Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2016
Corporate Responsibility Bericht 2016
Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

In der Tat

Oh doch!

Whistleblower willkommen! Über unser Hinweisgeberportal „Tell me!“ können Mitarbeiter und Außenstehende uns anonyme Hinweise geben, wenn sie Anhaltspunkte haben, dass jemand im Unternehmen gegen ein Gesetz oder interne Regelungen verstößt. Wir prüfen jede Meldung und gehen Verstößen konsequent nach.

Frage 1 von 15
Hat die Telekom einen speziellen Service
für Whistleblower?

Vertraulichkeit garantiert

Rechtschaffenheit, Ethik und persönliche Verantwortung sind der Schlüssel unseres Unternehmenserfolgs. Wir wollen jegliche Risiken vermeiden, die unsere Integrität in Zweifel ziehen und unserem Unternehmen, unseren Beschäftigten sowie Geschäftspartnern, Kunden und Aktionären schaden können. Dazu müssen wir davon erfahren, wenn es zu einem Fehlverhalten kommt. Bei unserem Hinweisgeberportal „Tell me!“ ist Vertraulichkeit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen garantiert.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Könnte sein, ist aber falsch

Stimmt, das ist Quatsch.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ist das größte Beratungsprojekt der Vereinten Nationen. Mehr als 7 Millionen Menschen wurden dazu befragt. Am 25. September 2015 verabschiedeten die Vereinten Nationen die Agenda 2030 zusammen mit 17 Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDGs).

Frage 2 von 15
Die Agenda 2030 ist das Nachfolgeprojekt
der Agenda 2010.

Gemeinsame Sache machen!

Die Deutsche Telekom unterstützt die SDGs. Viele unserer Produkte leisten bereits heute einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung. Informations- und Kommunikationstechnologien haben das Potenzial, zu jedem der SDG-Ziele einen Beitrag zu leisten. Außerdem können sie bewirken, dass die Ziele schneller erreicht werden – zum Beispiel durch intelligente Technik für die Landwirtschaft. Die Telekom engagiert sich außerdem in verschiedenen anderen Initiativen wie dem Global Compact.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Und wie!

Doch – das geht!

T-Systems South Africa hat 2016 einen smarten Wasserzähler entwickelt: Mit dem Gerät kann man messen, wie viel Wasser aus einem Brunnen entnommen wird und wie viel Wasser die Wasseraufbereitungsanlage verlässt. Auch Wasserlecks können schneller gefunden und beseitigt werden. 

Frage 3 von 15
Helfen Smartphones beim
Wassersparen?

Die nachhaltige Entwicklung voranbringen durch ICT

Unsere Lösungen helfen, wertvolle natürliche Ressourcen zu schonen. M2M-Angebote (Machine to Machine) vereinfachen Arbeitsabläufe, verschlanken Prozesse und ermöglichen vollkommen neue Geschäftsmodelle. Die Vernetzung von Geräten untereinander in Landwirtschaft, Mobilität und Immobilien kann einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Genau!

Leider falsch

Die Gefahr von Datenklau, Internet-Spitzeleien und Cyberkriminalität wächst. Nur wer weiß, wie Hacker vorgehen, kann sich auch vor ihnen schützen. Deshalb bilden wir jährlich zehn Nachwuchskräfte zum „Cyber Security Professional“ aus. Ganz legal und mit IHK-Zertifikat. Geprüfte Hacker, sozusagen.

Frage 4 von 15
Kann man sich legal zum Hacker
ausbilden lassen?

Die Hacker-Weiterbildung

Abwehr- und Sicherheitsexperten sind rar. 2014 haben wir beschlossen, diese Lücke mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung zum Cyber Security Professional zu schließen. Die Teilnehmer müssen sich unter anderem in die Rolle eines Hackers hineinversetzen und sich in vermeintlich sichere IT-Systeme einschleichen. Circa 300 Absolventen bewerben sich pro Jahrgang um die Teilnahme.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Sehr gut!

Setzen, 6

Tatsächlich – in einigen Klassenzimmern in Südkorea ersetzt ein Roboter den Lehrer. Ein echter Lehrer aus Fleisch und Blut steuert den Roboter allerdings von den Philippinen aus. So kann er den Schülern akzentfreies Englisch beibringen. Na dann: Good morning, Mr. Robot!

Frage 5 von 15
In Südkorea werden Lehrer
ferngesteuert.

Digitales Klassenzimmer

Wenn Schüler zu weit von einer Schule entfernt wohnen, muss die Schule eben zu den Schülern kommen. E-Learning-Angebote machen diese Idee zur Realität. Ein gutes Beispiel: Telekom Romania bietet Lösungen, mit denen rumänische Kinder aus ländlichen Gegenden über einen PC am Unterricht teilnehmen können – ganz bequem von zu Hause aus.