Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2017
Corporate Responsibility Bericht 2017

engagement@telekom

Mit unserem gesellschaftlichen Engagement bringen wir unsere Haltung als Akteur im Dreiklang zwischen Zivilgesellschaft, Politik und Unternehmen zum Ausdruck. Dazu gehört für uns auch, das ehrenamtliche Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern. Sie leisten mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Mit ihrem Einsatz für die Gesellschaft sind sie darüber hinaus Botschafter für unsere Werte. Auch für die interne Personalentwicklung bringen Freiwilligeneinsätze zahlreiche Vorteile. Sie erweitern die Perspektive des Einzelnen und haben positive Einflüsse auf die Sozialkompetenz und den Teamzusammenhalt.

Wir geben unseren Beschäftigten deshalb vielfältige Gelegenheiten, sich ehrenamtlich zu engagieren – vorzugsweise mit Fokus auf der Förderung der Medienkompetenz. Auch damit tragen wir dazu bei, das Leben der Menschen nachhaltig zu vereinfachen und zu bereichern. Sowohl bestehendes Engagement unserer Mitarbeiter zu fördern als auch Impulse für Engagement zu geben – das sind zwei Stränge, die wir über „engagement@telekom“, unser Corporate-Citizenship-Programm, abbilden.

So übernehmen wir Verantwortung für unsere Gesellschaft

Unser Beitrag zu den SDG

Mit unserem Corporate-Citizenship-Programm „engagement@telekom“ setzen wir uns auf vielfältige Art und Weise für die Gesellschaft ein. „engagement@telekom“ beruht auf zwei Säulen:

  • Partnerschaftliches Engagement (Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen im Rahmen langfristiger Partnerschaften)
  • Corporate Volunteering img (Unterstützung unserer Mitarbeiter in ihrem gesellschaftlichen Engagement) & Corporate Giving img (unsere Spendentätigkeit)

engagement@telekom

In Zeiten des digitalen Wandels wollen wir unser gesellschaftliches Umfeld als vertrauenswürdiger Partner begleiten. Dabei bringen wir unsere Kernkompetenzen und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein.

Unser gesellschaftliches Engagement findet oft im Rahmen unserer langjährigen Partnerschaften statt, zum Beispiel mit der Nummer gegen Kummer, der TelefonSeelsorge, der Lebenshilfe oder der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei. Zudem stehen wir der „Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen“ (BAGSO) bei der Förderung von Medienkompetenzen älterer Menschen als Partner zur Seite. Als Mitglied von „Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)“ unterstützen wir den Verein bei seiner Arbeit für IT-Sicherheit und Datenschutz. Darüber hinaus beteiligen wir uns an der „Woche des bürgerlichen Engagements“ beim Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement. An zahlreichen Social Days bieten wir unseren Beschäftigten die Möglichkeit, sich für soziale Projekte oder im Umweltschutz auch bei unseren Partnern zu engagieren.

Über Corporate-Volunteering-Angebote haben unsere Mitarbeiter die Möglichkeit, beispielsweise ehrenamtlich Medienkompetenzen zu vermitteln. Dies geschieht etwa über die Initiative Teachtoday, die den Mitarbeitern auch Lehrmaterialien zur Verfügung stellt. Eine andere Möglichkeit für Engagement bietet die Deutsche Telekom Stiftung mit dem Angebot, Kinder über den Mini-Computer Calliope Mini an das Thema Programmieren heranzuführen. Außerdem ermutigen wir unsere Mitarbeiter, sich an der Integrationsarbeit zu beteiligen und im Projekt „eStart“ Flüchtlinge online beim Deutschlernen zu unterstützen. Corporate Volunteering img ist auch ein wichtiger Bestandteil unserer Aus- und Weiterbildungsprogramme. Durch den Konzernwettbewerb „Verantwortung gewinnt!“ erfährt das Engagement unserer Auszubildenden eine besondere Wertschätzung.

