Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2018
Corporate Responsibility Bericht 2018

T-Systems Iberia

Warum ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung für uns so wichtig?

Osmar Polo, Geschäftsführer T-Systems Iberia

T-Systems Iberia ist ein Unternehmen, das seine gesellschaftliche Verantwortung (Corporate Social Responsibility, CSR) sehr ernst nimmt. Seit Einführung unserer CSR-Richtlinie im Jahr 2009 haben wir sie bewusst in unsere Geschäftsstrategie integriert. Wir bei T-Systems Iberia sind uns darüber im Klaren, dass die Informations- und Kommunikationstechnologie einen entscheidenden Einfluss auf die Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele hat.

Dabei behalten wir stets beide Ziele im Blick: Geschäftserfolg und soziales Engagement. Möglich ist dies dank einer Reihe von Prinzipien, die wir in unserer täglichen Arbeit und im Umgang mit unseren Stakeholdern umsetzen. Ein gutes Beispiel ist die Philosophie, die unseren Lösungen und Dienstleistungen zugrunde liegt. Wir sind der Auffassung, dass eine vernetzte Gesellschaft ihren Energieverbrauch dynamischer, flexibler, effizienter und verantwortungsbewusster handhabt. So gesehen haben unsere Aktivitäten unmittelbar positive Auswirkungen auf die Umwelt.

Etliche unserer Produkte, Dienstleistungen und Maßnahmen tragen zur Umsetzung dieser Ziele bei. Sie geben der Gesellschaft Lösungen an die Hand, die einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität, Minimierung schädlicher Umwelteinflüsse und Steigerung von Produktivität und Effizienz leisten. So werden wir unsere Stellung in der Branche besser behaupten können und mit unseren Diensten langfristig an vorderster Front des IT-Markts agieren.

Osmar Polo, Geschäftsführer T-Systems Iberia

Gijón-IN: Ein neues integriertes Smart-City-Konzept

T-Systems arbeitet im spanischen Gijón an der Umsetzung von „GIJÓN-IN“, einem innovativen, intelligenten, integrierten Projekt für das Stadtmanagement. Es soll die Stadtverwaltung und die Bereitstellung kommunaler Dienstleistungen mithilfe von Big Data- und IoT-Technologien sowie mit ICT-Lösungen effizienter machen. Gijón IN wird von Red.es kofinanziert, ein dem spanischen Staatssekretariat für Digitalisierung angegliedertes öffentliches Unternehmen des spanischen Wirtschaftsministeriums. Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert und soll im Zeitraum von 36 Monaten in Gijón bis zu 22 verschiedene Lösungsansätze anstoßen. Die 16 Initiativen, mit denen aus Gijón eine wirkliche ‚Smart City‘ gemacht werden soll, zielen auf verschiedene Themen ab, darunter die komplette Digitalisierung kommunaler Dienstleistungen, die Förderung der Beteiligung von Bürgern und Unternehmen sowie Maßnahmen zur Erfassung und Handhabung von Daten, die in der Stadt generiert werden.

Das Projekt ist auch insofern innovativ, als die in diesem umfassenden Big-Data-Netzwerk generierten Daten dem Stadtrat gehören und von ihm verwaltet werden. Durch den Abgleich der Daten mit verschiedenen Variablen wie Stadtverkehr oder Luftqualität kann der Stadtrat seine eigenen Schlüsse ziehen und seine Dienstleistungen weitaus effizienter managen. Mit einer App img können Stadtbewohner den Status von Straßenmöbeln in Augenschein nehmen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, über ein offenes Datenportal mit der Stadtverwaltung Kontakt aufzunehmen.

Im Juni 2018 lancierte der Stadtrat von Gijón in Zusammenarbeit mit dem Vorsitzenden von Gijón Smart Cities und der CTIC-Stiftung das „Proyecto Gijón City Lab“, ein innovatives, wirtschaftsorientiertes Projekt zur Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten. Mit Technologie wie dem Internet der Dinge (IoT), künstlicher Intelligenz und Big Data ermöglicht dieses urbane Labor die Entwicklung intelligenter, nachhaltiger Infrastrukturen, Produkte und Dienstleistungen im Rahmen der Smart-City-Planung für Gijón.

Am Beispiel der mittels GIJÓN-IN ermöglichten Verbesserung städtischer Nachhaltigkeit und Inklusivität zeigt sich die führende Rolle, die T-Systems bei der Gestaltung und Umsetzung von Smart-City-Programmen einnimmt, mit denen alle Vorteile und Möglichkeiten der digitalen Transformation in den Dienst der Stadtbewohner gestellt werden.

Mitarbeiterbefragung 2018

Für T-Systems Iberia war einer der wichtigsten strategischen Schwerpunkte des Jahres 2018 die Stärkung der Unternehmenskultur durch Harmonisierung unserer Strategie mit unseren Werten. Wir haben keine Mühen gescheut, um neue und bessere Formen der unternehmensinternen Kommunikation einzuführen, z. B. Videoblogs, Sportveranstaltungen oder Gesprächsrunden zwischen dem Vorstand und verschiedenen Mitarbeitergruppen. Diese neue Art, miteinander zu kommunizieren, trägt bereits Früchte. Von einem ähnlichen Ansatz wurde auch Gebrauch gemacht, um neue Impulse für unser soziales Engagement zu setzen. Dazu die folgenden Highlights:

