Telekom Logo
Corporate Responsibility Bericht 2021

Aktuelle CR-Organisationsstruktur

Die Verantwortung für CR (Corporate Responsibility) trägt der Gesamtvorstand: Er diskutiert und entscheidet über wichtige CR-Angelegenheiten. Der Bereich Group Corporate Responsibility (GCR) erarbeitet konzernweite Richt- und Leitlinien mit dem Ziel, die Unternehmenskultur im Hinblick auf nachhaltige Innovation und gesellschaftliche Verantwortung stetig weiterzuentwickeln. GCR ist zum 1. Januar 2022 aus dem Vorstandsbereich Personal und Recht in den Bereich des Vorstandsvorsitzenden gewechselt. Mit diesem Schritt und der Aufnahme von ESG-Zielen in die Vorstandsvergütung unterstreichen wir einmal mehr die hohe Relevanz des Themas Corporate Responsibility für unseren Konzern. 

Mit diesem Wechsel übergibt die CR-Chefin Birgit Klesper nach 13 Jahren in dieser Rolle den Bereich an Michael Hagspihl. Birgit Klesper hat wichtige Meilensteine für die Verankerung und den Stellenwert von CR gesetzt – von der Entwicklung der CR-Strategie bis zur Einbindung von „Verantwortung leben“ in die Konzernstrategie. Dass die Telekom heute auf einem guten Weg zur Leading Sustainable Telco ist, zeigen zahlreiche Erfolge wie die Folgenden:, Als drittbestes Telekommunikationsunternehmen weltweit und als bestes in Europa sind wir im Dow Jones Sustainability Index img gelistet., Wir sind zum sechsten Mal in Folge für unser Engagement im Kampf gegen den Klimawandel in die Climate „A List“ von CDP img aufgenommen worden. Unsere Haltung gegen Hass, Diskriminierung und Fake News im Netz und die damit verbundenen Aktivitäten erhielt nicht nur hohe mediale Aufmerksamkeit, sondern wurde insgesamt sehr positiv bewertet. Birgit Klesper ist zum 1. Januar 2022 in den Ruhestand gegangen. Um zwischen den Verantwortlichen für CR und für unser Kerngeschäft den direkten Austausch sicherzustellen, wird GCR vom CR-Board beraten. Dieses Gremium setzt sich aus den Leitenden wesentlicher Konzernbereiche zusammen.

Für die Umsetzung unserer CR-Strategie sind die Geschäftsführungen der jeweiligen Geschäftseinheiten und Landesgesellschaften verantwortlich. Um ihre Aufgaben zu koordinieren und voneinander zu lernen, arbeiten sie im internationalen CR-Manager-Netzwerk unter der Leitung von GCR zusammen. Im Berichtsjahr umfasste das Netzwerk mehr als 100 CR-Manager*innen aus 34 Gesellschaften in 20 Ländern. Im internationalen CR-Manager-Netzwerk werden regelmäßig Best-Practices ausgetauscht und neue Herausforderungen diskutiert. Auf der Agenda der regelmäßigen virtuellen Treffen standen im Jahr 2021 unter anderem der europäische Green Deal oder das Thema Wirkungsmessung.

In unserer CR-Richtlinie img sind die Eckpfeiler unseres Nachhaltigkeitsmanagements für alle Konzerneinheiten formal und verbindlich festgeschrieben. Seit 2017 haben wir die CR-Richtlinie auch in einem Großteil der europäischen Landesgesellschaften erfolgreich eingeführt.

Melanie Kubin

Sie haben Fragen zu diesem Thema?
Fragen Sie unsere Expertin:

Melanie Kubin-Hardewig

 

Relevant für die Abdeckung folgender Nachhaltigkeitsstandards

 

Global Reporting Initiative (GRI)

  • GRI 102-20 (Allgemeine Standardangaben)

Global Compact

  • Prinzip 7 (Unterstützung eines vorsorgenden Ansatzes im Umgang mit Umweltproblemen)
  • Prinzip 8 (Ergreifen von Initiativen für ein größeres Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt
  • Prinzip 9 (Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien)