Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2016
Corporate Responsibility Bericht 2016

Fähigkeiten stärken

Wir wollen Menschen dazu befähigen, an der Digitalisierung teilzuhaben. Deshalb klären wir zielgruppenorientiert über Chancen und Risiken auf. Mit unserer „Teachtoday“-Initiative vermitteln wir Medienkompetenz. Der Förderung von Kompetenzen in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik hat sich die Deutsche Telekom Stiftung verschrieben. Digitales Wissen vermitteln – das ist auch das Ziel einer Vielzahl von Webinaren und Massive Open Online Courses (MOOCs), die durch unsere Netze erst möglich werden.

Fortschritte

Alle ausklappen

Teachtoday – Initiative zur sicheren und kompetenten Mediennutzung

Teachtoday ist unsere Initiative für eine sichere und kompetente Mediennutzung. Sie unterstützt Kinder und Jugendliche, Eltern und Großeltern sowie pädagogische Fachkräfte mit alltagsnahen Tipps und Materialien. Unsere Homepage teachtoday.de steht auf Deutsch, Englisch, Rumänisch, Polnisch und Kroatisch zur Verfügung.

Auf dem Teachtoday Summit for Kids im November 2016 haben etwa 150 Kinder zum Thema Datenschutz diskutiert und nahmen an aktionsreichen Workshops teil. Höhepunkt der Veranstaltung war die Preisverleihung des Wettbewerbs „Medien, aber sicher!“. Die Jury zeichnete insgesamt acht Projekte aus, darunter den länderübergreifenden Medienworkshop „Das ist unser Netz! – To jest nasza siec!“ der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. In dem Workshop setzten sich deutsche und polnische Jugendliche mit der eigenen Mediennutzung auseinander.

Der Teachtoday-Medienparcours war 2016 erneut auf Deutschland-Tour. Ziel des Parcours ist es, Kinder zwischen neun und zwölf Jahren für eine sichere Mediennutzung zu sensibilisieren. Unter anderem war der Parcours beim Kinderfilm-Festival Schlingel in Chemnitz zu Gast. Teachtoday ist Partner des Festivals mit über 18 000 Besuchern und mehr als 150 aktuellen Kinder- und Jugendfilmen aus aller Welt.

Unser Medienmagazin Scroller erschien 2016 gleich zweimal. Die Schwerpunktthemen lauteten „soziale Netzwerke“ und „Datenschutz“. Das Magazin richtet sich an Kinder von neun bis zwölf Jahren und informiert zudem Eltern und pädagogische Fachkräfte mit speziellen Beilagen. Scroller ist online verfügbar und als kostenfreie Druckausgabe erhältlich. Es ermutigt Kinder dazu, ihre Mediennutzung zu reflektieren und die digitale Welt selbst mitzugestalten. Das Portal scroller.de steht in deutscher und englischer Sprache zur Verfügung. Zudem haben wir im Oktober 2016 eine erste interaktive Ausgabe auf Deutsch und Arabisch veröffentlicht.

Auch auf dem Nationalen IT-Gipfel 2016 in Saarbrücken war die digitale Bildung ein Schwerpunktthema. Eine zentrale Fragestellung war die sichere und kompetente Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Teachtoday sprach in diesem Rahmen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Deren Credo für die Zukunft der digitalen Bildung: gezielte Medienerziehung für alle und viel miteinander sprechen. Auch den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, interviewte Teachtoday zur Digitalisierung der Gesellschaft, zur Relevanz von Datenschutz und darüber, wie junge Menschen zu mündigen Internet-Nutzern werden können.

2016 wurde die Teachtoday-Initiative mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Bei den Fox Awards, einer Auszeichnung für nachweisbar effiziente Lösungen in Marketing und Kommunikation, wurden wir viermal geehrt. Unser Kommunikationskonzept erhielt den „Fox Award Gold“, unsere visuelle Umsetzung den „Fox Visuals Gold“. Das Medienmagazin Scroller wurde mit dem „Fox Award Silber“ und dem „Fox Visuals Silber“ ausgezeichnet. Außerdem erhielt Teachtoday 2016 drei „Comenius-EduMedia“-Siegel der Gesellschaft für Pädagogik und Information: Die gesamte Initiative wurde in der Kategorie „Didaktische Multimediaprodukte“ geehrt, der Medienparcours in der Kategorie „Computerspiele mit kompetenzförderlichen Potenzialen“ und das Magazin Scroller in der Kategorie „Allgemeine Multimediaprodukte“. Scroller wird zudem von der „Stiftung Lesen“ zur sicheren und kompetenten Mediennutzung empfohlen.

