt begleitet und sie in ein breites Netzwerk einbindet. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin. Im Dezember 2018 hat die Deutschlandstiftung Integration ihr zehnjähriges Jubiläum in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom gefeiert. Der Vorsitzende des Stiftungsrats, Bundespräsident a.D. Christian Wulff, konnte dabei 600 Gäste aus Politik und Wirtschaft, aus Verwaltung und Kultur sowie zahlreiche aktuelle und ehemalige Stipendiaten und Mentoren aus dem Stipendienprogramm „GEH DEINEN WEG“ begrüßen.

© Deutschlandstiftung Integration 2018

Im Oktober 2017 ist die Deutschlandstiftung Integration eine Kooperation mit der START-Stiftung eingegangen. Die START-Stiftung fördert seit 15 Jahren die Integration von jugendlichen Migranten und Zuwanderern mit Bildungsstipendien. Im Jahr 2018 wurde die gemeinsame Social-Media-Kampagne „Mein Land. Dein Land. Deutschland.“ gestartet und läuft seither auf den Online-Kanälen beider Stiftungen: In kurzen Videos bringen Stipendiaten der START-Stiftung und der Deutschlandstiftung Integration ihre Gedanken und Ideen zu Fragen von Zugehörigkeit, Identität, Heimat und Zusammenhalt zum Ausdruck.

StipendienprogrammGEH DEINEN WEG“
Das Stipendien- und Mentorenprogramm „GEH DEINEN WEG“ der Deutschlandstiftung Integration vermittelt begabten jungen Menschen mit Migrationshintergrund Mentoren aus Politik, Wirtschaft, Medien, Kultur und Wissenschaft. Seit seiner Gründung im Jahr 2012 sind wir Partner des Programms. Über 600 Mentoren begleiten und unterstützen die Stipendiaten auf ihrem beruflichen und persönlichen Weg. Dafür haben sie bislang mehr als 35 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Das Programm bietet außerdem Coachings, Themen-Workshops, Praktikumsbörsen und Netzwerkevents wie zum Beispiel das „Sommerfest der Integration“ an. Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum der Stiftungsgründung hatten Ende 2018 mehr als 900 junge Menschen das Programm durchlaufen beziehungsweise waren noch aktiv dabei. Damit ist „GEH DEINEN WEG“ eines der größten Förderwerke für Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland.

Corporate Volunteering: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz

Beim Corporate Volunteering img setzen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehrenamtlich für gesellschaftliche Themen ein. Wir fördern dieses gesellschaftliche Engagement durch verschiedene Projekte und Aktionen. So leisten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einerseits wertvolle ehrenamtliche Beiträge zur Stärkung der Gesellschaft. Andererseits erlernen sie in einer sinnstiftenden Tätigkeit neue Kompetenzen, was sich auch positiv auf ihren Arbeitsalltag auswirkt. 2018 haben wir die folgenden Projekte unterstützt:

„eStart“ – digitales Sprachcoaching für Flüchtlinge
Die Deutsche Telekom unterstützt aktiv das Programm „eStart“ der Organisation Volunteer Vision. Ende 2018 halfen 112 Telekom-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter Flüchtlingen beim Erlernen der deutschen Sprache über eine Videoplattform. In einem Videochat treffen sie sich einmal wöchentlich virtuell für eine Stunde. Mithilfe integrierter Lehrmaterialien üben sie dort gemeinsam Aufgaben aus einem Deutschkurs. Das Programm ist Bestandteil unseres vielfältigen Engagements für Menschen, die nach Deutschland geflüchtet sind.

„IT@School“
Kinder zu aktiven, selbstbestimmten Gestaltern des digitalen Zeitalters zu machen – das ist die Idee der Initiative „IT@school“, die 2018 von der Deutschen Telekom IT gestartet wurde. Im Rahmen der Initiative besuchen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schulen, Büchereien, Kindergärten und Jugendzentren. Dort geben sie beispielsweise Programmierkurse oder halten Workshops zum Thema Medienkompetenz. Ende 2018 waren bereits knapp 250 Beschäftigte der Deutschen Telekom für „IT@school“ aktiv – an 35 Standorten in ganz Deutschland. Dank ihres Einsatzes konnten wir 2018 bereits 23 Kurse zum Einstieg in die Informatik an Grund- und weiterführenden Schulen anbieten. Dabei kommt der für Kinder konzipierte Minicomputer Calliope zum Einsatz, mit dem Grundschüler sich altersgerecht an das Thema Programmieren herantasten können. Die Deutsche Telekom Stiftung hat bereits 30 Schulen mit je einem Klassensatz (max. 30 Geräte) der Minicomputer ausgestattet, die dauerhaft bei den Einrichtungen verbleiben – weitere sind als Unterstützung für das Projekt „Corporate Volunteers“ geplant.

