CR-Wissen Das Archiv rund um den Corporate Responsibility Bericht der Deutschen Telekom
Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.

Soziales

Mitarbeiterzufriedenheit

Alle zwei Jahre führen wir unsere Mitarbeiterbefragung durch, um das Feedback unserer Mitarbeiter:innen einzuholen, Schwachstellen zu entdecken und a...

Alle zwei Jahre führen wir unsere Mitarbeiterbefragung durch, um das Feedback unserer Mitarbeiter:innen einzuholen, Schwachstellen zu entdecken und anschließend geeignete Maßnahmen zur Beseitigung dieser Schwachstellen umzusetzen. Die Auswertung bis auf Teamebene und nach weiteren Kriterien (bspw. Funktion, leitende Angestellte vs. Führungskröfte vs. Mitarbeiter:innen, Geschlecht, Altersgruppe) unterstützt die Ableitung passgenauer konkreter Verbesserungsmaßnahmen auf allen Ebenen. An der letzten Mitarbeiterbefragung beteiligten sich 76% der Belegschaft, der Anteil von Männern und Frauen - sofern angegeben - entspricht in etwa der Geschlechterverhältnis im Konzern (Beteiligungsquote Männer ca. 67%, Frauen ca. 32% und erstmalig Divers ca. 1%).

Zusätzlich zur Mitarbeiterbefragung erheben wir halbjährlich die Mitarbeiterzufriedenheit durch unsere Pulsbefragung. So erhalten wir ein aktuelles Stimmungsbild und prüfen, ob die eingeleiteten Maßnahmen erfolgreich waren. Bei Bedarf können wir so gegebenenfalls zeitnahe Anpassungen vornehmen. Bei der Pulsbefragung im November 2020 lag die Rücklaufquote konzernweit bei 77%.

 

 

 

arrow_right

Die agile Transformation der T-Systems - Fortsetzung einer erfolgreichen Reise

2021 // Dieses Jahr nahm die agile Transformation bei T-Systems weiter Form an. Betrachtet man den Grad der individuellen Agilität in Bezug auf Kultu...

2021 // Dieses Jahr nahm die agile Transformation bei T-Systems weiter Form an. Betrachtet man den Grad der individuellen Agilität in Bezug auf Kultur und Methodenwissen sowie die Agilität im Team, so kann T-Systems auf eine solide Basis zurückgreifen. Die große Mehrheit unserer Mitarbeiter*innen beherrscht das agile Einmaleins: Der Anteil an Beschäftigten mit einem oder mehrere Zertifizierungen hat sich mehr als verdoppelt. Die Organisation arbeitet zu rund 90 Prozent flexibel. Viele Kundenprojekte werden agil durchgeführt. Gleichzeitig führte T-Systems die Methode Objectives by Key Results (OKR) ein – eine Steuerungsphilosophie auf Basis von gemeinsamen Zielen. Diese Entwicklung wird vom Agile:Hub koordiniert und orchestriert.

Zeit für den nächsten Schritt: Enterprise Agility. Die agile Arbeit wird ab 2022 auf die nächste Ebene gehoben. T-Systems traf im Jahr 2021 notwendige Vorbereitungen, um die Organisation ganzheitlich agil aufzustellen – und zwar entlang der Wertströme für unsere Kunden.

 

 

2020 // Die agile Transformation der T-Systems erlebte in 2020 einen Reifegradsprung. Hybrid oder remote zu arbeiten ist bei T-Systems gelebte Praxis. Neu war: Die virtuelle Zusammenarbeit im Corona-Lockdown erfolgte zu fast 100 Prozent virtuell. Agile Teams schwenkten in kürzester Zeit um auf digitale Tools und Rituale, um Teams und Kunden in der Situation zu unterstützen. Agile Power Teams unterstützen global agiles Arbeiten. Die Vernetzung und Koordination der Teams läuft über den Agile:Hub. Hier entstehen Schulungsformate, der Erfahrungsaustausch mit Teams wird forciert. Mit Hilfe von Pitstops analysiert der Agile:Hub, wie sich der Reifegrad der agilen Organisation weiterentwickelt. In 2020 erfolgte die zweite Runde der agilen Standortbestimmung – diesmal rein virtuell und mit verbesserten Ergebnissen. Neue Schulungsformate – rein virtuell – kamen in 2020 dazu. Die Leadership Trail Marks und agile Guides helfen Führungskräften ihrer Rolle zu leben. Unseren Mitarbeiter können auf eine Lernlandschaft zugreifen, um den nächsten Schritt ihrer agilen Reise zu gehen. Das Gros der Organisation arbeitet mittlerweile in einer flexiblen Organisation, die es ermöglicht wesentlich schneller und fokussierter auf Kundenanforderungen zu reagieren.

arrow_right

We.Work.New bei T-Systems - die Arbeit von morgen gestalten

2021 // Die Corona-Krise hat die Arbeitswelt nachhaltig verändert und bestehende Trends beschleunigt. Mit We.Work.New. hat die T-Systems die Krise al...

2021 // Die Corona-Krise hat die Arbeitswelt nachhaltig verändert und bestehende Trends beschleunigt. Mit We.Work.New. hat die T-Systems die Krise als Chance zur Veränderung genutzt und eine neue Arbeitswelt und Arbeitsweise geschaffen. Das neue hybride Arbeitskonzept nennt sich Aktivitäten-basiertes Arbeiten. Es verbindet das Beste aus zwei Welten – dem Homeoffice und dem Büro. Der Leitsatz dahinter: Das was man tut, bestimmt auch wo und wie man es tut. Es geht darum bewusst als Team zu entscheiden welche Aktivität in welchem Umfeld stattfindet.

Die Bürowelten haben sich im Zuge der neuen Arbeitsweise ebenfalls verändert. Die Büros sind zu Orten der Begegnung und Kreativität geworden. Dafür wurden in Deutschland 10 Meet & Connect Hubs geschaffen, die ab September 2021 eröffnet wurden. Neue Raummodule schaffen die Voraussetzung für Aktivitäten-basiertes Arbeiten. Die Meet & Connect Hubs wurden mit enger Einbindung der Mitarbeitenden am Standort ausgestaltet, sodass die Standorte die T-Systems Kultur und Besonderheiten der Standorte widerspiegeln. Inspirierende Projekt- und Kollaborationsflächen mit einem frischen, individuellen Branding laden nun zur Zusammenarbeit ein. Die Anzahl an Standardarbeitsplätzen im Desksharing wurde reduziert. Einzelbüros gibt es nicht mehr - auch nicht für das Top-Management. Die Mitarbeitenden aller Bereiche sitzen in einer Buchungszone. Die ideale Voraussetzung für eine reibungslose, bereichsübergreifende Zusammenarbeit. Modernste Hard- und Software sowie die Einführung neuer Tools zur internationalen Zusammenarbeit runden diese New Work Transformation ab. Das begeistert Mitarbeiter und Kunden.

2020 // Die Corona-Krise hat die Arbeitswelt nachhaltig verändert und bestehende Trends beschleunigt: Die Arbeit im Home-Office nimmt zu. Büros werden zu Orten der Begegnung, der Einzelarbeitsplatz verliert an Bedeutung. Die Zusammenarbeit erfolgt Aktivitäten-basiert. Digitale Tools zur Zusammenarbeit werden immer wichtiger, sie ersetzen verstärkt Reisen. T-Systems hat in 2020 ein Zielbild gezeichnet, wie die Arbeit morgen aussehen kann. Grundlage hierfür ist das „Manifest zur neuen Arbeit“. Es geht um die Ausstattung für das Mobile Arbeiten, so dass Mitarbeiter in Zukunft über entsprechende Arbeitsmittel verfügen. Auch die Gebäudeausstattung und Nutzung der Flächen stehen auf der Agenda. Büros werden modern ausgestattet, um eine kreative und kooperative Zusammenarbeit zu fördern. Es werden Orte der Begegnung, an denen sich Mitarbeiter und Teams treffen, untereinander austauschen und miteinander arbeiten. T-Systems baut dabei auf eine starke Unternehmenskultur, auf eine positive Mitarbeitererfahrung (Employee Experience) sowie transparente Kommunikation.  Führungskräfte müssen in der Lage sein, in einer hybriden Arbeitswelt führen und managen zu können und die Mitarbeiter virtuell miteinander zu verbinden. Es geht im Kern um gute Führung in der digitalen Arbeitswelt. Es geht auch um die Zusammenarbeit mit digitalen Tools - grenzenlos.

arrow_right

Kulturwandel - T-Systems

Kulturwandel bei T-Systems Das Jahr 2021 stand bei T-Systems unter dem Stern „neues Arbeiten“. Wie verändert sich die Rolle von Führungskräften...

Kulturwandel bei T-Systems

Das Jahr 2021 stand bei T-Systems unter dem Stern „neues Arbeiten“. Wie verändert sich die Rolle von Führungskräften in hybriden und agilen Arbeitsumgebungen? Wie können wir auch über Distanz Nähe schaffen und unsere Kultur stärken? Diesen Fragen ist die Geschäftsführung der T-Systems zu Jahresbeginn im Rahmen eines Kulturmonats intensiv nachgegangen und lud alle Mitarbeiter zum offenen Dialog rund um die Themen Wertschätzung, Führung, Verhaltensweisen und Kultur ein. Die Erkenntnisse, Wünsche und Erwartungen der Kollegen flossen unter anderem in die Ausgestaltung eines neuen, sechsmonatigen Führungskräfte-Programms ein, in dem insbesondere das mittlere Management für seine Rolle als Vorbild in der Kulturtransformation geschult wurde. Fokusthemen waren hier „Storytelling in Zeiten der Transformation“, „Agiles Führen“ und „Coaching-Fähigkeiten“. Um das Gemeinschaftsgefühl weltweit zu stärken und als Ausgleich für die pandemiebedingt ausgefallenen Teamtreffen, fanden im Juni 2021 die ersten digitalen „T-Systems Summer Games“ statt. Bei dem Gamification-Event sind Kollegen aus aller Welt in Teams von 5-7 Personen angetreten, um spielerisch Strategie-Aufgaben zu lösen, ihr interkulturelles Wissen zu testen und gemeinsam fit zu bleiben.

Die Kollegen, die sich im besonderen Maße engagiert haben, um die Transformation der T-Systems voranzutreiben, wurden im Rahmen der „People Week“ im September geehrt. 2021 bewies deutlicher denn je, dass es die Menschen sind, die unsere Zukunft gestalten – oder kurz: #peoplemakeithappen, das Leitmotto der Kulturtransformation.

Die Corona-Pandemie hat die Arbeitswelt bei T-Systems verändert. Die Krise wirkt als Katalysator – sie verstärkt Trends. Dazu zählt eine erstarkte Unternehmenskultur mit einem T-Mindset, einen Schub für die agile Transformation und eine neue Normalität in der Art zu Arbeiten. #peoplemakeithappen ist die Kulturinitiative für T-Systems, die 2018 an den Start ging. Sie setzt bei den Denk- und Verhaltensweisen der Mitarbeiter und Führungskräfte an. Es geht um Übertragung von Verantwortung, Zusammenarbeit und Selbstreflektion auf Basis eines gemeinsamen Mindsets. Das Jahr 2020 hat die Bedeutung und Stärke unserer Kultur unter Beweis gestellt. Es hat sich gezeigt, dass die Kultur dem Druck äußerer Einflüsse standhalten konnte und auch die Mitarbeiter und Führungskräfte wurden mit Impulsen zum Aufbau persönlicher Resilienz unterstützt. Die zunehmende Anzahl rein virtueller oder hybrider Teams erforderte eine neue Art des Miteinanders unter Kollegen, um sich auch über Distanz verbunden zu fühlen. Mit virtuellen Mitarbeiterveranstaltungen per Live Stream hielt die Geschäftsführung den Kontakt zu den Mitarbeitern. Dabei ging es um die Strategie und den Daseinszweck der T-Systems, um Kultur und die physische und mentale Gesundheit. Zusätzlich setze die T-Systems auf die Befähigung der Führungskräfte. Dabei ging es um „gut in der Krise führen“ und „Veränderung kontinuierlich annehmen“. 

arrow_right

Förderung von Frauen in MINT-Berufen

Diversity ist fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Daher versuchen wir, verstärkt mit zielgruppenspezifischen Ansprachen weibliche Talente...

Diversity ist fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Daher versuchen wir, verstärkt mit zielgruppenspezifischen Ansprachen weibliche Talente für unser Unternehmen zu gewinnen. Für unseren Frauen-MINT-Award, mit dem Frauen in MINT-Fächern und -Berufen gefördert werden, konnten sich erneut zum achten Mal MINT-Studentinnen aus aller Welt bewerben. Im Rahmen unserer Partnerschaft mit Femtec, einer Kooperation großer namhafter Unternehmen, dem Fraunhofer Institut und großer deutscher Technischer Universitäten (TU) sowie der ETH Zürich, die sich das Finden und Fördern von weiblichen MINT-Nachwuchs zum Ziel gesetzt haben, richteten wir dieses Jahr die Innovationswerkstatt aus. Projektthema war, eine technisch innovative Lösung für smarte, energieautonome Mobilflungstandorte zu entwickeln - für das sich knapp 30 der FemTeclerinnen entschieden haben.  Darüber hinaus engagieren wir uns bei der „Global Digital Women“, einem internationalen Netzwerk von Gestalterinnen der Digitalbranche.

 

arrow_right

Talentgewinnung

Corona hat unsere Arbeitswelt auf den Kopf gestellt und neue Anforderungen an Arbeitgeber hervorgebracht. Digitalisierung, Automatisierung, Freiraum,...

Corona hat unsere Arbeitswelt auf den Kopf gestellt und neue Anforderungen an Arbeitgeber hervorgebracht. Digitalisierung, Automatisierung, Freiraum, New Work und Selbstverwirklichung stehen bei Kandidat*innen im Vordergrund und wirken sich auch auf die Jobsuche aus. Der Wunsch nach Sicherheit im Job und einem flexiblem Arbeitsumfeld, das eine gute Balance zwischen beruflichen und privaten Herausforderungen ermöglicht, gehören zu den Top-Kriterien bei der Arbeitgeberwahl. Insbesondere im Bereich IT & Tech hat sich 2021 der „War for Talents“ noch weiter zugespitzt, die Position der Zielgruppe ist so stark wie nie zuvor. Um unsere Arbeitgebermarke weiter zu stärken, haben wir in unserer Employer Brand Kommunikation frühzeitig auf die Bedürfnisse unserer Zielgruppe reagiert, indem wir sie über digitale Bewerbungsprozesse, agile Arbeitsweisen, flexibles Arbeiten und Home Office bei der Telekom informiert haben. Ein weiterer wichtiger Aspekt in unserer Kommunikation ist eine persönliche Ansprache der Talente, sowie das Schaffen von Nähe in unserer digitalen Welt, denn auch das Thema „Belonging“ steht 2021 hoch im Kurs. Mit unserer neuen Employer Brand Kampagne „Wir sind IT“ sprechen wir genau dieses Gefühl an und adressieren damit die Menschen, hinter den Jobs mit ihren vielfältigen Interessen. In einer einzigartigen externen und internen IT-Umfrage haben wir herausgefunden, was IT Professionals außerhalb und in der Telekom bewegt und sie miteinander verbindet. Mit zielgruppenspezifischen Messages, einer authentischen Kommunikation und einer starken Content-Strategie, erinnern wir IT Expert*innen daran, was Technologie für sie bedeutet und welche Möglichkeiten sie bei der Deutschen Telekom entdecken können. 

arrow_right

Weihnachtsaktion: Kinderwünsche erfüllen

Auch 2021 erfüllten Telekom Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder ehrenamtlich Weihnachtswünsche von Kindern und Jugendlichen, die in Kinder- und...

Auch 2021 erfüllten Telekom Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder ehrenamtlich Weihnachtswünsche von Kindern und Jugendlichen, die in Kinder- und Jugendheimen leben. Die Kinder oder Jugendlichen schrieben Namen, Alter und Wunsch auf einen Pappstern. Jeder Stern hatte einen Wert von maximal 30 Euro. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nahmen virtuell einen oder mehrere Sterne mit, kauften das gewünschte Geschenk, packten es weihnachtlich ein und gaben es dem Organisationsteam weiter. Alle gesammelten Geschenke und Geldspenden wurden anschließend den Einrichtungen übergeben.

arrow_right

Gemeinsam mehr erreichen: Internationale Kooperation

Wie sorgt ein weltweiter Konzern dafür, dass die Nachhaltigkeitsstrategie länderübergreifend gelebt wird? Bei der Telekom sind dafür die CR-Manage...

Wie sorgt ein weltweiter Konzern dafür, dass die Nachhaltigkeitsstrategie länderübergreifend gelebt wird? Bei der Telekom sind dafür die CR-Managerinnen und -Manager in den jeweiligen Geschäftsfeldern und Landesgesellschaften verantwortlich. Im CR-Manager-Netzwerk tauschen sie sich regelmäßig zu ihren Best Practices aus, diskutieren neue Herausforderungen und treiben so gemeinsam wesentliche CR-Themen voran. Die Steuerung des Netzwerks liegt in der Verantwortung des zentralen Bereichs Group Corporate Responsibility (GCR). Im Jahr 2021 umfasste das Netzwerk mehr als 100 CR Managers aus 34 Einheiten in 20 Ländern. 