Mit unseren Unternehmensspenden (Corporate Giving img) unterstützen wir weltweit die Arbeit von Hilfsorganisationen – vorzugsweise in langjährigen Partnerschaften – und leisten schnelle Hilfe in Katastrophensituationen. Unsere Konzern-Spendenrichtlinie gibt dafür den Rahmen vor. Zum Beispiel verbindet uns bereits seit 2003 eine Kooperation mit der Aktion Deutschland Hilft.

Bei unserem Engagement arbeiten wir länderübergreifend eng zusammen und tauschen Erfahrungen und Best Practices aus. Unseren Erfolg messen wir mit einem Kennzahlenset:

Das Kennzahlenset ist auch Grundlage für die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen, mit denen wir kontinuierlich unsere Projektmaßnahmen und -ziele steuern und evaluieren. Diese überprüfen wir kontinuierlich während des Projektjahres, um den Zielkorridor beziehungsweise die Ziele gegebenenfalls anpassen zu können.

Eine Untersuchung von Beyond Philantrophy und Goetzpartners zeigt, dass wir einer von derzeit lediglich fünf Dax-30-Konzernen sind, die den Nutzen ihres gesellschaftlichen Engagements analysieren. Gemäß dieser Untersuchung haben nur bei zwei Unternehmen die Spendenaktivitäten einen klaren Bezug zum Kerngeschäft. In unserem Fall ist dies die Förderung von Medienkompetenzen.

2017 haben wir überprüft, inwiefern wir mit unserem Corporate-Citizenship-Programm auf die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen einzahlen. Welchen Beitrag wir zur Umsetzung der einzelnen SDGs leisten, zeigen wir in einer Übersicht. Darüber hinaus leistet auch unser Netzausbau einen wichtigen Beitrag zu den SDGs, da er die Basis schafft, um Menschen zu vernetzen, und beispielsweise hilft, den Zugang zu Bildung zu verbessern.

Fortschritte

Alle ausklappen

Impulse für Vielfalt und Chancengleichheit: Deutschlandstiftung Integration und START-Stiftung

Wir sind überzeugt, dass kulturelle Vielfalt unsere Gesellschaft bereichert und Chancen für die wirtschaftliche Innovationskraft unseres Landes birgt. Diese Überzeugung bringen wir unter anderem durch unsere strategische Partnerschaft mit der Deutschlandstiftung Integration zum Ausdruck. Die Stiftung engagiert sich für junge Menschen mit Migrationshintergrund, etwa indem sie sie auf ihrem Weg in die Berufswelt begleitet und sie in ein breites Netzwerk einbindet. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ist Schirmherrin. Im Oktober 2017 ging die Deutschlandstiftung Integration eine Kooperation mit der START-Stiftung ein. Die START-Stiftung fördert seit 15 Jahren die Integration von jugendlichen Migranten und Zuwanderern mit Bildungsstipendien. Erste gemeinsame Veranstaltungen sind für 2018 geplant.

Stipendienprogramm „Geh Deinen Weg“
Das Stipendien- und Mentorenprogramm „Geh Deinen Weg“ der Deutschlandstiftung Integration vermittelt begabten jungen Menschen mit Migrationshintergrund Mentoren aus Politik, Wirtschaft, Medien, Kultur und Wissenschaft. Seit seiner Gründung im Jahr 2012 sind wir Partner des Programms. Fast 600 Mentoren begleiten und unterstützen die Stipendiaten auf ihrem beruflichen und persönlichen Weg. Dafür haben sie bislang mehr als 25 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Das Programm bietet außerdem Coachings, Themen-Workshops, Praktikumsbörsen und Netzwerkevents an. 2017 hat „Geh Deinen Weg“ fünfjähriges Bestehen gefeiert und über 100 neue Stipendiaten begrüßt, sodass insgesamt nun etwa 700 junge Menschen unterstützt werden.

