Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2016
Corporate Responsibility Bericht 2016

Strategie zur Nachhaltigkeit im Einkauf

In der Lieferkette für Telefone, Laptops oder andere ICT-Produkte decken Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Medien immer wieder Verstöße gegen Menschen- und Arbeitnehmerrechte sowie Umweltschutzstandards auf. Als einer der weltweit größten Telekommunikationsdienstleister mit mehr als 30 000 Lieferanten aus über 80 Ländern nehmen wir diese Problematik sehr ernst. Wir nutzen effektive Managementinstrumente, um bei Zulieferern und Herstellern menschenwürdige Arbeitsverhältnisse und einen wirksamen Umweltschutz durchzusetzen.

So steuern wir Nachhaltigkeit im Einkauf

Wir wollen unsere Wertschöpfungskette kontinuierlich nachhaltiger gestalten. Mit unserer nachhaltigen Einkaufsstrategie haben wir dafür die Voraussetzungen geschaffen: Wir befolgen konzernweit Grundsätze einer sozial- und umweltverträglichen Beschaffung und steuern unsere Prozesse mithilfe interner und externer Leistungskennzahlen und Managementinstrumente.

Strategie zur Nachhaltigkeit im Einkauf

Grundlegende Normen und Standards
Mit unseren Leitlinien und Selbstverpflichtungen haben wir uns soziale und ökologische Mindeststandards für unser Handeln auferlegt. Auch von unseren Lieferanten fordern wir, diese einzuhalten. Hierfür verwenden wir als integralen Bestandteil von Lieferantenverträgen unsere CSR- und Antikorruptionsklausel. Die Klausel verweist auf folgende Konzernrichtlinien:

Außerdem verwenden wir für unsere Lieferanten folgende Dokumente:

Mit der Sozialcharta bekennen wir uns zu den Leitlinien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO img) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD img) sowie zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und zum Global Compact img der Vereinten Nationen. 

Verankerung im Unternehmen
Unsere Strategie zur Umsetzung von Nachhaltigkeit im Einkauf ist aus der CR-Strategie abgeleitet und konzernweit fest in unseren Einkaufsprozessen verankert. Die Arbeitsgruppe „Nachhaltiger Einkauf“ sorgt für ihre konzernweite und damit auch internationale Umsetzung. Die Mitglieder der SPWG img stehen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei allen Nachhaltigkeitsentscheidungen, die im Einkauf anfallen, zur Seite. Die Gesamtverantwortung für das Thema „Umsetzung der Nachhaltigkeit im Einkauf“ tragen die Leiter des CR- und des Einkaufsbereichs gemeinsam. Sie berichten direkt an die Vorstandsbereiche Personal beziehungsweise Finanzen. In gravierenden Fällen sieht unser etablierter Eskalationsprozess img Entscheidungen auf Vorstandsebene vor. Auch für das Joint Venture BuyIn wurden alle Voraussetzungen für einen nachhaltigen Einkauf geschaffen.

Als Orientierung für unsere Einkäufer haben wir unsere Nachhaltigkeitsprinzipien in der Konzernrichtlinie „Global Procurement Policy“ fixiert. Die dazugehörigen „Procurement Practices“ liefern konkrete Handlungsanweisungen für den Einkauf in Deutschland und gelten als Empfehlung für die Landesgesellschaften. Unsere Beschäftigten schulen wir konzernweit über ein E-Learning-Tool. Dort können sich unsere Einkäufer unter anderem darüber informieren, wie die Nachhaltigkeitsprinzipien im täglichen Geschäft umzusetzen sind. Unser neues Einkäuferhandbuch gibt einen Überblick, welche CR-Kriterien an welcher Stelle des Beschaffungsprozesses zu berücksichtigen sind. Die Akzeptanz unserer CSR- und Antikorruptionsklausel bei unseren Lieferanten prüfen wir stichprobenartig.

Steuerung durch Kennzahl
Unsere Nachhaltigkeitsleistung im Einkauf messen und steuern wir mit dem ESG KPI img Nachhaltiger Einkauf. Er stellt das Einkaufsvolumen bei Lieferanten, die im Rahmen von Selbstauskünften, E-TASC img oder Social Audits img auf soziale und ökologische Kriterien geprüft wurden, in Beziehung zu unserem gesamten Einkaufsvolumen. Unser Ziel ist es, bis 2020 eine Abdeckung von 80 Prozent zu erreichen.

Bewertung in Nachhaltigkeitsrankings
Jedes Jahr bewerten führende Ratingagenturen die Nachhaltigkeitsleistung von Großunternehmen. Im RobecoSAM img Corporate Sustainability Assessment 2016 erreichte die Deutsche Telekom in der Kategorie Lieferantenmanagement 98 von 100 Punkten. Wir konnten uns im Vergleich zum Vorjahr verbessern und gehören zu den Branchenführern.

Fortschritte

Alle ausklappen

110 Teilnehmer bei internationalem Nachhaltigkeitsdialog

Im Januar 2016 trafen sich rund 110 Interessierte aus ICT-Unternehmen, NGOs, Wissenschaft und Auditunternehmen unter dem Motto „How sustainability can accelerate the delivery of business benefits“ (dt. etwa: „Die wirtschaftlichen Vorteile von Nachhaltigkeit“) in Nanjing, China. Die Veranstaltung wurde organisiert von der Joint Audit img Cooperation (JAC), einem Zusammenschluss von 13 Telekommunikationsanbietern mit der Deutschen Telekom als Gründungsmitglied. Die Teilnehmer diskutierten, wie Nachhaltigkeit in der ICT-Lieferkette umgesetzt werden kann und welche Vorteile sich für die Unternehmen ergeben. Dabei wurden Ansätze erörtert, den gesamten Produktlebenszyklus anhand ökologischer und sozialer Kriterien zu bewerten.

Das Fazit der Veranstaltung: Nachhaltigkeit in der Lieferkette zahlt sich aus. Durch einen verantwortungsvollen Umgang mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kann nicht nur die Zufriedenheit gesteigert werden – auch die Fluktuation wird reduziert, die Produktqualität erhöht, es kommt zu weniger Nacharbeit und die Produktivität nimmt zu.

Die JAC will zukünftig die Nachhaltigkeitsleistung in der Lieferkette durch eine Intensivierung der Auditaktivitäten sowie einen verstärkten Erfahrungsaustausch mit Lieferanten und anderen relevanten Stakeholdern weiter verbessern.

Schulung und Handbuch zur Nachhaltigkeit im Einkauf

2016 war das Thema „Nachhaltigkeit im Geschäftsalltag“ Bestandteil von Schulungen für Einkäufer. Neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden an viertägigen Trainings die Prozesse und Instrumente für Nachhaltigkeit im Einkauf vermittelt. Ergänzend haben 561 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Jahr 2016 unser E-Learning-Tool „Nachhaltigkeit im Einkauf“ genutzt. 2017 werden wir unser Online-Training überarbeiten und aktualisieren.

Im Berichtsjahr haben wir ein Einkäuferhandbuch erstellt: Es gibt einen Überblick, welche CR-Kriterien an welcher Stelle des Beschaffungsprozesses anzuwenden sind. Unsere Einkäufer können so schnell erkennen, wie sie unsere Nachhaltigkeitsprozesse umsetzen, wo sie entsprechende Unterlagen finden und an welche Ansprechpartner sie sich wenden können.

Nicht nur intern führen wir Schulungen durch. Auch unsere Geschäftspartner und Lieferanten bilden wir in unserem Lieferantenentwicklungsprogramm zum Thema Nachhaltigkeit weiter.

Beschaffungsprozess