Die Teilnehmer des CR-Manager-Netzwerkes lädt der Bereich Group Corporate Responsibility zu regelmäßigen virtuellen Meetings und Weiterbildungscalls ein. Im Fokus standen 2021 zum einen die Inhalte und wahrscheinlichen Implikationen des EU Green Deal, Fortschritte des #GreenMagenta Programmes sowie der neue Strategieschwerpunkt im EU-Segment “positive impact on society”.   Darüber hinaus bildete sich das Netzwerk zu den Themen Impact Measurement und umweltfreundliche Mobilität weiter. 

 

arrow_right

„Start up!“: Unser Traineeprogramm für junge Technologiebegeisterte und Neudenker

Mit unserem Traineeprogramm „Start up!“ sprechen wir vor allem Absolventinnen und Absolventen mit Interesse an Technik- und IT an, die motiviert a...

Mit unserem Traineeprogramm „Start up!“ sprechen wir vor allem Absolventinnen und Absolventen mit Interesse an Technik- und IT an, die motiviert an der Gestaltung unserer Welt von morgen sind, und sich durch Unternehmermentalität und Offenheit für Neues auszeichnen. Da wir vermehrt auch Talente außerhalb Deutschlands erreichen wollen, wird der Bewerbungsprozess seit 2017 auf Englisch durchlaufen. So konnten wir den Anteil internationaler Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Jahr 2021 erhöhen: 41 Prozent der Trainees kommen aus verschiedenen Ländern der Welt. Insgesamt haben im Berichtszeitraum 39 Hochschulabsolventinnen und -absolventen das Traineeprogramm begonnen, davon 49 Prozent Frauen.
Über einen Zeitraum von etwa 18 Monaten lernen die Trainees verschiedene Unternehmensbereiche im In- und Ausland kennen. Sie übernehmen dabei anspruchsvolle Projektaufgaben. Erfahrene Führungskräfte begleiten die Trainees. Abgerundet wird das Programm durch innovative Trainingsformate. Zusätzlich setzen unsere Trainees eigene Initiative um, inklusive Soziale und Nachhaltigkeits-Projekte im Rahmen von „Magenta Friday“ (Projekttag).

arrow_right

Sportbegeisterung fördern mit den Telekom Baskets

Verantwortung in unserem direkten gesellschaftlichen Umfeld übernehmen ist für uns ein zentrales Anliegen. Wir engagieren uns deshalb seit Jahren in...

Verantwortung in unserem direkten gesellschaftlichen Umfeld übernehmen ist für uns ein zentrales Anliegen. Wir engagieren uns deshalb seit Jahren in unserer Bonner Heimat bei den Telekom Baskets Bonn.

Beim Nachwuchs den Sportsgeist und den Spaß an Bewegung wecken: Das ist das Ziel von Baskets@school. Das Sportförderprogramm richtet sich an Schüler*innen der Klassen 1 bis 10 aus Bonn und Umgebung. In 2021 haben wir die Projekte Baskets Grundschul-Challenge, Baskets Grundschul-Liga und Baskets Sportstunde unter dem Dach Baskets@school zusammengeführt und den Projekten in Form der Webseite www.baskets-at-school.de eine gemeinsame Heimat gegeben.

Baskets Sportstunde: Basketball-Unterricht mal ganz anders – die Telekom Initiative Baskets Sportstunde ermöglicht es Schüler*innen der 5. - 10. Klasse, ihre Sportidole in die Schule zu holen. Mit dem 2014 initiierten Projekt, das zunächst unter dem Projektnamen „Baskets@school“ lief, möchten wir die Begeisterung für Basketball in die Schulen in Bonn und Umgebung tragen.

Baskets Grundschul-Challenge: Lust auf Bewegung, Fairplay und Basketball – darum geht es bei der Baskets Grundschul-Challenge. Das Projekt der Deutschen Telekom, der Telekom Baskets Bonn und der Stadt Bonn sowie des Gesundheitspartners AOK Rheinland/Hamburg richtet sich an Erst- und Zweitklässler*innen aus Bonn und Umgebung. Seit 2017 erhalten die Schüler*innen die Möglichkeit, in ihren Teams mit den Spielern der Telekom Baskets zu trainieren und sich anschließend in einer Challenge mit anderen Grundschulen zu messen.