Martina Schwebe-Eckstein

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unseren Experten:

Martina Schwebe-Eckstein

Zum Expertenforum

Bildung gestalten – die Deutsche Telekom Stiftung

Die Deutsche Telekom Stiftung unterstützt zahlreiche Projekte im MINT-Bereich. Das Ziel: die mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Kompetenzen junger Menschen ausbauen und sie für diese Themen begeistern. Seit Juli 2016 bündelt sie ihre Aktivitäten in den vier Handlungsfeldern Bildungsmacher, Bildungschancen, Bildungsinnovationen und Bildungsdialog. Projekte wie „Mathe sicher können“ und das „Junior Science Café“ sind Beispiele für die erfolgreiche Arbeit der Stiftung.

Handlungsfelder - Deutsche Telekom Stiftung

Forum Bildung Digitalisierung
Gemeinsam mit vier weiteren deutschen Stiftungen hat die Deutsche Telekom Stiftung 2016 das „Forum Bildung Digitalisierung“ ins Leben gerufen. Die in der Initiative engagierten Stiftungen sind überzeugt: Digitale Medien können dabei helfen, das Bildungssystem zu verbessern sowie Teilhabe und Chancengleichheit zu fördern. Dazu wurden drei Kernthemen formuliert: „Lernen personalisieren“, „Kompetenzen entwickeln“ und „Veränderung gestalten“. Beim personalisierten Lernen sollen digitale Medien dazu genutzt werden, unterschiedlichen Zielgruppen einen individuellen Lernweg zu ermöglichen – beispielsweise Menschen mit Handicap, besonders Talentierten oder Flüchtlingen. Mit ihrem zweiten Schwerpunktthema will die Initiative Medienkompetenzen vermitteln, die für ein selbstbestimmtes Leben benötigt werden. Beim Kernthema „Veränderung gestalten“ ist das Ziel, ein pädagogisches Konzept zur Nutzung digitaler Medien in Bildungseinrichtungen und im Bildungssystem zu entwickeln.

Das Forum Bildung Digitalisierung sucht außerdem den Dialog mit unterschiedlichen Akteuren der Bildungslandschaft und entwickelt neue Ansätze zur digitalen Bildung. Auf Konferenzen, in Netzwerken und Entwicklungs-Workshops bearbeiten Experten aus Wissenschaft und Praxis die großen Fragen und Aufgaben zur digitalen Transformation von Bildungseinrichtungen. Die Werkstatt „schulentwicklung.digital“ befasst sich mit der Veränderung der Schul- und Lernkultur durch den Einsatz digitaler Medien. 38 Schulen, die digitale Medien bereits erfolgreich in den Unterricht einbinden, nehmen an der Werkstatt teil.

Die MINT-Vorlesepaten
Gemeinsam mit der Stiftung Lesen sucht die Deutsche Telekom Stiftung ehrenamtliche Vorlesepaten, die Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren für Bücher mit mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Inhalten begeistern. Insgesamt haben sich schon300 Vorlesepaten im Netzwerk registriert, darunter auch sechs Paten in Madrid und Málaga. Bundesweit wurden im Berichtsjahr etwa300 Kinder so erreicht. Die Vorlesepaten werden über Präsenz- und Online-Formate geschult. Sie können dann auf Einrichtungen wie Kitas oder Grundschulen zugehen, um dort mit den Kindern zu arbeiten.

2016 fanden auch zwei Vorlesestunden mit Telekom-Vorständen statt: Thomas Dannenfeldt, Vorstand Finanzen, las im Mai in einer Bonner Kindertagesstätte vor. Christian Illek, Vorstand Personal, hat am bundesweiten Vorlesetag, dem 18. November 2016, vor Frankfurter Grundschülern gelesen.