  • Unterstützung der Fundación Aura, die sich der Inklusion von Menschen mit Down-Syndrom und deren Integration in den Arbeitsmarkt widmet
  • Spielzeugsammlung für bedürftige Kinder in der Vorweihnachtszeit 2018 in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz
  • Zertifizierung von T-Systems Iberia als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen bis 2018 durch die Fundación Alares und die Fundación para la Diversidad
  • Lebensmittelsammlung für bedürftige Menschen im April 2018
  • Zusammenarbeit mit „Junior Achievement“ im Rahmen des Programms „Gesellschaft verbessern durch Digitalisierung“. Rund 20 Freiwillige von T-Systems gingen in 8 Schulen, um Jugendliche im Alter von 14 bis 15 Jahren im Rahmen von zwei Veranstaltungen für die digitale Transformation und die Bedeutung digitaler Kompetenzen für ihre berufliche Entwicklung zu sensibilisieren. Mit dem Programm sollen den Schülern Dinge wie Professionalität, technische Berufe, das Konzept der digitalen Transformation, spezifische Recherche-Methoden, Lösungen für Herausforderungen in ihrem unmittelbaren Umfeld und die Anwendung digitaler Transformation mittels SWOT-Matrix näher gebracht werden.
  • Zusammenarbeit mit der Multiple-Sklerose-Stiftung. Mehrere ehrenamtliche Helfer nahmen an der Veranstaltung „Mulla‘t“ teil und unterstützten die Stiftung bei der Organisation des Events. Mit „Mulla‘t“ sollen Spenden für die MS-Forschung gesammelt werden.
  • Magenta Fit ist ein breit angelegtes Programm zur Förderung der Sicherheit, der Gesundheit und des Wohlbefindens unserer Mitarbeiter. Das Programmangebot umfasste:
    • Beratung zu Fragen der Ernährung, Fitness und Achtsamkeit
    • Teilnahme an Fitness-, Fußball- und Paddelwettbewerben mit anderen Unternehmen
    • Vorträge über vorbeugende Maßnahmen gegen verschiedene Arten von Krebserkrankungen
    • Wöchentliche Massagen für Mitarbeiter, die von drei Physiotherapeuten in unseren Geschäftsstellen in Madrid und Barcelona angeboten werden, wobei sich Unternehmen und Mitarbeiter die damit verbundenen Kosten teilen
    • Appell zum Treppensteigen

Umweltmanagementprogramm

Mit unterschiedlichen Maßnahmen im Rahmen unseres Umweltmanagementprogramms konnten wir die Umweltfreundlichkeit unseres Unternehmens im letzten Jahr weiter verbessern.

Umweltbewusstsein:

  • Reduzierung des Papierverbrauchs mithilfe von zwei Projekten:
    • Einführung neuer umweltfreundlicher Druckdienste. Am Ende des dritten Quartals 2018 hatten wir eine 31-prozentige Reduktion des Druckvolumens erreicht.
    • Einführung eines neuen Tools zur Digitalisierung von Reisetickets (Tickelia). Der Verbrauch von Druckerpapier wurde um 49 Prozent gesenkt.

Emissionssenkung:

  • Eine Senkung des Energieverbrauchs wurde im Rahmen von drei Projekten erzielt:
    • Mit der Umstellung auf LED-Beleuchtung in Parkbereichen können wir unseren Jahresenergieverbrauch in der Zentrale in Barcelona um 55 000 kWh verringern.
    • Einrichtung zusätzlicher Stationen für die Messung und Analyse des Energieverbrauchs. Dies vereinfacht die Einführung präventiver Maßnahmen zur Energieeinsparung in Anlagen und Einrichtungen.
    • Durch die Umstellung auf LED-Technologie in verschiedenen Bereichen des Gebäudes in Madrid können wir unseren Jahresenergieverbrauch um 110 060 kWh verringern.

Stop Wasting – Start Caring!

T-Systems Iberia hält sich bereits seit Jahren an das Grundprinzip der Initiative Stop Wasting – Start Caring! („Umweltschutz statt Umweltschmutz!“).

Seit 2012 geben wir nicht mehr benötigte elektrische und elektronische Geräte an Kapema ab, ein Unternehmen, das diese Geräte neu aufbereitet und weiterverkauft. Mitarbeiter von T-Systems werden dabei vorrangig behandelt. Durch diese Initiative konnte der Umfang der elektrischen und elektronischen Abfälle drastisch reduziert werden. Im letzten Jahr wurden 359 Laptops und 45 Desktops verkauft, was eine Reduktion der Geräteemissionen um beachtliche110 kg ermöglichte.

Auf einen Blick: Die wichtigsten Fakten

Märkte, Geschäftsfelder und Marktanteile  

T-Systems Iberia ist seit 15 Jahren auf der iberischen Halbinsel geschäftstätig. Als vertrauenswürdiger ICT-Partner und führender Anbieter von Cloud-Diensten in Spanien unterstützt das Unternehmen seine Geschäftskunden bei der digitalen Transformation. T-Systems Iberia liefert Ende-zu-Ende-Lösungen und betreibt das größte modulare Rechenzentrum Europas. Es befindet sich in Cerdanyola del Valles (Barcelona) und erfüllt höchste Sicherheitsstandards.

Anzahl Kunden   756
Anzahl Mitarbeiter   2 800
Beteiligung der Deutschen Telekom AG seit   2001
Zertifiziert nach   ISO 14001
Weitere Informationen im Internet   www.t-systems.es