Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2017
Corporate Responsibility Bericht 2017

Wesentlichkeit & Wertschöpfung

Welche Nachhaltigkeitsthemen sind relevant für die Umsatzentwicklung, Innovationsfähigkeit oder das Ansehen unseres Unternehmens? Was ist unseren Stakeholdern wichtig – zum Beispiel unseren Aktionären, Kunden und Mitarbeitern, aber auch der Öffentlichkeit? Wo und wie wirkt sich unsere Geschäftstätigkeit auf Gesellschaft und Umwelt aus? Die Antworten auf diese Fragen müssen wir kennen, wenn wir sowohl in wirtschaftlicher wie auch ökologischer und sozialer Hinsicht erfolgreich sein wollen. Im Rahmen unseres Wesentlichkeitsprozesses berücksichtigen wir deshalb nicht nur unsere interne Unternehmenssicht, sondern auch die Bedürfnisse und Interessen unserer Stakeholder img.

Fortschritte

Alle ausklappen

Geschäftstätigkeit und Organisation

Wir gehören mit 168 Millionen Mobilfunk-Kunden, rund 28 Millionen Festnetz- und rund 19 Millionen Breitbandanschlüssen zu den führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit. Unseren Privatkunden bieten wir Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-basiertes Fernsehen sowie ICT-Lösungen für Groß- und Geschäftskunden. Dabei richten wir uns international aus und sind in über 50 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr 2017 haben wir mit weltweit rund 217 300 Mitarbeitern einen Umsatz von 74,9 Milliarden Euro erwirtschaftet – rund 67 Prozent davon außerhalb Deutschlands (31. Dezember 2017).

Wir glauben, dass wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte miteinander vereinbar sind: Nachhaltigkeit ist Richtschnur unseres Handelns. Verschiedene branchentypische und allgemeine Anforderungen sind entscheidend für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit: Hierzu gehören erstklassige Qualität zu wirtschaftlichen Konditionen bei Datenschutz und -sicherheit, beim Service, beim Netzausbau und bei der Materialbeschaffung – sowie kompetente Mitarbeiter und gute Arbeitsbedingungen bei uns im Konzern wie auch bei unseren Lieferanten. Außerdem gilt es, mögliche Folgen des Klimawandels für unsere Geschäftstätigkeit zu beachten, zum Beispiel unsere Netzinfrastruktur so aufzubauen, dass sie vor Unwettern, Temperaturveränderungen oder höheren Windgeschwindigkeiten geschützt ist. Mit innovativen Produkten und Diensten helfen wir zudem unseren Kunden, ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Außerdem wollen wir, trotz rasant wachsenden Datenverkehrs und des damit notwendigen Netzausbaus, den Ausstoß von CO2-Emissionen unseres Konzerns verringern. Auch über unser Kerngeschäft hinaus tun wir alles, um die gesellschaftliche Akzeptanz für unser Handeln sicherzustellen. Das heißt für uns: ethisch und gesetzeskonform zu agieren sowie unsere Stakeholder img transparent zu informieren und einzubeziehen.

Weitere Informationen zur Geschäftsentwicklung finden Sie im Geschäftsbericht 2017.

Wie in der Grafik dargestellt, ist unser Konzern in fünf operative Segmente gegliedert.

Grafik: Organisationsstruktur

In allen Stufen unserer Wertschöpfungskette streben wir einen positiven Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung an.

Vereinfachte Darstellung der Wertschöpfungskette der Deutschen Telekom

Wesentliche Nachhaltigkeitsthemen: Systematischer Prozess nach anerkannter Methodik

Systematisch überprüfen wir, welche Themen für die Ausrichtung des Nachhaltigkeitsmanagements und der Nachhaltigkeitsberichterstattung der Deutschen Telekom besonders wichtig sind – aus der Sicht unserer Stakeholder img wie auch aus unserer internen Unternehmensperspektive. Die Wesentlichkeitsanalyse basiert auf den Erfahrungen der Vorjahre und berücksichtigt aktuelle Entwicklungen.

Diesen sogenannten Wesentlichkeitsprozess setzen wir seit 2015 gemäß der Methodik der Global e-Sustainability Initiative (GeSI) um. Diese Methodik umfasst 55 Themen, die für die ICT-Branche wesentlich sind. Sie lassen sich neun Kategorien zuordnen: „digitale Inklusion“, „Mitarbeiterbeziehungen“, „Klimawandel“, „Kreislaufwirtschaft“, „Beschaffung und Fertigung“, „Kundenbeziehungen“, „freie Meinungsäußerung und Datenschutz“, „Governance und Management“ sowie „Einflüsse auf die lokale Gemeinschaft und die Umwelt“. Der Vorteil der GeSI-Methodik ist der Fokus auf unser Kerngeschäft als ICT-Dienstleister. Die wesentlichen Themen wurden unternehmensübergreifend gemeinsam erarbeitet und sind daher in der Branche anerkannt.

Die Auswertung unseres Wesentlichkeitsprozesses finden Sie hier.