GestaltBar – die digitale Werkstatt
Um ihre Lebenswelt aktiv zu gestalten und Chancen auf einen zukunftsfähigen Beruf zu haben, müssen Jugendliche lernen, wie sie digitale Werkzeuge kompetent und kreativ nutzen können. Mit dem Projekt „GestaltBar – die digitale Werkstatt“ richtet sich die Deutsche Telekom Stiftung besonders an Hauptschüler. Ziel ist es, Jugendliche praxisnah an digitale Technologien heranzuführen und ihnen erste Einblicke in technische Berufsbilder zu geben. Auf dem Programm stehen Kurse zu Themen wie Robotik, App-Entwicklung oder 3D-Druck. Das Projekt wird zunächst an vier Pilotstandorten – Bonn, Berlin, Hamburg und Köln – umgesetzt.

Calliope Mini – Minicomputer für Grundschüler
Der Minicomputer „Calliope Mini“ hilft Grundschülern, sich altersgerecht an das Thema Programmieren heranzutasten. Er soll ab 2017 bundesweit im Grundschulalltag eingesetzt werden. Die Deutsche Telekom Stiftung unterstützt das Vorhaben mit der Entwicklung und Erprobung von Lehrmaterialien und Unterrichtskonzepten. Im Rahmen des Projekts „Digitales Lernen Grundschule“ werden an sechs Universitäten Konzepte für die kreative Nutzung digitaler Technik erarbeitet.

Junior-Ingenieur-Akademien
Die Junior-Ingenieur-Akademien wecken bei Schülern der gymnasialen Mittelstufe (ab der achten Klasse) das Interesse an technischen Berufen und ingenieurwissenschaftlichen Karrieren. Die Junior-Ingenieur-Akademie wird als Wahlpflichtfach für zwei Jahre im Lehrplan der Schulen verankert und in Kooperation mit Hochschulen, wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen durchgeführt. Das Projekt wurde erstmals 2005 umgesetzt und gibt Schülern die Möglichkeit, im Unterricht erworbene Kenntnisse praktisch anzuwenden. Derzeit bieten knapp 80 Schulen in Deutschland eine Akademie an. Seit dem Start des Projekts wächst das Schulnetzwerk stetig. Teilnehmer können ihre Erfahrungen auf regelmäßigen Jahrestagungen austauschen. 2016 wurden die Aktivitäten auf Länder in Mittel-, Ost- und Südeuropa ausgeweitet: Dort sollen technikbezogene Schulpartnerschaften aufgebaut werden. Sie umfassen vorbereitende Besuche für Lehrkräfte, die Umsetzung von Technikprojekten für Schüler und die Teilnahme der ausländischen Lehrkräfte an den Jahrestagungen.

FundaMINT
FundaMINT img ist ein Stipendienprogramm für Lehramtsstudierende in MINT-Fächern. Es unterstützt kompetente und motivierte Lehrkräfte dabei, sich auf ihre spätere Tätigkeit vorzubereiten. Pro Jahr werden bis zu 25 Stipendien für einen Zeitraum von vier Semestern vergeben. Im Berichtszeitraum wurde das Programm in Kooperation mit dem Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen international ausgeweitet. Stipendiaten haben dadurch die Möglichkeit, an Schulen in Mittel-, Ost- und Südeuropa zu hospitieren, Schülerprojekte durchzuführen und an Vor- und Nachbereitungsseminaren teilzunehmen.

Fellowship Fachdidaktik MINT
Die Deutsche Telekom Stiftung hat 2016 das Fellowship Fachdidaktik MINT gestartet. Jährlich werden bis zu neun Fellowships an Nachwuchswissenschaftler in den Fächern Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Informatik, Technik und Sachunterricht vergeben. Die Fellows können an Seminaren und Workshops zu Themen wie Berufungsverhandlungen und Doktorandenbetreuung teilnehmen und sind in das Netzwerk der Deutsche Telekom Stiftung eingebunden.

