Auf Erfolgskurs mit unserem Ideenmanagement

Kreative Ideen von unseren Beschäftigten helfen, unsere Prozesse, Dienstleistungen und Produkte zu verbessern – so stärken sie die Wettbewerbsfähigkeit der Telekom. Wir fördern eine Unternehmenskultur, in der wir unsere Mitarbeitenden dazu ermutigen, sich aktiv einzubringen. Unser Ideenmanagement entwickelt Konzepte und Maßnahmen, damit wir das Potenzial unserer Beschäftigten bestmöglich nutzen können.

In Deutschland können alle Mitarbeitenden eine Idee über das Ideenportal einreichen – allein oder im Team. Damit kein Ideenansatz verloren geht, bietet das Ideenmanagement allen Mitarbeitenden außerdem den „Ideengarten“ als kreative Plattform für die Ideenentwicklung an. Ideenansätze können dort gemeinsam so lange weiterentwickelt werden, bis sie perfekt ausgereift sind. Die eingereichten Ideen werden durch das Ideenmanagement anhand verschiedener Kriterien geprüft und neue Ideen vom zuständigen Fachbereich begutachtet und gegebenenfalls in die Umsetzung geleitet. Der umfangreiche Prozess ermöglicht es, dass jede Idee individuell betrachtet und gefördert werden kann. Für angenommene Ideen wird unseren Mitarbeitenden eine Anerkennung ausgezahlt.

2021 haben wir durch die Ideen unserer Mitarbeitenden in Deutschland den bisher höchsten wirtschaftlichen Nutzen erzielt: Insgesamt 4 420 Einreichungen (2020: 4 574) führten zu Einsparungen oder neuen Geschäftspotenzialen in Höhe von rund 169,3 Millionen Euro (2020: 69,2 Millionen Euro). Dieser Erfolg zeigt eindrucksvoll, dass in Zeiten des hybriden Arbeitens und trotz räumlicher Distanz die Qualität der Ideen gestiegen ist.

Zudem hat die Deutsche Telekom 2021 beim „Deutschen Ideenmanagement Preis“ den ersten Platz in der Kategorie „Beste Idee in Arbeitssicherheit und Gesundheit in der Arbeit“ belegt. Die „Zutrittsampel“, eine prämierte Idee von Jürgen Küderle und Marco Fiene aus dem Geschäftskunden-Vertrieb, unterstützt die Einhaltung von coronabedingten Abstandsregelungen oder Besucherbegrenzungen: Sie eignet sich für jede Branche mit Laufkundschaft beziehungsweise wechselnden Besucher*innen. Die einfache, kostengünstige IoT-Lösung besteht aus zwei Säulen, die rechts und links neben der Eingangstür stehen und schnell und unkompliziert installiert werden können. Infrarotsensoren messen, wie viele Menschen hinein- und hinausgehen. Wird die maximale Personenzahl erreicht, schaltet die Ampel auf Rot. Die Zutrittsampel erfasst die Besucherzahlen sicher und belegbar und dokumentiert sie digital in der Cloud of Things img. Der Deutsche Ideenmanagement Preis wird jährlich vom Deutschen Institut für Ideen- und Innovationsmanagement ausgelobt. Alle Einreichungen beurteilt eine unabhängige Fachjury aus Wissenschaft und Praxis.

Immer besser – auch dank Ideen von außen
Mit der Ideenschmiede bieten wir seit 2018 Kund*innen und Nicht-Kund*innen die Möglichkeit, Produkte, Services und Prozesse der Telekom aktiv mitzugestalten. Über 17 800 registrierte Nutzer*innen bringen dort ihre Ideen und Anregungen ein. Sie können an Umfragen, Abstimmungen oder Diskussionen teilnehmen und Vorschläge in der digitalen Ideenbox abgeben. In persönlichen oder digitalen Workshops haben sie außerdem Gelegenheit, sich mit der Community und Fachexpert*innen der Telekom zu neuen Ideen auszutauschen. Auf Basis des Feedbacks aus der Ideenschmiede haben wir beispielsweise die SprachID zur sicheren Authentifizierung bei Anrufen bei der Service-Hotline sowie die App img Mein Telekom Techniker entwickelt.

Bestand an Schutzrechten KPI

Der Bestand an Schutzrechten lag Ende 2021 bei rund 8 800. Gezielt managen wir diese Schutzrechte unter Kosten-Nutzen-Aspekten. Der Bestand wird regelmäßig überprüft und um nicht mehr relevante Schutzrechte bereinigt.

Die Bedeutung von Patenten in der Telekommunikationsbranche wächst beständig. Akteure und Aktionsfelder ändern sich und beeinflussen unsere IPR-Agenda (IPR – Intellectual Property Rights; Rechte am geistigen Eigentum). Dabei gilt es einerseits, die Handlungsfreiheit unseres Konzerns zu erhalten. Andererseits wollen wir neben eigener Forschung und Entwicklung durch Kooperationen und Partnerschaften den Weg zu „Open Innovation“ öffnen. Dafür sind Schutzrechte – national wie international – außerordentlich bedeutend. Wir widmen uns intensiv der Generierung eigener Rechte. Zu den Gesamtschutzrechten zählen Erfindungen, Patentanmeldungen, Patente, Gebrauchsmuster und Geschmacksmuster.

Intensive Entwicklung und Bereinigung des IPR-Portfolios sichert die Werthaltigkeit des Bestands sowie den strategischen Fit mit den Stoßrichtungen unseres Konzerns. Ergänzend dazu trägt die professionelle Handhabung von patentjuristischen Aufgaben zur Stabilität unserer IPR-Assets bei. Wir sind darüber hinaus in wichtigen Standardisierungsgremien der Branche tätig. Beim Management von Schutzrechten berücksichtigen wir Kosten-Nutzen-Aspekte durch selektive Anmeldung und stringentes Abmelden.

Relevant für die Abdeckung folgender Nachhaltigkeitsstandards

 

European Federation of Financial Analysts Societies (EFFAS)

  • V04-05 (Anzahl der während der letzten 12 Monate angemeldeten Patente)
  • V04-06 (prozentualer Anteil der in den letzten 12 Monaten angemeldeten Patente am Gesamtbestand von Patenten)
Mehr... Alle News