Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2018
Corporate Responsibility Bericht 2018

T-Mobile Austria

Warum ist die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung für uns so wichtig?

Andreas Bierwirth, Geschäftsführer T-Mobile Austria

Unser Bekenntnis zur Nachhaltigkeit prägt alle Aktivitäten unseres Unternehmens. Nachdem wir 2015 als erster Telekommunikationsanbieter in Österreich unser Netz und das gesamte Unternehmen vollständig CO2-neutral stellen konnten, haben wir diesen Weg 2016 fortgesetzt.

Wir sind als 100 Prozent CO2-neutrales Unternehmen zertifiziert: Wir kaufen Energie aus erneuerbaren Quellen, reduzieren unseren Energieverbrauch pro Gigabyte in unserem Netz übertragener Daten, entwickeln alternative Energiequellen für Mobilfunkmasten und gleichen die verbleibenden CO2-Emissionen durch Umweltzertifikate aus. Wir sind stolz darauf, Österreichs einziger vollständig CO2-neutraler Telekommunikationsdienstleister zu sein.

2016 sind wir in unserer Verantwortung gegenüber der Umwelt noch weiter gegangen: Wir bieten unseren Kunden beim Kauf eines Smartphones die Möglichkeit, sich für ein umweltfreundlich und fair produziertes Gerät zu entscheiden. Wir sind stolz darauf, dass wir als erstes Unternehmen im Konzern der Deutschen Telekom eine Partnerschaft mit Fairphone eingegangen sind.

Das niederländische Sozialunternehmen erhielt im Oktober 2016 den renommierten Umweltpreis „Blauer Engel“ für seine nachhaltigen Smartphones, die entlang der ganzen Wertschöpfungskette fair produziert und gehandelt werden und durch einfache Reparatur- und Upgrade-Fähigkeit eine lange Lebensdauer haben.

Neben dem Umweltschutz sehen wir es auch weiterhin als unsere gesellschaftliche Verantwortung an, uns für bessere digitale Bildungschancen einzusetzen. Wir helfen Migranten und Flüchtlingen bei der Integration in unsere Gesellschaft und am Arbeitsplatz und setzen uns auf verschiedene Weise – unter anderem durch unsere langjährige Unterstützung von Menschen mit HIV/AIDS – für Diversity ein.

In unserem Leuchtturmprojekt „Connected Kids“ können Schüler und Lehrer mit digitalen Medien experimentieren und das Lernerlebnis verbessern. Hunderte von Schulen und Lehrern sowie Tausende von Schülern konnten bereits direkt erleben, welche Möglichkeiten das „vernetzte Klassenzimmer“ bietet. Sie konnten erfahren, um wie viel besser Lernen funktioniert, wenn die individuellen Bedürfnisse jedes Schülers berücksichtigt werden. Die Teilnehmer lernen außerdem, wie sie sich in einer digital vernetzten Welt sicher bewegen und ihre Daten teilen können.

Andreas Bierwirth, Geschäftsführer T-Mobile Austria

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 2016: Beim „Fête d’Excellence“ 2016 erhielt T-Mobile für seine herausragende Kundenorientierung das „Top Service“-Qualitätssiegel.
  • 2016: Unser Mobilfunknetz erhielt im Netztest der Zeitschrift „connect“ die Note „sehr gut“.
  • 2016: T-Mobile erhielt eine österreichische Auszeichnung für Familienfreundlichkeit.
  • 2016: Die Leser der renommierten Fachzeitschrift „connect“ wählten uns zum dritten Mal in Folge zum beliebtesten Mobilfunknetzbetreiber Österreichs.
  • 2017: Unter den österreichischen Mobilfunk-Hotlines im connect-Test war T-Mobile Austria der einzige Mobilfunkbetreiber, der die Note „sehr gut“ und außerdem die zweitbeste Bewertung für die gesamte deutschsprachige Region erhielt.
  • 2017: Aus der landesweiten Studie „Mobilfunk-Shops 2017“ der österreichischen Gesellschaft für Verbraucherstudien gingen unsere Shops zum ersten Mal vor A1 und Drei als Testgewinner hervor.
  • 2017: Der Kundendienst von T-Mobile gewann zum zweiten Mal in Folge souverän den Service-Test von connect.
  • 2017: tele.ring gewann den “Promotoren Grand Prix 2017”, einen österreichischen Preis für die Weiterempfehlungbereitschaft von Kunden in der Kategorie Telekommunikation. T-Mobile belegte den zweiten Platz. Drei landete auf dem dritten Platz und A1 bildete das Schlusslicht.
  • 2017: Zum vierten Mal in Folge wurde T-Mobile von den Lesern der renommierten Fachzeitschrift „connect“ zum beliebtesten Mobilfunkanbieter in Österreich gewählt.
  • 2017: 19 österreichische Unternehmen aus verschiedenen Branchen erhielten das Gütesiegel „Top Service Österreich 2017“ für exzellente Kundenorientierung. Wir belegten in diesem Wettbewerb den dritten Platz.
  • 2017: Miliz-Gütesiegel
  • 2018: Zum fünften Mal in Folge wurde T-Mobile von den Lesern der renommierten Fachzeitschrift „connect“ zum beliebtesten Mobilfunkanbieter in Österreich gewählt.
  • 2018: T-Mobile belegt den ersten Platz und erhält als einziges Unternehmen die Note „Sehr gut“ in den Bereichen Kundendienst, Shop und Online-Preise. T-Mobile gewinnt den Handy-Beratungstest des Magazins KONSUMENT.
  • 2018: Shop-Mitarbeiter erhalten die Bestnote für Kundenzufriedenheit des Konzerns und werden mit dem ICCA-Preis ausgezeichnet.
  • 2018: T-Mobile gewinnt zwei internationale Auszeichnungen für das gebotene Kundenerlebnis.
  • Gewinner des connect-Netztests 2018: T-Mobile hat das beste Mobilfunknetz in Österreich.

Fairphone 2 bei T-Mobile Austria

T-Mobile Austria unterstützt das niederländische Unternehmen Fairphone aktiv bei seinem Vorhaben, das Bewusstsein der Menschen für faire Elektronik zu schärfen und die Industrie zu einem verantwortungsvolleren Handeln zu motivieren. Im vergangenen Jahr dehnte das Unternehmen seine Unterstützung auch auf die österreichischen „Fairphoner“ aus, die erste Fairphone-Community in Österreich. Es stellte auch finanzielle Förderung für den Gemeinschaftsfonds des Global 2000 Fairness Run in Wien und das Südwind-Straßenfest bereit. Die österreichische Fairphoner-Community will Fairphone-Nutzer in Österreich vernetzen und die Ziele der Fairphone-Bewegung propagieren.

T-Mobile Austria ist einer der ersten Mobilfunkanbieter weltweit und der einzige in Österreich, der das Fairphone 2, das erste nachhaltig und fair produzierte Smartphone, in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag anbietet. Das Unternehmen führte dieses Angebot Anfang 2016 ein und ermöglicht damit Neu- und Bestandskunden, sich auch bei der Wahl ihres Smartphones für einen nachhaltigen Lebensstil zu entscheiden.

Fairphone konzentriert sich auf vier Kernherausforderungen: den Abbau am Anfang der Wertschöpfungskette sowie das Design, die Produktion und den Lebenszyklus der Produkte nachhaltiger und transparenter zu gestalten. Hierfür arbeitet das Unternehmen mit Initiativen zum Abbau von Zinn und Tantal aus konfliktfreien Minen in der Demokratischen Republik Kongo zusammen und bezieht konfliktfreies Wolfram aus Ruanda. Außerdem hat es die erste Pilot-Lieferkette für Fairtrade-Gold in Smartphones erfolgreich etabliert und das Produktdesign des Fairphone 2 durch einen modularen Aufbau auf Langlebigkeit ausgelegt. Über T-Mobile Austria können Ersatzteile für das Fairphone 2 bestellt werden, was eine langfristige Produktnutzung fördern soll.

Connected Kids

Digitale Kompetenz wird zunehmend zu einer Basiskompetenz, um gleichberechtigt an allen Gesellschaftsbereichen teilhaben zu können. Mit dem Projekt „Connected Kids“ möchte T-Mobile Austria Schülern, Eltern und Lehrern die vielfältigen Möglichkeiten des mobilen Internets für den Wissenserwerb bewusst machen. Auch soll der Einsatz digitaler Medien in den Schulen vorangebracht werden. Seit Beginn des Projekts im Jahr 2013 haben 11 158 Schüler aus 453 teilnehmenden Schulklassen sowie 624 Lehrer bereits das digitale Lernen im vernetzten Klassenzimmer erproben können.

Die Erfahrungen mit der Verwendung digitaler Medien in Schule und Familie im Rahmen des vernetzten Klassenzimmers werden auch der Öffentlichkeit in Form eines eigenen „Connected Kids“-Blogs zur Verfügung gestellt.

Langfristig soll das Projekt die Schüler dazu anregen, ihr Wissen auch außerhalb der traditionellen Bildungseinrichtungen weiterzugeben.

TUN-Fonds vergibt Nachhaltigkeitspreis zum sechsten Mal

Mit dem T-Mobile Umwelt- und Nachhaltigkeitsfonds, kurz TUN-Fonds, startete T-Mobile Austria 2018 die siebte Runde für die Vergabe des erfolgreichen jährlichen Nachhaltigkeitspreises. Ziel des Fonds ist es, das Potenzial mobiler Telekommunikation für die Lösung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblemen zu nutzen.

Die Preisverleihung fand im Januar 2019 im T-Center in Wien statt. Die Jury wählte die Gewinner des Jahres 2018 und vergab insgesamt 50 000 Euro für das erst-, zweit- und drittplatzierte Projekt sowie zum ersten Mal auch einen Sonderpreis in Höhe von000 Euro.

Der erste Preis ging an das Projekt „obono“, bei dem elektronische Belege über eine Reihe verschiedener Kommunikationskanäle Kunden zugestellt werden, deren Kontaktdaten unbekannt sind. Dies verhindert, dass umweltschädliches Belegpapier in Kompostbehältern landet. Die anderen Gewinner waren TopEasy, ein Nachrichtenüberblick in einfacher Sprache auf dem Smartphone, und goUrban, eine intelligente Lösung für Carsharing oder Fahrgemeinschaften.

Neben den Hauptpreisen wurde zum ersten Mal auch ein Sonderpreis verliehen, der an das Projekt „BeeSaver“ ging. Ein virtueller Mentor begleitet Imker durch das Bienenjahr mit präzisen Bewertungen, maßgeschneiderten Ratschlägen und einem „intelligenten“ Bienenstock.

Unterstützung für Flüchtlinge

T-Mobile Austria ist sich bewusst, dass ein Dach über dem Kopf und die Möglichkeit, mit der Familie in der Heimat zu kommunizieren und eine neue Sprache zu lernen, derzeit zu den wichtigsten Bedürfnissen der Flüchtlinge gehören. Deshalb unterstützte T-Mobile Austria die Flüchtlingshilfe der Caritas seit September 2015 bislang mit rund 60 000 Euro (davon 30 000 Euro im Jahr 2016). Das Geld wurde eingesetzt, um Kosten für Dolmetscher zu decken, Sprachcafés zu organisieren und dringend benötigte Wohnunterkünfte zu schaffen. Heute leben 34 Jugendliche (unbegleitete junge Flüchtlinge) im Haus „Jamal“, das von der Caritas mithilfe der Spenden eingerichtet wurde.  Unsere Mitarbeiter haben darüber hinaus einen Flohmarkt für das Haus „Jamal“ veranstaltet und000 Euro eingenommen, mit denen Bildungs- und Freizeitangebote finanziert werden sollen. Weihnachten 2017 und 2018 spendeten wir 20 000 Euro an das Projekt „Zusammenleben“ der Caritas. Zudem hat das Unternehmen mehrere hundert WLAN-Verbindungen in Wohnunterkünften der Caritas in ganz Österreich eingerichtet und Tausende von SIM-Karten mit Datenvolumen für Smartphones zur Verfügung gestellt.

Auch die „Learnmatch“-App img für Android und IOS wird von T-Mobile Austria unterstützt, damit sich Flüchtlingskinder spielerisch einen Grundwortschatz für Deutsch als Zweitsprache aneignen können. „Learnmatch“ ist Nachfolger der Sprachlern-App „hallo“, die T-Mobile in der Vergangenheit unterstützt hatte. Learnmatch arbeitet mit Gaming-Elementen aus der Welt des Sports sowie mit Wettbewerben und einem Belohnungssystem.