„Ich kann was!“-Initiative mit mehr als 200 neuen Projekten

Mit unserer „Ich kann was!“-Initiative vermitteln wir jungen Menschen Schlüsselkompetenzen für selbstständiges und selbstbewusstes Handeln. So fördern wir die Chancengleichheit innerhalb unserer Gesellschaft. Im Berichtsjahr sind mehr als 200 neue Projekte mit einem Fördervolumen von über 850 000 Euro hinzugekommen. Der Themenschwerpunkt 2016 lautete „Kompetenz kennt keine Grenzen“. Im Vordergrund stand dabei das Thema Integration. Daher wurden verstärkt Projekte gefördert, die die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fördern, Anlässe für Begegnungen schaffen und in denen gemeinsame Aktivitäten zwischen Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft stattfinden. Seit dem Start von „Ich kann was!“ vor sieben Jahren wurden bundesweit bereits mehr als100 Projekte mit einem Gesamtvolumen von knappMillionen Euro unterstützt.

„Ich kann was!“ – Initiative  Förderprojekte 2009 - 2016

Im November 2016 startete in Berlin das Pilotprojekt „Medienwerkstätten“. Für sechs Monate steht dabei die Vermittlung von Medienkompetenzen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Mittelpunkt. Pädagogen aus vier Berliner Einrichtungen nehmen an Qualifizierungen teil und wenden diese anschließend in der Praxis an. In den Medienwerkstätten wird in den Themenbereichen „Making & Repair“, „Computer, Internet & Social Media“, „Film & Foto“ und „Programmieren & Robotik“ gearbeitet. Ziel des Projekts ist es, die Handlungskompetenz von Kindern und Jugendlichen in der „digitalen Welt“ zu stärken.

Seit Januar 2017 ist die „Ich kann was!“-Initiative in die Deutsche Telekom Stiftung integriert. Die Initiative wird sich daher künftig vor allem auf die Vermittlung von Medienkompetenzen konzentrieren. Ziel ist eine dauerhafte Förderung und Entwicklung der Projekte.

Martina Schwebe-Eckstein

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unseren Experten:

Martina Schwebe-Eckstein
Zum Expertenforum

Frauen-MINT-Award international ausgeschrieben

Die Telekom möchte mit dem Frauen-MINT-Award die Attraktivität von MINT-Fächern steigern und Frauen in MINT-Fächern fördern. Der Preis wird jährlich gemeinsam mit dem Studierendenmagazin „audimax“ und der Initiative „MINT img Zukunft schaffen“ ausgelobt. Er zeichnet Abschlussarbeiten von Absolventinnen aus, die sich mit einem der wichtigen Wachstumsfelder „Digital Life“, „Industrie 4.0“, „Netze der Zukunft“, „Cyber Security“ oder „Automotive Technologies“ befassen. In diesem Jahr konnten sich erstmals auch internationale Absolventinnen aus anderen europäischen Ländern bewerben. Neun Abschlussarbeiten aus Finnland, Großbritannien, Indien, der EJR Mazedonien und Österreich wurden eingereicht. Ziel ist es, den Anteil internationaler Bewerberinnen aus dem MINT-Bereich künftig auszubauen.

Engagement in der Flüchtlingshilfe: Von der Ersthilfe zur Arbeitsmarktintegration

Seit 2015 engagieren wir uns in der Flüchtlingshilfe. Zu Beginn lag unser Fokus auf der Ersthilfe. Maßnahmen waren beispielsweise die Versorgung von Erstaufnahmeeinrichtungen mit WLAN img, die Bereitstellung von Immobilien oder die Personalvermittlung von Beamten an das Bundesamt für Migration (BAMF). Über 700 Mitarbeiter unterstützten temporär das BAMF in der Flüchtlingshilfe. Mehr als 130 Telekom-Beamte haben sich in das BAMF versetzen lassen.

Das Online-Portal refugees.telekom.de, das wir 2015 aufgebaut hatten, wurde im Berichtszeitraum gemeinsam mit Partnern weiterentwickelt. 2017 haben wir es unter dem Namen „Handbook Germany“ neu aufgesetzt. Es bietet Informationen zu Themen wie Arbeit, Bildung, Leben und Wohnen in Deutschland. handbookgermany.de holt die Flüchtlinge dort ab, wo sie kommunizieren – in den sozialen Netzwerken. Die Inhalte werden zielgerichtet und auch über Social-Media-Kanäle verbreitet. Außerdem ist die Plattform auf die Nutzung mit Smartphones ausgerichtet.

Engagement in der Flüchtlingshilfe

Auch unser übriges Engagement haben wir 2016 neu ausgerichtet. Künftig wird es sich auf die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt konzentrieren. Hierzu setzen wir das Angebot an Praktikumsplätzen zum Einstieg in das Arbeitsleben fort und fokussieren längerdauernde Angebote wie Ausbildung, Einstiegsqualifizierung und Stipendien an unserer Telekom-eigenen Hochschule. Zusätzlich entwickeln wir neue Pilotinitiativen: Dazu haben wir gemeinsam mit den Unternehmen Deutsche Post DHL Group, Henkel und der Bundesagentur für Arbeit die Initiative „Praktikum PLUS Direkteinstieg“ gegründet. Hauptzielgruppe des Programms sind Flüchtlinge mit Berufserfahrung, die keine in Deutschland anerkannte Berufsausbildung besitzen. Wir wollen ihnen helfen, ihre berufliche Perspektive zu verbessern. Zum Einstieg und zur Orientierung absolvieren sie zwei Praktika-Phasen. Anschließend stellen wir sie für zwei Jahre befristet ein. Während des gesamten Zeitraums bekommen die Flüchtlinge die Möglichkeit, Integrations- und Sprachkurse zu besuchen. Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich von Beginn an ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagiert und werden dabei von der Telekom unterstützt. Dieses Engagement wollen wir künftig auch darauf lenken, die neuen Kolleginnen und Kollegen beim Einstieg in das Arbeitsleben zu unterstützen.

Unterstützung für Flüchtlinge

Auszeichnungen
Gewinner von Awards, z.B. des “Queb Special Award” der Plattform careers4refugees
WLAN-Versorgung
Einrichtung von 70 kostenlosen WLAN Hotspots für Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen
Immobilien
Bereitstellung von über 30 DTAG-Immobilien für das BAMFa)
Integration Arbeitsmarkt
Angebot von bis zu 100 Praktika, sowie von Ausbildungsplätzen & Stipendien
Initiative „Praktikum PLUS Direkteinstieg“
Initiierung der Pilotinitiative gemeinsam mit Deutsche Post/DHL Group, Henkel und Bundesagentur für Arbeit
Flüchtlingsportal
Start der Überführung des Flüchtlingsportals „Handbook Germany“ mit Infos zum Asylverfahren sowie zum Leben und Arbeiten in Deutschland (Start des Auftritts: 03.02.2017)
Personalvermittlung
Über 500 Beamte der DTAG wurden bereits zur Unterstützung an das BAMF(a) vermittelt
Einbindung DTAG Mitarbeiter
Mitarbeiter der DTAG unterstützen Flüchtlinge in über 100 Corporate Volunteering Projekten
Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf die Segmente.

a) Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Barbara Costanzo

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unseren Experten:

Barbara Costanzo
Zum Expertenforum

Unser Beitrag zur Förderung von MINT-Maßnahmen

Hrvatski Telekom (HT) ist sich bewusst, wie wichtig es ist, junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT ) zu begeistern. Dafür haben wir 2016 einiges getan.

Gemeinsam sind wir stärker
Der Wettbewerb „Gemeinsam sind wir stärker“ (Zajedno smo jači) konzentrierte sich 2016 auf Projekte, die sich die Verbesserung des Grundschulunterrichts in MINT-Fächern zum Ziel gesetzt hatten. Unsere Mitarbeiter haben für jede der beiden Kategorien „Neue Technologien“ und „Naturwissenschaften“ bis zu fünf Finalisten aus 39 Projekten ausgewählt. Die beiden Gewinner wurden von einer Fachjury ausgewählt, die aus Vertretern von Hrvatski Telekom und Experten von Instituten und Verbänden bestand. Jedes Projekt wurde mit umgerechnet ca. 46 000 Euro gefördert. „Das Internet der Dinge in kroatischen Grundschulen 2016“ vom Institut für Jugendentwicklung und Innovation war der Gewinner der Kategorie „Neue Technologien“. Kern des Projekts war das Roboterspiel „Croatian Makers“, das Schüler mit modernen Automatisierungskonzepten vertraut machen soll. In der ersten Projektphase konnten 750 Schüler aus 50 verschiedenen Schulen erreicht werden. Die Astronomische Gesellschaft Višnjan gewann in der Kategorie „Gesellschaft“ mit dem Projekt „Campus“. Das Projekt bietet Workshops und Camps für Schüler der Primar- und Sekundarstufe an, in denen sie sich mit MINT-Themen beschäftigen können. Mit den Spendengeldern konnte neue Ausrüstung für das interdisziplinäre Labor für Biologie, Chemie und Astrobiologie (LABOS) angeschafft werden. Ca. 450 Kinder konnten an diesen Workshops teilnehmen.

