Telekom Logo
  • Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2016
Corporate Responsibility Bericht 2016
Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

In der Tat

Oh doch!

Whistleblower willkommen! Über unser Hinweisgeberportal „Tell me!“ können Mitarbeiter und Außenstehende uns anonyme Hinweise geben, wenn sie Anhaltspunkte haben, dass jemand im Unternehmen gegen ein Gesetz oder interne Regelungen verstößt. Wir prüfen jede Meldung und gehen Verstößen konsequent nach.

Frage 1 von 15
Hat die Telekom einen speziellen Service
für Whistleblower?

Vertraulichkeit garantiert

Rechtschaffenheit, Ethik und persönliche Verantwortung sind der Schlüssel unseres Unternehmenserfolgs. Wir wollen jegliche Risiken vermeiden, die unsere Integrität in Zweifel ziehen und unserem Unternehmen, unseren Beschäftigten sowie Geschäftspartnern, Kunden und Aktionären schaden können. Dazu müssen wir davon erfahren, wenn es zu einem Fehlverhalten kommt. Bei unserem Hinweisgeberportal „Tell me!“ ist Vertraulichkeit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen garantiert.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Leider nein

Stimmt … leider

Aber auch hier geht’s um unendliche Weiten: Denn mit „Scope 3“ bezeichnet man die klimaschädlichen CO2-Emissionen in den vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsketten eines Unternehmens. Diese Emissionen messen wir. Das ist keine Science-Fiction, aber trotzdem ziemlich kompliziert. Doch so können wir unsere Klimaauswirkungen weiter reduzieren.

Frage 2 von 15
Ist Scope 3 eine neue
Science-Fiction-Serie?

Ausgezeichnet!

Für unseren systematischen Ansatz zur Ermittlung der Scope-3-Emissionen wurden wir 2016 mit dem „DQS German Excellence Award“ ausgezeichnet. Unsere vorbildliche Berichterstattung über unsere Scope-3-Emissionen hat uns auch geholfen, 2016 erstmals in die CDP-A-Liste der im Klimaschutz führenden Unternehmen aufgenommen zu werden.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Genau!

Leider falsch

Die Gefahr von Datenklau, Internet-Spitzeleien und Cyberkriminalität wächst. Nur wer weiß, wie Hacker vorgehen, kann sich auch vor ihnen schützen. Deshalb bilden wir jährlich zehn Nachwuchskräfte zum „Cyber Security Professional“ aus. Ganz legal und mit IHK-Zertifikat. Geprüfte Hacker, sozusagen.

Frage 3 von 15
Kann man sich legal zum Hacker
ausbilden lassen?

Die Hacker-Weiterbildung

Abwehr- und Sicherheitsexperten sind rar. 2014 haben wir beschlossen, diese Lücke mit einer berufsbegleitenden Weiterbildung zum Cyber Security Professional zu schließen. Die Teilnehmer müssen sich unter anderem in die Rolle eines Hackers hineinversetzen und sich in vermeintlich sichere IT-Systeme einschleichen. Circa 300 Absolventen bewerben sich pro Jahrgang um die Teilnahme.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Leider falsch getippt

Genau

Kinder erobern immer mehr das Netz. Schon 85 Prozent aller Zwölfjährigen in Deutschland nutzen „ab und zu“ ein Smartphone. Bei den Sechs- bis Siebenjährigen sind es immerhin schon 20 Prozent. Ganz schön smart, die Kleinen! Doch im Internet lauern auch Gefahren. Deshalb setzen wir uns für einen sicheren Umgang mit der Technologie ein.

Frage 4 von 15
Ein Drittel aller 12-Jährigen in Deutschland nutzt regelmäßig
ein Smartphone.

Sicher surfen

„Scroller“ – so heißt ein Medienmagazin für Kinder von neun bis zwölf Jahren. Es ermutigt Kinder dazu, ihre Mediennutzung zu reflektieren und die digitale Welt mitzugestalten. „Scroller“ ist ein Projekt unserer Initiative „Teachtoday“. Sie fördert die kompetente Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen mit alltagsnahen Angeboten und Aktivitäten.

Willst du die Antwort wissen? Rate jetzt...

Genau

Oh doch

Insbesondere die Arktis ist vom Klimawandel stark betroffen. Aus der 2015 vom Branchenverband GeSI (Global e-Sustainability Initiative) herausgegebenen Studie SMARTer2030 geht hervor, dass durch den Einsatz von Informations- und Telekommunikationstechnologien ein Anstieg der weltweiten CO2-Emissionen vermieden werden kann. Gegenüber dem „Weitermachen wie bisher“ bedeutet das bis 2030 eine Einsparung von 12 Milliarden Tonnen CO2. Dies entspricht fast 20 Prozent der globalen Emissionen.

Frage 5 von 15
Profitieren Eisbären
von ICT?

ICT-Lösungen als Klimaschützer

Schon 2014 hat die Deutsche Telekom in Europa mit ihren Produkten und Diensten bei den Kunden mehr Emissionen eingespart, als sie über die gesamte Wertschöpfungskette verantworten muss. Dieses Verhältnis soll in den nächsten Jahren weiter kontinuierlich gesteigert werden.