Mehr als 300 Kinder konnten sich auf diese Weise Grundwissen und Fähigkeiten für das digitale Zeitalter erarbeiten – etwa logisches Denken, ein Verständnis von Algorithmen oder Problemlösungsfähigkeiten. Außerdem haben wir mit „IT@school“ über 40 Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher zu IT-Themen geschult. 500 Eltern konnten wir das Thema Medienkompetenz auf Elternabenden näherbringen. In drei Kindertagesstätten, zwei Bibliotheken und zwei Grundschulen vermitteln unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außerdem spielerisch Wissen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). 2018 haben bereits rund 100 Kinder von diesem Angebot profitiert. Insgesamt haben sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2018 über 750 Stunden ehrenamtlich für „IT@school“ engagiert. Gespräche über Kooperationen mit 30 weiteren Schulen sind bereits angelaufen.

MINT-Vorlesepaten
Gemeinsam mit der Stiftung Lesen sucht die Deutsche Telekom Stiftung im In- und Ausland ehrenamtliche MINT-Vorlesepaten. Sie sollen Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren für Bücher mit mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Inhalten begeistern. Bis Ende 2018 haben sich insgesamt schon knapp700 MINT-Vorlesepaten im Netzwerk registriert – darunter 80 Telekom-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter (Stand Oktober 2018).

Weihnachtspäckchenkonvoi
Über unsere Start-up-Initiative „Social Day“ engagieren sich Start-up-Unternehmen, die von der Deutschen Telekom gefördert werden, jedes Jahr für eine wohltätige Aktion. 2018 unterstützten sie einen Weihnachtspäckchenkonvoi für bedürftige Kinder in Osteuropa. Dafür sammelten und verpackten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Weihnachtsgeschenke. Im Dezember 2018 fuhr dann ein Konvoi nach Bulgarien, Rumänien, Moldawien und in die Ukraine und verteilte die Pakete dort in Waisen- und Krankenhäusern, Behinderteneinrichtungen, Kindergärten und Schulen in entlegenen und ländlichen Regionen.

Weihnachtsaktion: Kinderwünsche erfüllen
Auch 2018 haben Telekom-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter wieder ehrenamtlich Weihnachtswünsche von Kindern und Jugendlichen erfüllt, die in Kinder- und Jugendheimen leben. Die Kinder oder Jugendlichen schreiben Namen, Alter und Wunsch auf einen Pappstern. Jeder Stern hat einen Wert von maximal 30 Euro. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen einen oder mehrere Sterne, kaufen das gewünschte Geschenk, packen es weihnachtlich ein und geben es an das Organisationsteam ab. Alle gesammelten Geschenke werden anschließend den Einrichtungen übergeben.

Sammeln für „Ein Herz für Kinder“
040 Telekom-Kollegen haben im Dezember 2018 an zehn Standorten die große ZDF-Fernsehgala „Ein Herz für Kinder“ auf freiwilliger Basis unterstützt. Damit engagierten sich 140 Telekom-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter mehr als im Vorjahr für die Aktion. Von Service-Centern aus sammelten sie telefonisch Spenden von Fernsehzuschauern ein.

Unterstützung für „Aktion Deutschland Hilft“
Schon seit 2003 unterstützen wir gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Hilfsprojekte von Aktion Deutschland Hilft. Als langjähriger Partner engagiert sich die Deutsche Telekom für Nothilfe, fördert Projekte zum Wiederaufbau und in der Katastrophenvorsorge. Auch unmittelbar nach den schweren Erdbeben und dem verheerenden Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi im September 2018 beteiligte sich die Telekom mit einer Spende in Höhe von 50 000 Euro.

„Hilfe nach Kilometern“ bei T-Mobile Polska

„Hilfe nach Kilometern“ ist eine von T-Mobile Polska im Jahre 2013 initiierte und organisierte landesweite Kampagne, die Kinder mit körperlichen Behinderungen durch die Bereitstellung von Prothesen und Rehabilitationsmaßnahmen unterstützt. Jeder, der ein Smartphone hat, kann mitmachen: beim Joggen oder Walken, Radfahren, Inlineskating oder Rollstuhlsport. Die Teilnehmer installieren die Sporttracking-App img Endomondo auf ihren Smartphones und erfassen so die zurückgelegten Kilometer.

Das Erfolgsgeheimnis dieser Kampagne ist die Kombination von drei Elementen: neue Technologien, Spaß an der Bewegung und der Wunsch, Kindern zu helfen. Seit Beginn der Kampagne konnte T-Mobile Polska die Anzahl der Kilometer ständig erhöhen: Im Jahr 2013 ging es mit 40 Millionen Kilometern los. 2018 kamen mehr als 150 Millionen Kilometer zusammen.

Im vergangenen Jahr luden wir Hörgeschädigte zur Teilnahme an diesem Projekt ein. Alle unsere Medienmaterialien wurden auch in Zeichensprache übersetzt.

Zum sechsten Mal hat T-Mobile Polska die gesammelten Kilometer in Złotys für bedürftige Kinder umgewandelt. Im Rahmen dieser Kampagne wurden bereits 6 Millionen Złoty an die TVN-Stiftung „Du bist nicht allein“ gespendet.

Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Migration in Albanien

Telekom Albania bietet in Kooperation mit dem albanischen Migrationsministerium ein neues Hilfsprogramm für nach Albanien zurückkehrende Migranten und Asylsuchende an, um sie wieder in die Gesellschaft und Wirtschaft des Landes zu integrieren. Unterbezahlte oder arbeitslose Migranten haben die Möglichkeit, über Schulungskurse und Arbeitsvermittlungsmaßnahmen Zugang zu besser bezahlten Stellen zu erhalten. Das Programm umfasst von ausgebildeten Lehrkräften unterrichtete IT- und Fremdsprachenkurse (jeweils 30 bis 40 Stunden), hilft bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche und bietet branchenspezifische Stellenvermittlung sowie Berufsberatungsdienste an.

Die Zielgruppe sind Migranten und Asylsuchende verschiedener Altersgruppen, die nach Albanien zurückgekehrt sind. Das Programm soll ihnen dabei helfen, sich nach ihrer Rückkehr wieder gesellschaftlich, schulisch und beruflich zu integrieren oder ein Unternehmen zu gründen.

Die Kurse werden durch IT-Infrastruktur von Telekom Albania unterstützt.

Katastrophenhilfe in den USA

Vom Vulkanausbruch auf Hawaii, über die Waldbrände in Kalifornien bis hin zu den Hurrikanen Lane, Florence und Michael hat T-Mobile USA seine Ressourcen und Mitarbeiter für Hilfszwecke mobilisiert. Das 24/7-Krisenteam von T-Mobile arbeitete unermüdlich an der Gewährleistung der Netzverfügbarkeit und der Bereitstellung von Hilfe für Kunden in Not. Das Unternehmen stellte auch Telefonverbindungen, SMS-Dienste und Einrichtungen im Wert von Millionen von US-Dollar zur Verfügung, um auf der ganzen Welt Hilfe zu leisten. Die Katastrophenhilfsmaßnahmen von T-Mobile unterstützen die örtlichen Kommunen mit Notfallteams, Telekommunikationsinfrastruktur und ehrenamtlich tätigen Mitarbeitern, um die Ausfallsicherheit des Netzes zu gewährleisten.

  • Die Experten- und schnellen Einsatzteams von T-Mobile sorgten für die rasche Aktivierung von Noteinrichtungen. Dazu gehörten Tanklaster, mobile Basisstationen (Cell on Wheels, COW) und Reservestromlösungen, z. B. in Form von mobilen Generatoren.
  • Solange es kein Sicherheitsrisiko darstellte, blieben unsere Geschäfte und anderen Betriebe geöffnet, um Kunden und betroffenen Mitarbeitern durch Bereitstellung von Wasser, mobilen Generatoren, Ladestationen, Handys, Auto- und Wandladegeräten sowie anderen verfügbaren Mitteln unter die Arme zu greifen.
  • T-Mobile hält auch Kunden und Mitarbeiter dazu an, mit Spenden zur Katastrophenhilfe beizutragen.  2017 und 2018 ermöglichten wir es Kunden von T-Mobile, mit ihren Handys mühelos per SMS Spenden für die Hurrikanhilfe zu überweisen. Bei allen erwähnten Katastrophen in den USA, die unsere Mitarbeiter und Kunden in Mitleidenschaft zogen, haben wir außerdem die von unseren Mitarbeitern gespendeten Beträge zweifach verdoppelt.
  • Kostenlose SMS und Anrufe: Während der Hurrikane und in den nachfolgenden Wochen bot T-Mobile Kunden in den betroffenen Gebieten die Möglichkeit, überall in den USA anzurufen oder SMS zu versenden. Kunden in den betroffenen Gebieten erhielten unbegrenztes Datenvolumen, auch wenn sie keinen T-Mobile ONE-Vertrag hatten (der grundsätzlich unbegrenztes Datenvolumen bietet).
  • Um die Hilfsarbeiten in den von der letzten Hurrikan-Saison betroffenen Regionen zu unterstützen, nutzte T-Mobile seine Partnerschaft mit dem Baseball-Verband Major League Baseball im zweiten Jahr in Folge und sagte Team Rubicon für jeden „Home Run“ in der Nachsaison 10 000 US-Dollar zu sowie einen weiteren US-Dollar für jeden Kunden-Tweet unter #HR4HR.  Während der US-Baseball-Meisterschaft „World Series“ verdoppelte T-Mobile diesen Betrag auf 20 000 US-Dollar pro Home Run und zwei US-Dollar für jeden Fan-Tweet.

Für die Betroffenen der Waldbrände in Kalifornien, der Hurrikans Florence und Michael und des Vulkanausbruchs auf Hawaii stellte T-Mobile Sachspenden (Hotspots, Handys usw.) im Wert von 2,6 Millionen US-Dollar zur Verfügung.