In den letzten 10 Jahren hat Hrvatski Telekom mehr als 1,2 Mio. Euro für den Wettbewerb „Zusammen sind wir stärker“ gespendet, sodass 240 wichtige Projekte umgesetzt werden konnten.

MINT-HUB HT
Der MINT-HUB von Hrvatski Telekom nahm im Frühjahr 2016 seine Tätigkeit auf. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt von Hrvatski Telekom und der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik (FER). Ziel des Projektes ist es, junge Experten aus unterschiedlichen Disziplinen der Naturwissenschaften, Technik, Informatik und Mathemaitk (MINT img) für Wissenschaft und Wirtschaft heranzubilden. Im August haben wir Studierenden Praktikumsplätze im MINT-HUB angeboten. Sie hatten die Gelegenheit, an Lösungen in den Bereichen Smart City, Augmented Reality, Robotik und intelligente Steuerungssysteme mitzuarbeiten. Die Studierenden im Abschlussjahrgang können sich außerdem um ein von einem professionellen Mentor von HT betreutes Stipendium bewerben.

Im Oktober 2016 führten wir unser Joint Venture mit FER einen Schritt weiter und unterzeichneten einen Fünfjahresvertrag. Wir wollen dem MINT-HUB ein internationales Profil geben und Studierende einladen, zusammen mit HT-Experten und Fachleuten aus ganz Europa an internationalen Projekten arbeiten.

HACK IT!
Zusammen mit hub:raum – dem Inkubator der Deutschen Telekom  – haben wir den Hackathon „HACK IT!“ organisiert. Der Hackathon ist Teil einer breitangelegten Strategie, MINT-Aktivitäten in Kroatien zu fördern. Mehr als 10 Teams traten an, um innerhalb von 24 Stunden die beste Lösung für die Kommunikation der Zukunft zu entwickeln. Der Hauptpreis für die Gewinner betrug umgerechnet etwa 2 700 Euro. Insgesamt haben sich 150 Entwickler, Designer, Marketingexperten und Geschäftsleute beworben, aus denen 43 als Teilnehmer für die Hackathon-Teams ausgewählt wurden. Das Gewinnerteam entwickelte eine Zukunftsvision für einen Persönlichen Digitalen Assistenten.  Er kann die Bedürfnisse und Wünsche des Benutzers voraussagen, indem er über das Mobiltelefon Daten sammelt. So beraumt er z.B. automatisch eine Besprechung an, die im Gespräch verabredet wurde und trägt sie in den digitalen Kalender ein. Den zweiten Platz gewann ein Team, das eine Plattform für holografische Kommunikation entwickelt hatte. Der dritte Platz wurde für die Entwicklung eines vermaschten Netzes für Offline-Kommunikation zwischen Geräten vergeben. Die Teams erhalten Zugang zu den hub:raum-Programmen.

Initiative „Access to the Digital World“

COSMOTE unterstützt die Initiative „Access to the Digital World“, die Menschen über 50 mit den Grundlagen der Computertechnik vertraut machen und ihnen so den Zugang zur digitalen Welt eröffnen soll. Im Jahr 2016 wurden Seminare in drei Städten durchgeführt und von 756 Personen mit einem Durchschnittsalter von 64 Jahren besucht. Bisher haben mehr als 2 000 Personen an diesem Programm teilgenommen. Die Initiative ist von großer Bedeutung für unsere moderne Gesellschaft und wird 2017erweitert und weiterentwickelt. Für 2017 ist unser Ziel, mehr als 5 000 Senioren zu erreichen und ihnen zu zeigen, wie sich sich mit Tablets und Internetanschluss das Leben leichter machen können.