Baskets Grundschul-Liga: Seit 2019 macht die Baskets Grundschul-Liga als Erweiterung der Baskets Grundschul-Challenge Dritt- und Viertklässler*innen spielerisch Lust auf Bewegung und Basketball. Schulen aus Bonn und Umgebung können sich genau wie bei der Challenge mit ihren Teams zum Wettbewerb anmelden. Aufgrund der COVID-19 Pandemie musste die erste Saison 2019/20 leider frühzeitig beendet werden. Kurzerhand wurde Baskets@home ins Leben gerufen: Spieler und Trainer kamen via YouTube in die Wohnzimmer der Kids, um mit ihnen zu trainieren. Auch in der Saison 2020/21 wurden virtuelle Angebote umgesetzt. Es fanden Live-Trainings per Videokonferenz statt.

Die anderen beiden Projekte von Baskets@school wurden in der Saison 2020/21 ebenfalls teils digital umgesetzt. Ziel war es, trotz aller Einschränkungen den Spaß an Sport und Bewegung zu fördern und den Schüler*innen Abwechslung im Home Schooling Alltag zu bieten. Ab Herbst 2021 konnten dann erste Trainingseinheiten wieder gemeinsam auf dem Basketballcourt stattfinden.

Tix for Kids: Zudem bietet die Deutsche Telekom mit dem Programm „Tix for Kids“ Schulklassen die Möglichkeit, ein Basketballspiel im Telekom Dome live mitzuerleben. Zu jedem Heimspiel werden zwei Klassensätze Tickets (2 x 30) unter allen Bonner Schulen verlost. 

arrow_right

Medienkompetenz Älterer Menschen

Gemeinsam mit der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V.) fördern wir die Medienkompetenz älterer Menschen und unterstüt...

Gemeinsam mit der BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V.) fördern wir die Medienkompetenz älterer Menschen und unterstützten als Partner auch in 2021 den Goldenen Internetpreis. Der Preis zeichnet wird an Engagierte, Initiativen und Kommunen vergeben, die ältere Menschen für das Internet begeistern und im Netz begleiten: https://www.goldener-internetpreis.de/wettbewerb-2021/

Als Beiratsmitglied engagieren wir uns zudem beim Digital-Kompass, einem gemeinsamen Projekt von BAGSO und Deutschland sicher im Netz (DsiN). Der Digital-Kompass richtet sich mit Materialien und digitalen Stammtischen an Internet-Lotsen, die ältere Menschen ins und im Internet begleiten. Des Weiteren entstehen bundesweit 75 Digital-Kompass-Standorte., https://www.digital-kompass.de/ueber-uns
 

arrow_right

Engagement bei „Deutschland sicher im Netz“

Der Verein Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) richtet sich seit zwölf Jahren als zentrale Anlaufstelle für IT-Sicherheit und Datenschutz an Verb...

Der Verein Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) richtet sich seit zwölf Jahren als zentrale Anlaufstelle für IT-Sicherheit und Datenschutz an Verbraucher und kleinere Unternehmen. Als Mitglied des Vereins engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Unternehmen und Verbänden unter anderem in den folgenden Projekten: Workshopreihe „IT-Sicherheit@Mittelstand“, „Aktionsbund Digitale Sicherheit“ und „Digital-Kompass“ sowie im „Sicherheitsbarometer“ (SiBa App) für digitalen Selbstschutz.
Wir fördern außerdem das DsiN-Projekt „Digitale Nachbarschaft“. Dabei werden Menschen zu ehrenamtlichen IT-Botschaftern ausgebildet, die Wissen an Nachbarn oder Kollegen weitergeben.
Als Mitglied der Plattform „Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft“ des Digital-Gipfels haben wir in Kooperation mit DsiN zudem ein neues Aufklärungsangebot zum Thema Künstliche Intelligenz entwickelt: KInsights! vermittelt als interaktiver Showroom einen Einblick in aktuelle KI-Technologien. Das Angebot wurde zum Digital-Gipfel am 4. Dezember 2018 in Anwesenheit von Prof. Dr. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, der Öffentlichkeit vorgestellt.

arrow_right

Besondere Konzerterlebnisse

Zusammen mit dem Beethoven Orchester Bonn (BOB) haben wir die Reihe „Beethoven Pur“ ohne Live-Publikum im Saal Anfang 2021 digital fortgesetzt und...