Schulpartnerschaften für digitale Kompetenzschulungen in den USA

Im Juni 2017 startete T-Mobile USA ein neues Programm, mit dem Schüler in ganz Amerika gleichberechtigten Zugang zu Bildungsmaßnahmen erhalten und die digitalen Kompetenzen erwerben können, mit denen sie in der heutigen digitalen Wirtschaft wettbewerbsfähig werden. Dieses neue Programm heißt „EmpowerED“ und ist ein spezielles Bildungsangebot, das Schulen in einkommensschwachen Gemeinden Mobilfunkgeräte und -dienste bereitstellt. In den ersten sechs Monaten wurden im Rahmen des Programms über 13 000 Geräte und entsprechende Dienste zur Verfügung gestellt, um Schulen und Schülern zum Erfolg zu verhelfen.

EmpowerED ist für Schüler und ihre Familien kostenfrei. Alle Datendienste werden mit dem Inhaltsfilter Web Guard CIPA von T-Mobile bereitgestellt, das über drei Nutzungsebenen (Kinder, Teenager, junge Erwachsene) Zugang zu ungeeigneten Inhalten verhindert.  Alle Schulen, die an EmpowerED teilnehmen, werden bei Planung, Umsetzung und Anwendung von uns unterstützt.

Corporate Volunteering: Unsere Mitarbeiter im Einsatz

Beim Corporate Volunteering img setzen sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ehrenamtlich für gesellschaftliche Themen ein. Wir fördern auch dieses gesellschaftliche Engagement durch verschiedene Projekte und Aktionen. So leisten unsere Mitarbeiter einerseits wertvolle ehrenamtliche Beiträge zur Stärkung der Gesellschaft. Andererseits erlernen sie in einer sinnstiftenden Tätigkeit neue Kompetenzen, was sich auch positiv auf ihren Arbeitsalltag auswirkt. 2017 haben wir die folgenden Projekte unterstützt:

eStart – digitales Sprachcoaching für Flüchtlinge
Die Deutsche Telekom unterstützt aktiv das Programm eStart der Organisation Volunteer Vision. Ende Dezember 2017 halfen bereits 63 Telekom-Mitarbeiter Flüchtlingen beim Erlernen der deutschen Sprache über eine Videoplattform. In einem Videochat treffen sie sich einmal wöchentlich virtuell für eine Stunde. Mithilfe integrierter Lehrmaterialien üben sie dort gemeinsam Aufgaben aus einem Deutschkurs.

„Verantwortung gewinnt!“
Mit unserem jährlichen Wettbewerb „Verantwortung gewinnt!“ geben wir unseren Auszubildenden und dual Studierenden die Möglichkeit, sich für das Gemeinwohl zu engagieren und ihre Fähigkeiten über die konkrete Berufsausbildung hinaus zu entwickeln. 2017 haben sich erneut viele von ihnen in ganz Deutschland in unterschiedlichen Projekten engagiert und so soziale Verantwortung gelebt und erlebt. Die besten Projekte werden Ende April 2018 im Rahmen einer Preisverleihung besonders gewürdigt.

MINT-Vorlesepaten
Gemeinsam mit der Stiftung Lesen sucht die Deutsche Telekom Stiftung ehrenamtliche Vorlesepaten, die Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren für Bücher mit mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Inhalten begeistern. Insgesamt haben sich schon450 Vorlesepaten im Netzwerk registriert – darunter 73 Telekom-Mitarbeiter (Stand Dezember 2017).

Weihnachtsaktion: Kinderwünsche erfüllen
Auch 2017 haben Telekom-Mitarbeiter wieder ehrenamtlich Weihnachtswünsche von Kindern und Jugendlichen erfüllt, die in Kinder- und Jugendheimen leben. Die Kinder oder Jugendlichen schreiben Namen, Alter und Wunsch auf einen Pappstern. Jeder Stern hat einen Wert von 30 Euro. Mitarbeiter nehmen einen oder mehrere Sterne, kaufen das gewünschte Geschenk, packen es weihnachtlich ein und geben es an das Organisationsteam ab. Alle gesammelten Geschenke werden anschließend den Einrichtungen übergeben.

