Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2018
Corporate Responsibility Bericht 2018

Bewusstsein schaffen

Wir wollen ein vertrauensvoller Partner in der digitalisierten Welt sein. Deshalb fördern wir das Bewusstsein für die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung und treiben den gesellschaftlichen Dialog voran. So haben wir gemeinsam mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz sowie fünf weiteren Unternehmen die Initiative „Corporate Digital Responsibility“ mitbegründet. Als IT-Unternehmen sind wir uns auch unserer besonderen Verantwortung bei der Entwicklung und Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) bewusst. Deshalb haben wir uns 2018 Leitlinien für einen ethischen Umgang mit Künstlicher Intelligenz gegeben. Nicht zuletzt unterstreichen wir auch mit unserem Engagement für die Charta der digitalen Vernetzung unser Bekenntnis zu einer verantwortungsvoll ausgestalteten Digitalisierung.

„Medien, aber sicher“ bündelt Aktivitäten zu Meinungsbildung und Vertrauen im Netz

Die Digitalisierung verändert nahezu alle Lebensbereiche. Dies beeinflusst unseren Alltag – über alle Generationen hinweg. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass alle Menschen diese Veränderungen positiv, aktiv und gleichberechtigt mitgestalten können. Dies bedeutet auch, digitale Medien verantwortungsvoll und kritisch zu nutzen. Deshalb setzen wir uns mit der Telekom-Initiative „Medien, aber sicher“ für Meinungsbildung und Vertrauen im Netz ein.

Unter dem Dach www.medienabersicher.de bündeln wir vielfältige Angebote, die die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen, aber auch von jüngeren und älteren Erwachsenen fördern. Jeder kann sich online selbstständig informieren, findet aber auch Angebote, um in Teams Aufgaben zu lösen. Für Multiplikatoren wie Lehrer oder ehrenamtlich Engagierte stehen spezielle Leitfäden bereit. Die Inhalte bereiten zentrale Themen wie Datenschutz und -sicherheit didaktisch für verschiedene Zielgruppen auf, gehen aber auch auf bislang weniger bekannte Themen wie „digitaler Nachlass“ ein. Die Informationen reichen von den rechtlichen Rahmenbedingungen und dem technischen Hintergrund bis zu Praxisbeispielen und konkreten Anwendungshinweisen. Alle Materialien sind in mindestens drei Sprachen verfügbar: auf Deutsch, Englisch und in einfacher Sprache.

Zum Angebot von „Medien, aber sicher“ gehören auch die Initiative „Teachtoday“, die bereits seit 2014 unter unserer Verantwortung läuft, und das dazugehörige Kindermagazin Scroller. Auch unsere neuen Aktivitäten rund um die Initiative „1001 WAHRHEIT“ wurden unter dem Dach von „Medien, aber sicher“ gebündelt. Mit dieser Initiative sprechen wir vor allem erwachsene Zielgruppen zu hochaktuellen digitalen Themen an. Die Idee zur Initiative entstand im Juli 2017 auf einem Aktionstag der Deutschen Telekom AG und der Deutschen Telekom Stiftung. Ziel des Aktionstags war es unter anderem, die Teilnehmer über die Unterschiede zwischen im Internet verbreiteten Halbwahrheiten, Falschmeldungen und Fakten zu informieren und sie dafür zu sensibilisieren, die Zuverlässigkeit von Quellen zu hinterfragen. Die Plattform „Medien, aber sicher“ greift diese Themen ebenfalls auf. Bei der Entwicklung der Inhalte werden innovative didaktische Formate eingesetzt und mittels neuester Technologien als Module umgesetzt. „1001 WAHRHEIT“ haben wir am Thementag „Digitales Ehrenamt“ in der Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2018 und auf dem Deutschen Arbeitgebertag 2018 vorgestellt.

Zudem war die Initiative bei einem unserer ersten Ferienprogramme für Jugendliche im Oktober 2018 in unserem Düsseldorfer Flagshipstore zu Gast. Das innovative Programm umfasst vielfältige Angebote für Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren: beispielsweise interaktive Workshops zu Themen wie Virtual Reality oder digitale Verantwortung. Es wurde von verschiedenen Telekom-Unternehmensbereichen, der Telekom Shop-Gesellschaft sowie der Code+Design Initiative e.V. gemeinsam ins Leben gerufen.

 

Neue Leitlinien: Menschliche Verantwortung für künstliche Intelligenz

KI ist Bestandteil von immer mehr ICT-Produkten und -Services. Wir nutzen sie bereits heute tagtäglich – ob bei der Internet-Suche oder in Navigationssystemen. KI bietet viele Vorteile, birgt aber auch neue Herausforderungen: Wie stellen wir etwa sicher, dass bei der Entwicklung von KI immer das Wohl des Menschen im Mittelpunkt steht? Wie gehen wir mit den Veränderungen in der Arbeitswelt um, die KI nach sich zieht? 2018 haben wir unter Federführung des Bereichs Compliance Leitlinien für einen ethischen Umgang mit Künstlicher Intelligenz verabschiedet. Darin halten wir fest, was Verantwortung im Zusammenhang mit KI für die Deutsche Telekom bedeutet. Außerdem beschreiben wir, wie wir die Produkte und Services, die auf KI basieren, künftig weiterentwickeln möchten. Dabei verstehen sich unsere Leitlinien als ein Startpunkt, um Regeln zum verantwortungsvollen Umgang mit KI im Austausch mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie externen Interessengruppen zu entwickeln. Auch auf einer Podiumsdiskussion im Rahmen unseres KI-Tages am 5. Dezember 2018 in unserer Konzernzentrale in Bonn waren Potenziale und Herausforderungen von KI Thema. Rund 300 Gäste waren vor Ort und diskutierten hierzu mit Telekom-Vorstandsmitglied Claudia Nemat, Prof. Christian Bauckhage von der Uni Bonn, Nils Lenke, Forschungsdirektor des Unternehmens Nuance, und der Roboter-Ethikerin Dr. Janina Loh von der Universität Wien. Die Panelteilnehmer waren sich einig: Unser Verständnis von Ethik ist nicht statisch, sondern wandelt sich im Laufe der Zeit.

„Corporate Digital Responsibility“ gestalten

2018 haben wir uns zusammen mit fünf weiteren Unternehmen der „Corporate Digital Responsibility“-Initiative angeschlossen. Sie wurde im Mai von der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Katarina Barley, ins Leben gerufen. Ziel ist es, die digitale Transformation so zu gestalten, dass sie für die Gesellschaft vorteilhaft ist. So soll der Prozess der Digitalisierung nicht nur neue technische Lösungen ermöglichen, sondern auch Werte wie Gerechtigkeit, Teilhabe, Vertrauen, Autonomie, Transparenz und Nachhaltigkeit befördern. Im Oktober 2018 haben wir mit Katarina Barley und den weiteren Partnern die konkrete Ausgestaltung der Initiative diskutiert. Dabei ging es um erste Prinzipien und Eckpunkte für ein verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln in der digitalen Welt. In einem ersten Schritt entwickelten die Mitglieder der Initiative ein gemeinsames Verständnis davon, was Verantwortung in der digitalen Welt bedeutet. Hierfür haben die Beteiligten die grundlegenden Begrifflichkeiten im Bereich Corporate Digital Responsibility geschärft, erste gemeinsame Leitsätze erarbeitet, konkrete Handlungsfelder identifiziert und das weitere Vorgehen vereinbart. Die Initiative soll künftig weiteren Interessierten offenstehen. Darüber hinaus beteiligen wir uns an weiteren Dialog- und Stakeholder-Formaten zum Thema der digitalen Verantwortung, etwa der Charta der digitalen Vernetzung sowie der Veranstaltung „Unternehmensverantwortung im digitalen Zeitalter“ der Bertelsmann Stiftung, aber auch in eigenen Expertenkreisen.

Safety first: Unser Engagement für sicheren Umgang mit Daten

Die Telekom arbeitet stetig daran, ihre Datenschutzmaßnahmen für Internet-Nutzer noch transparenter und nachvollziehbarer zu machen und sie für einen sichereren Umgang mit ihren Daten zu sensibilisieren. Mit dem Ratgeber sicherdigital.de informieren wir beispielsweise über Risiken und Schutzmaßnahmen im Netz. Auch mit unserer Teachtoday-Initiative und unserem Engagement bei „Deutschland sicher im Netz“ leisten wir Beiträge für eine sichere und kompetente Mediennutzung. Wie man als Internet-Nutzer den Überblick und die Kontrolle über die eigenen Daten behält, erklären wir auch im Bereich „Verantwortung“ auf unserer Konzernwebsite sowie mit einem eigens zu diesem Thema entwickelten Selbstlernmodul auf unserer neuen Plattform 1001 WAHRHEIT. Dort finden sich auch frei zugängliche Konzeptentwürfe für Workshops, die Multiplikatoren zu diesem Thema beispielsweise an Schulen oder in Seminaren durchführen können. Mit diesen Maßnahmen setzen wir uns dafür ein, die digitale Souveränität von Mediennutzern zu stärken.

Auch bei unseren eigenen Produkten und Diensten sorgen wir für höchstmöglichen Datenschutz und Datensicherheit. Unsere Infrastruktur und damit auch unsere Kunden schützen wir mit einer hochentwickelten Cyberabwehr. Um in unserem Unternehmen hohe, verbindliche Datenschutzstandards zu sichern, haben wir uns zudem eine Reihe von Regeln und Leitsätzen gegeben. Außerdem lassen wir unsere Aktivitäten regelmäßig im Rahmen von Audits img überprüfen und nach anerkannten Standards zertifizieren.