Zusammen mit dem Beethoven Orchester Bonn (BOB) haben wir die Reihe „Beethoven Pur“ ohne Live-Publikum im Saal Anfang 2021 digital fortgesetzt und bei #dabeiTV auf MagentaTV sowie MagentaMusik 360 in die Welt gestreamt. Ein Highlight war das Konzert „Max Mutzke und der Karneval“.

Das erste Telekom Open Air auf dem Vorplatz des Telekom Forums fand im Juni vor Publikum statt. Mehrere tausend Besucher erfreuten sich an den zahlreichen Konzerten verschiedener Künstler:innen und Stilrichtungen von Klassik bis HipHop. Als Hauptsponsor des Beethovenfestes bereiteten wir beim Schülermanager-Projekt in der Konzernzentrale dem Sänger Max Herre an der Seite von Miki’s Takeover Ensemble die Bühne.

Die Israelin Yasmin Levy beim Over the Border Festival trat Anfang September im Telekom Forum auf. Mit der weltweit beachteten Uraufführung der mit Hilfe Künstlicher Intelligenz vervollständigten unvollendeten 10. Sinfonie Ludwig van Beethovens feierten wir dann vor ausverkauftem Haus mit zahlreichen prominenten Gästen eine rauschende Premiere! An der auch die Zuschauer im Livestream bei #dabeiTV auf MagentaTV, online bei MagentaMusik 360 sowie zahlreichen Plattformen im In- und Ausland unmittelbar teilhaben konnten.

Mit unserem Pianogipfel der Preisträger:innen aus 16 Jahren International Telekom Beethoven Competition Bonn (ITBCB), den Konzerten des Jazzfest Bonn mit Klaus Doldinger und der Jan Garbarek Group, den Aufführungen des Jungen Theater Bonn sowie dem Benefizkonzerts des Bundeswehrsozialwerks ging es dann Schlag auf Schlag weiter. Bevor wir mit der 9. Auflage der ITBCB im Dezember einen Schlussstrich unter dieses ereignisreiche Jahr 2021 ziehen konnten.

arrow_right

Nationaler Förderer der Sporthilfe

Die Deutsche Telekom ist Partner der Deutschen Sporthilfe. Neben finanzieller Unterstützung umfasst die Partnerschaft diverse Programme zur Förderun...

Die Deutsche Telekom ist Partner der Deutschen Sporthilfe. Neben finanzieller Unterstützung umfasst die Partnerschaft diverse Programme zur Förderung der dualen Karriere von Athleten sowie die Bereitstellung von Telekommunikations-Know-how und attraktiven Angeboten für Sporthilfe-Athleten.
Mehrmals im Jahr geben Experten der Telekom den Athleten der Sporthilfe im Rahmen von Bewerbertrainings Tipps für den richtigen Auftritt im Bewerbungsgespräch und helfen bei der Erstellung ansprechender Bewerbungsunterlagen. Bei den Trainings berichten prominente Paten von der Herausforderung, Leistungssport und Beruf in Einklang zu bringen. Außerdem haben die Athleten die Möglichkeit, sich mit einem speziellen Kennwort für Praktika oder auf Stellenangebote bei der Telekom zu bewerben. Die Telekom selbst gewinnt durch dieses Engagement Zugang zu zielstrebigen und leistungsorientierten Spitzenathleten für ihre Nachwuchspools. Seit 2020 finden die Bewerbertrainings virtuell und in Präsenz statt. Die Deutsche Telekom ist dieses Jahr das erste Mal Partner der Juniorsportler*innen des Jahres und vergibt künftig gemeinsam mit der Deutschen Sporthilfe den wichtigsten Nachwuchspreis im deutschen Sport.

arrow_right

Bewegung auf unbekanntem Terrain erweitert den Horizont: Die Neue Sporterfahrung

Gemeinsam mit dem Deutschen Behindertensportverband, der DFB-Stiftung Sepp Herberger sowie der Deutschen Sporthilfe betreiben wir das Förderprojekt ...