Sammeln für „Ein Herz für Kinder“
Fast 900 Telekom-Kollegen haben im Dezember 2017 an sechs Standorten die große ZDF-Fernsehgala „Ein Herz für Kinder“ auf freiwilliger Basis kompetenzbasiert unterstützt. Von CallCentern aus sammelten sie telefonisch Spenden von Fernsehzuschauern ein. Insgesamt kamen über 17 Millionen Euro zusammen. Das Geld kommt der internationalen Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ zugute.

Spendensammeln für „Aktion Deutschland Hilft“
Auf dem Leitlinientag 2017 spendeten Telekom-Mitarbeiter insgesamt500 Euro, die an die „Aktion Deutschland Hilft“ übergeben wurden. Mit dem Geld werden Projekte der Organisationen „Help“, „Handicap International“ und „Care“ unterstützt, die zu „Aktion Deutschland Hilft“ gehören.

Außerdem spendete die Deutsche Telekom in einer Twitteraktion unter dem Hashtag #Magentaverbindet am 24. Dezember 2017 einen Basisbetrag von000 Euro an die „Aktion Deutschland Hilft“. Für jeden weiteren Tweet unter diesem Hashtag spendete die Telekom einen weiteren Euro. Insgesamt kam so eine Spendensumme von185 Euro zusammen.

Telekom Albania unterstützt Act Now

Telekom Albania unterstützte die Organisation „Act Now“ und deren Projekt „Social Glow“. Ziel dieses Projekts ist es, gesellschaftliche Probleme wie Arbeitslosigkeit, Armut und Ausbeutung sozial schwächer gestellter Bevölkerungsgruppen in der Stadt Tirana anzugehen. Zu diesem Zweck wurde eine Kaffeebar eingerichtet, in der Menschen mit Behinderungen sowie wirtschaftlich benachteiligte Personen und geschiedene Frauen aus ländlichen Regionen Beschäftigung fanden. Die Bar dient als Treffpunkt, an dem regelmäßig Workshops, abendliche Lesungen und andere Veranstaltungen abgehalten werden. In dem Zentrum gibt es auch einen Aufführungsraum, in dem u. a. Kinder mit besonderem Förderbedarf vor einem Publikum ihr Showtalent unter Beweis stellen können. Er steht allen Personen, die einen Aufführungsort benötigen, sowie dem jeweiligen Publikum offen.

„Hilfe nach Kilometern“ bei T-Mobile Polska

„Hilfe nach Kilometern“ ist eine von T-Mobile Polska im Jahre 2013 initiierte landesweite Kampagne, die Kinder mit körperlichen Behinderungen durch die Bereitstellung von Prothesen und Rehabilitationsmaßnahmen unterstützt. Jeder, der ein Smartphone hat, kann mitmachen: beim Joggen oder Walken, Radfahren, Inlineskating oder Rollstuhlsport. Die Teilnehmer installieren die Sporttracking-App img Endomondo auf ihren Smartphones und erfassen so die zurückgelegten Kilometer.

Das Erfolgsgeheimnis dieser Kampagne ist die Kombination von drei Elementen: neue Technologien, Spaß an der Bewegung und der Wunsch, Kindern zu helfen. Seit Beginn der Kampagne konnten wir die Anzahl der Kilometer ständig erhöhen: Im Jahr 2013 ging es mit 40 Millionen Kilometern los. 2016 gelang es uns, knapp 140 Millionen Kilometer zu sammeln. Im letzten Jahr legten fast 1,4 Millionen Teilnehmer innerhalb von 92 Tagen knapp 140 Millionen Kilometer zurück und verbrannten dabei 6 670 Millionen Kalorien. Zum fünften Mal haben wir die gesammelten Kilometer in Złotys für bedürftige Kinder umgewandelt. Eine weitere Million Złoty wurden der TVN-Stiftung „Du bist nicht allein“ gespendet.

Katastrophenhilfe in den USA

Die Hurrikansaison 2017 war in jeder Hinsicht die verheerendste aller Zeiten. Die Hurrikane Maria, Harvey und Irma richteten katastrophale Schäden in den Bundesstaaten Texas und Florida sowie in Puerto Rico an. Zur Unterstützung seiner Kunden und Maximierung der Netzverfügbarkeit ergriff T-Mobile USA eine Vielzahl von Maßnahmen zur Vorbereitung und Reaktion auf die Hurrikans sowie zur Spendensammlung.