Wesentliche Themen aus Stakeholder-Sicht
In unserer dauerhaften Online-Umfrage können unsere Stakeholder nicht nur Themen nach ihrer Bedeutung gewichten, sondern auch unsere Leistung in den jeweiligen Bereichen bewerten (die Online-Befragung finden Sie hier). Die Stakeholder werden dabei gebeten, ihrerseits die Themen zu beurteilen, die sich aus unserem internen Wesentlichkeitsprozess ergeben haben. Durch diesen fortlaufenden, aufeinander aufbauenden Prozess ist gewährleistet, dass die Ergebnisse vergleichbar sind. Um die wesentlichen Themen unserer Stakeholder zu identifizieren, haben wir die Ergebnisse der Umfrage für den Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2017 ausgewertet. Insgesamt sind Bewertungen von 218 Personen in die Auswertung eingeflossen:

  • 93 Kunden
  • 55 Mitarbeiter bzw. potenzielle Mitarbeiter oder Arbeitnehmervertreter
  • 17 Analysten und Investoren
  • 15 Teilnehmer aus Wissenschaft, Forschung und Bildung
  • 19 NGO-Vertreter
  • 4 Lieferanten
  • 3 Regulatoren bzw. politische Entscheidungsträger
  • 12 Befragte, die sich keiner der genannten Gruppen zugehörig fühlten

Neben der Themengewichtung und Leistungsbewertung umfasst die Umfrage auch offene Fragen. Die Rückmeldungen unserer Stakeholder aus dem Berichtszeitraum finden Sie hier.

Im Rahmen der Leistungsbewertung können die Stakeholder unsere Leistung im jeweiligen Themenbereich beurteilen. Für die Top-Themen Datenschutz, Datensicherheit und Cybersicherheit bescheinigten unsere Stakeholder uns weiterhin eine sehr gute Leistung. Verbesserungspotenzial sehen sie hingegen bei den Themen „Open Sourcing“ und „Konfliktmineralien“ (Stand Dezember 2017).

Wesentliche Themen aus Unternehmensperspektive
Neue Entwicklungen, die für unser Nachhaltigkeitsengagement relevant sind, greifen wir auch über eine interne Einschätzung auf. Für die Themengewichtung führen wir dann im Bedarfsfall Workshops bei uns im Konzern durch. Zuletzt haben im November 2015 zahlreiche Experten aus verschiedenen Fachbereichen der Telekom – darunter Personal, Innovation und Kommunikation – an einem solchen Workshop teilgenommen. Darin haben sie aus den 55 Themen der GeSI-Methodik diejenigen identifiziert, die aus interner Perspektive den größten Einfluss auf fünf zentrale Werttreiber unseres Geschäftserfolgs haben (siehe unten). Diese Werttreiber entsprechen ebenfalls der GeSI-Methodik:

Den nächsten Workshop zur internen Themengewichtung planen wir für das dritte Quartal 2018.

Inaluk Schaefer

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unseren Experten:

Inaluk Schaefer

Ergebnis der Wesentlichkeitsanalyse

Im Rahmen der Wesentlichkeitsanalyse werden die Themen als „sehr relevant“, „relevant“, „weniger relevant“ und „nicht relevant“ bewertet werden. Diese Gewichtung haben wir anschließend in eine 100-Punkte-Skala übersetzt. Nachfolgend finden Sie die Auswertung der Ergebnisse.

Das Gesamtergebnis
Die folgende Darstellung zeigt die Bewertungen aller Themen aus Stakeholder- und Unternehmensperspektive auf einer Skala von 0 bis 100.

Wesentlichkeitsmatrix

Alle Themen für 2017

Top-Themen für eine nachhaltige Geschäftsentwicklung der Deutschen Telekom
Als Top-Themen betrachten wir alle Themen, die im Wesentlichkeitsprozess im Durchschnitt mehr als 70 Punkte erzielt haben. Die folgende Matrix zeigt diese Themen auf einer Skala von 50 bis 100.

Wesentlichkeitsmatrix der Deutschen Telekom

Top-Themen für 2017 (Auszug)

Wesentliche Themen den GRI-Aspekten zugeordnet

Die folgende Übersicht zeigt, welche GRI-Aspekte den wesentlichen Themen der Stakeholder-Umfrage zugeordnet werden können.

# Wesentliche Themen    GRI-Aspekte    Managementansätze
1 Datensicherheit  
  • Schutz der Privatsphäre von Kunden
 
2 Datenschutz  
  • Schutz der Privatsphäre von Kunden
 
3 Servicequalität  
  • Einbindung von Stakeholdern
 
4 Cybersicherheit  
  • Schutz der Privatsphäre von Kunden
 
5 ICT-Lösungen für eine kohlenstoffarme Ökonomie  
  • Produkte und Dienstleistungen
 
6 Talentakquise, Mitarbeiterbindung, Entwicklung und Personalabbau  
  • Aus- und Weiterbildung
  • Beschäftigung
 
7 Mitarbeitereinbindung  
  • Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis
  • Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen
 
8 Begrenzung der Auswirkungen des Klimawandels  
  • Emissionen
  • Energie
 
9 ICT img und Sicherheit von Kindern  
  • Kundengesundheit und -sicherheit
 
10 Gesellschaftlich relevante Anwendung von ICT-Produkten und Dienstleistungen  
  • Produkte und Dienstleistungen
 
11 Netzausbau  
  • Indirekte wirtschaftliche Auswirkungen
 
12 Transparenz und Reporting  
  • Ermittelte wesentliche Aspekte und Grenzen
  • Berichtsprofil
   
13 Ethische Geschäftspraktiken und Compliance  
  • Socioeconomic Compliance
  • Korruptionsbekämpfung
 
14 Arbeitsstandards in der Lieferkette  
  • Beschaffung
  • Zwangs- und Pflichtarbeit
  • Bewertung der Lieferanten hinsichtlich Menschenrechten
 
15 Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter  
  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
 
16 Einbeziehung der Stakeholder  
  • Einbindung von Stakeholdern
 
17 Vielfalt und Antidiskriminierung  
  • Gleichbehandlung
  • Vielfalt und Chancengleichheit