Gemeinsam mit dem Deutschen Behindertensportverband, der DFB-Stiftung Sepp Herberger sowie der Deutschen Sporthilfe betreiben wir das Förderprojekt „Neue Sporterfahrung“, in dem Jugendliche eine neue Sportart ausprobieren und ihre Grenzen überwinden.
Deshalb ermöglicht das Projekt Jugendlichen unter anderem, die Lebenswelt von Menschen mit Handicap kennenzulernen. In verschiedenen Trainingseinheiten im Bereich des Behindertensports sollen gegenseitiger Respekt, Toleranz, Hilfsbereitschaft sowie das Verständnis gegenüber Menschen, die mit einer Behinderung leben, gestärkt werden. Die Trainingseinheit „Blindenfußball“ gibt Fußballmannschaften mit Spielern ab zwölf Jahren etwa die Möglichkeit, spezifische Techniken des Blindenfußballs zu erlernen. Die „Neue Sporterfahrung“ bietet auch die sEinheit Rollstuhlbasketball an, um den Kindern und Jugendlichen die schnelle und leidenschaftliche Jagd nach Körben auf Rädern nahbarer zu machen. Durch den attraktiven Sport wird der richtige Umgang mit Handicap vermittelt und der Teamgeist der Mannschaft gestärkt.
Da auch der Sport immer digitaler wird, hat die „Neue Sporterfahrung“  zudem in Kooperation mit der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW (fjmk) Veranstaltungen zum Thema "Responsible Gaming" für Eltern sowie Schülerinnen und Schüler ins Leben gerufen.

arrow_right

Medienpädagogisches Projekt mit dem Jungen Theater Bonn

Die Telekom und das Junge Theater Bonn (JTB) haben 2015 ein neues medienpädagogisches Projekt gestartet, um Schüler für den bewussten Umgang mit de...

Die Telekom und das Junge Theater Bonn (JTB) haben 2015 ein neues medienpädagogisches Projekt gestartet, um Schüler für den bewussten Umgang mit dem Internet zu sensibilisieren. Viertklässler an Grundschulen in Bonn und der Region können an einem speziellen Projekttag teilnehmen. Gemeinsam mit ihren Lehrern erarbeiteten sie ein eigenes Theaterstück, in dessen Mittelpunkt die Chancen und Risiken des Internets stehen. Ein wesentliches Element des Klassenprojekts ist die Darstellung des Internets als „Human Machine“: Einzelne Schüler spielen die Nutzer des Internets, übernehmen die Aufgabe von Servern oder agieren als Router. Dicke Schnüre verbinden Nutzer, Server und Router. Im Anschluss konnten die Grundschüler das Stück an ihrer Schule für ihre Eltern und Mitschüler aufführen. Die Telekom kooperiert bereits seit 2004 mit dem JTB.

arrow_right

Viel Theater für junge Leute: Unsere Partnerschaft mit dem Jungen Theater Bonn

Seit 2004 gibt es die erfolgreiche Partnerschaft mit dem Jungen Theater in Bonn (JTB). Für uns und das JTB, leistet Theater gerade im Zeitalter von I...

Seit 2004 gibt es die erfolgreiche Partnerschaft mit dem Jungen Theater in Bonn (JTB). Für uns und das JTB, leistet Theater gerade im Zeitalter von Internet und Smartphone einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung und Bildung junger Menschen. Um möglichst vielen jungen Menschen den Besuch des Theaters zu ermöglichen, gibt es das „Telekom 5€ Ticket“, eine ermäßigte Eintrittskartenkategorie für Kinder, Jugendliche und Familien. Auch finanzieren wir p.a. ca. 700 „Telekom Sozialtickets“ für Kindergarten- und Schulkinder, deren Eltern den Theaterbesuch nicht zahlen können. Seit 2015 führen wir ein medienpädagogisches Projekt durch, mit dem Ziel, Kinder für den bewussten Umgang mit Internet, Smartphone und Social Media zu sensibilisieren. Die Partnerschaft mit dem Jungen Theater wurde vorzeitig bis 2024 verlängert. Neu ist das Online Angebot ‚Stage Door‘. Junge Menschen erhalten einen Einblick hinter die Kulissen, können viel über Theater und die Berufe lernen und selbst kreativ zu werden - sich z.B. an der Entwicklung neuer Theaterstücke beteiligen. Als Live Format wurde 2021 das hybride Theaterprojekt ‚SURFGUARDS‘ aufgeführt, das Zuschauer live oder über einen Stream verfolgten. PREMIERE IST ERST ENDE OKTOBER. WIR ERGÄNZEN DANN NOCH EIN / ZWEI SÄTZE.

 

arrow_right
Weitere Beiträge laden (noch 34)