  • Hurrikan-Vorbereitung: Vor dem vorhergesagten Auftreffen eines Hurrikans auf Land in den USA oder in den US-Außengebieten richtet T-Mobile an entsprechender Stelle ein technisches Kontrollzentrum ein und stellt Einsatzteams ab, um potenzielle Betriebsunterbrechungen im Mobilfunk auf ein Mindestmaß zu beschränken. Außerdem überwachen und regeln die Geo-Redundant Network Operation Center (NOC) von T-Mobile den Netzverkehr und koordinieren alle weiteren Einsatzmaßnahmen.
  • Kostenloses Senden von SMS und Telefonieren während der Hurrikane und in den nachfolgenden Wochen: T-Mobile bot Kunden in den betroffenen Gebieten die Möglichkeit, überall in den USA anzurufen oder SMS zu versenden. Kunden in den betroffenen Gebieten erhielten unbegrenztes Datenvolumen, auch wenn sie keinen T-Mobile ONE-Vertrag hatten (der grundsätzlich unbegrenztes Datenvolumen bietet). 
  • SMS-Spendenaktionen: T-Mobile bot eine „Text to Give“-Spendenmöglichkeit zugunsten von Hurrikanopfern an. Teilnehmer konnten durch Versenden von SMS an die Nummer 90999 zehn US-Dollar an das amerikanische Rote Kreuz für die Hurrikan-Katastrophenhilfe spenden. Es gab darüber hinaus noch weitere Text-to-Give-Möglichkeiten für die gemeinnützige Hurrikan-Hilfe.
  • Wiederaufbauarbeiten: T-Mobile trug mit technischen Einrichtungen, Versorgungsgütern und Experten zum Wiederaufbau in allen drei Katastrophengebieten bei. Zur Notfalltechnik gehörten tragbare Generatoren, mobile Basisstationen wie Cells on Wheels (COWs) und Cells on Light Trucks (COLTs), Benzin- und Dieseltankwagen sowie andere Fahrzeuge.
  • Einsatz in Puerto Rico: Puerto Rico wurde besonders von Hurrikan Maria in Mitleidenschaft gezogen. An den auf dem US-Festland vorhandenen Infrastrukturvoraussetzungen und Ressourcen mangelte es hier. Unsere Soforthilfe für die Insel umfasste ein Dutzend Transportflugzeuge und mehrere Schiffe, die bis an den Rand mit Versorgungsgütern und technischen Einrichtungen, LKWs, mobilen Basisstationen (COWs und COLTs) und Hunderten von tragbaren Generatoren beladen waren. T-Mobile stellte der Bundsluftfahrtbehörde Federal Aviation Administration einen großen Generator zur Verfügung, um den Flughafen von San Juan für den Empfang lebenswichtiger Versorgungsmittel einsatzbereit zu halten. Wir entsandten Hunderte von auf die Wiederherstellung von Kommunikationsnetzen in Not- und Katastrophengebieten spezialisierten Experten nach Puerto Rico.
  • Innovative Lösungsansätze für die Service-Wiederherstellung: T-Mobile machte auch von mehreren innovativen technischen Lösungsansätzen für die Service-Wiederherstellung Gebrauch. Eine der Lösungen war das Projekt Loon, ein experimentelles System, an dem unsere technischen Experten mit dem Team der Forschungsabteilung X der „Moonshot Factory“ des amerikanischen Unternehmens Alphabet Inc. zusammengearbeitet hatte. Mit diesem Ballonsystem für LTE-Zugang konnten wir Kunden in entlegenen Regionen begrenzte Daten- und SMS-Dienste bereitstellen. Ein weiteres Beispiel ist unsere Partnerschaft mit der Firma Vanu, die in einigen der am schwersten betroffenen Gebiete in sich geschlossene tragbare Mobilfunknetzeinheiten für Sprach-, Daten- und SMS-Dienste bereitstellte.