Ergänzend zu ihrem regulären Ausbildungsprogramm stellt T-Mobile Austria seit 2010 jugendlichen Flüchtlingen ohne Angehörige jedes Jahr zusätzliche Ausbildungsplätze zur Verfügung. Zehn Prozent der Ausbildungsplätze sind dafür reserviert. In Wien kooperiert das Unternehmen hierzu mit der privaten Initiative "lobby.16". Vier junge Flüchtlinge haben ihre Ausbildung 2018 bereits begonnen. Vor Beginn der Ausbildung werden die Teilnehmer in einem fünfmonatigen Förderprogramm auf die Berufsausbildung vorbereitet. Die Auszubildenden absolvieren hierbei neben Deutsch-, Mathematik- und Englischkursen auch regelmäßige Berufspraxistage im T-Mobile Shop. So können sie erste Erfahrung bei Verkaufs- und Beratungsgesprächen sammeln und ihre sprachlichen Unsicherheiten in der Praxis schneller abbauen. 

Stop Wasting – Start Caring!

Seit 2014 werden alle Smartphones von T-Mobile ohne SIM-Lock verkauft. So können gebrauchte Geräte problemlos an Freunde oder Familienmitglieder weitergegeben oder online verkauft werden. Damit erhöht sich der Wert der ursprünglichen Investition.

T-Mobile bietet bereits seit 2011 den Rückkauf gebrauchter Mobilfunk-Endgeräte an. Das „Wie-ich-will-Prinzip“ hat diesem Programm neue Dynamik verliehen. Die App imgHandy Ankauf“ informiert transparent über den erwarteten Verkaufswert des alten Endgeräts. Bei Rückgabe in T-Mobile-Shops erhält der Nutzer einen T-Mobile-Gutschein. Der Rückkauf wird auch Kunden anderer Betreiber angeboten.

Das Recycling erfolgt in Kooperation mit Teqcycle Solutions, einem für seine hohen Umweltstandards zertifizierten Unternehmen mit Sitz in München. Teqcycle gewährleistet die sichere Löschung des Gerätespeichers, so dass personenbezogene Daten nicht in unbefugte Hände gelangen. Die Geräte werden dann wieder aufgearbeitet und von Handy-Geschäften, über Online-Börsen und andere Kanäle weiterverkauft. Sind die Geräte defekt oder technisch überholt, gewährleistet Teqcycle, dass sie in Europa unter kontrollierten Bedingungen recycelt werden.

Als Teil seiner gesetzlichen Verpflichtung nimmt T-Mobile selbstverständlich auch defekte Altgeräte zurück und führt sie einem sachgerechten Recycling zu. Mit diesem Verfahren werden zwei Organisationen unterstützt: DEBRA Austria (ein Interessenverband für sog. „Schmetterlingskinder“, das sind Menschen, die mit Epidermolysis bullosa leben) und die Österreiche Kinder-Krebs-Hilfe.  Für jedes zurückgenommene Handy leistet T-Mobile Austria eine Spende an eine der beiden Organisationen.

Auf einen Blick: Die wichtigsten Fakten

Märkte, Geschäftsfelder und Marktanteile  

T-Mobile Austria ist ein führender Anbieter von Telekommunikation, TV und Entertainment in Österreich. Seit dem Erwerb von UPC Austria beschäftigt das Unternehmen nunmehr rund500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat 7,2 Millionen Telefonkunden sowie einen Pro-Forma-Umsatz von rund 1,25 Milliarden Euro (2017).

Die Marken T-Mobile, UPC und tele.ring bieten Festnetz- und Mobilfunk-Internet, digitales TV und Entertainment sowie Mobilfunk für unterschiedliche Zielgruppen an – von Smartphone- und Internet-Privatkunden und Familien über Ein-Personen-Unternehmen bis zu börsennotierten Aktiengesellschaften.

Als Teil des Konzerns Deutsche Telekom profitiert T-Mobile Austria von der Innovationskraft und der finanziellen Stabilität des Konzerns, einem der größten globalen Player am Telekom-Markt. Im Geschäftsjahr 2017 erzielte der Konzern einen Umsatz von 74,9 Milliarden Euro. T-Mobile Austria fungiert für den gesamten Konzern als M2M-(Machine-to-Machine)-Experte. Weitere Informationen unter https://nachhaltig.t-mobile.at.

Anzahl Kunden   5 700 000
Anzahl Mitarbeiter   1 464
Beteiligung der Deutsche Telekom AG seit   2000
Zertifizierungen  

ISO 50001 img, ISO 14001 img, OHSAS 18001

Weitere Informationen im Internet   www.t-mobile.at
Eigener CR-Bericht     http://nachhaltig.t-mobile.at