Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2021

Nachhaltige Produktverpackung KPI

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Verpackungsmaterial zu reduzieren und stellen unsere Produktverpackungen auf nachhaltige Alternativen um: So sollen ab Mitte 2022 alle neu auf den Markt kommenden Telekom-gebrandeten Produkte in Deutschland und Europa nachhaltig verpackt sein. Für die Umstellung haben wir entsprechende Nachhaltigkeitskriterien entwickelt und in einer Verpackungsrichtlinie festgehalten. Unter anderem wollen wir recycelbare und biologisch abbaubare Materialien, soweit möglich Altpapier und nur ungiftige Etiketten sowie Aufdrucke (z. B. aus Sojatinte) verwenden. Die Verpackungsrichtlinie ist Teil unserer konzernweit gültigen (mit Ausnahme von T-Mobile US) „Standard Design Specifications“, in denen auch nachhaltige Anforderungen an Produktbestandteile und Design enthalten sind. Alle Produkthersteller müssen diese Kriterien bei der Entwicklung von Telekom-Geräten erfüllen. 2021 waren bereits circa 1,4 Millionen neue Telekom-gebrandete Produkte, die in Deutschland verkauft oder vermietet wurden, entsprechend unserer Kriterien nachhaltig verpackt.

Für unsere Produkte verwenden wir unter anderem PaperFoam, eine biobasierte und biologisch abbaubare Alternative zu herkömmlichen Verpackungsmaterialien. PaperFoam ist ungiftig, papierrecycelbar und verringert den CO2-Fußabdruck im Vergleich zu anderen Materialien um bis zu 85 Prozent. In Deutschland ist seit 2021 der Speedport Smart 4 Router damit verpackt. Dieser hat außerdem ein Gehäuse aus 95 Prozent recyceltem Kunststoff.

Auch bei nicht Telekom-gebrandeten Geräten, die wir von Drittanbietern beziehen, setzen wir auf nachhaltige Produktverpackungen: Bis Ende 2022 sollen Smartphones von Drittanbietern, die wir in Europa vertreiben, eine nachhaltige Verpackung haben. Im Zuge unserer Qualitätsprüfungen untersuchen wir derzeit die Nachhaltigkeit der bestehenden Verpackungen. Werden unsere Nachhaltigkeitsstandards nicht eingehalten, suchen wir den Dialog mit den Herstellern. Einige Hersteller erfüllen unsere Anforderungen bislang noch nicht vollständig, haben aber vielversprechende Pläne für nachhaltige Verpackungen vorgestellt. Im Jahr 2021 waren rund zwei Drittel aller durch die Deutsche Telekom verkauften Smartphones in der EU nachhaltig verpackt.

Erstmalig berichten wir in diesem Jahr konzernweite Kennzahlen zu nachhaltig verpackten Geräten und differenzieren dabei zwischen nachhaltig verpackten eigenen Festnetzgeräten sowie nachhaltig verpackten Mobilfunkgeräten (z. B. mobile Router, Smartphones und Tablets). 2021 betrug der Anteil der nachhaltig verpackten Mobilfunkgeräte konzernweit 0,01 Prozent. Der Anteil der eigenen nachhaltig verpackten Festnetzgeräte lag bei 13 Prozent.

Darüber hinaus wollen wir auch die Logistik nachhaltiger gestalten und beispielsweise Versandverpackungen optimieren. Hierbei verzichten wir insbesondere auf Plastik. Eine umfassende Analyse zeigte: 2021 haben wir in Deutschland mehr als 60 000 Quadratmeter Plastikfolie eingespart. Das entspricht über acht Fußballfeldern. Durch bedarfsgerechte Produktion von Verpackungen verwendeten wir zudem bereits 80 Prozent weniger Papier. Seit wir 2020 eine Pappschrott-/Zerkleinerungsmaschine eingeführt haben, können wir pro Jahr weitere 50 Tonnen an zusätzlichem Papier als Füllmaterial sparen. Um noch mehr Optimierungspotenziale auszuschöpfen, sind wir im Dialog mit den Landesgesellschaften außerhalb Deutschlands und erarbeiten gemeinsam innovative Konzepte.

Relevant für die Abdeckung folgender Nachhaltigkeitsstandards

 

Global Reporting Initiative (GRI)

  • GRI 301-3 (Materialien)
  • GRI 306-2 (Abfall)