Auf neuen Wegen

Die Mobilität der Zukunft soll schadstoff- und CO2-arm sein. Die Digitalisierung spielt dabei eine Schlüsselrolle. Denn sie macht viele Innovationen erst möglich: von „Park & Ride“-Apps über Car- oder Ride-Sharing-Angebote, Fahrrad- und E-Scooter-Verleih, Ladestationen für Elektroautos bis hin zu wegweisenden Zukunftskonzepten wie autonomem Fahren.


SDG 13 - KLIMASCHUTZ

Mit unseren Maßnahmen zahlen wir auf das 13. Ziel der Agenda 2030 der Vereinten Nationen ein.

Von Science-Fiction zur Realität

Selbstfahrende Autos – das gab es noch vor wenigen Jahren nur in Science-Fiction-Filmen. Mittlerweile sind schon die ersten teilautomatisierten Fahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs. Und auch vollständig autonomes Fahren  img ist nicht mehr weit entfernt. Was das mit nachhaltiger Mobilität zu tun hat? Der Verkehr könnte dank autonomen Fahrzeugen sicherer, das Autofahren entspannter werden. Leistungseingeschränkten Menschen würde es erleichtert, mobil zu sein. Und das effizientere Fahren schont das Klima. Die Grundlage sind schnelle, sichere und zuverlässige Kommunikationsnetze. Zur Navigation benötigt das Fahrzeug ständig Datenupdates, zum Beispiel detaillierte Straßenkarten. Hinzu kommen Aktualisierungen bei unvorhergesehenen Verkehrssituationen, etwa bei Stau, Regen oder Glatteis. Dafür ist das heutige LTE-Netz img schon gut aufgestellt. Noch mehr Möglichkeiten bietet allerdings der neue Mobilfunk-Standard 5G. Bis 2025 planen wir, alle wichtigen Verkehrswege wie Autobahnen, Bundesstraßen und Schienentrassen mit dem 5G-Netz img auszustatten. Eine erste Teststrecke für autonomes Fahren img wurde in Berlin eingerichtet. Wir sind an dem Projekt beteiligt.

zitat

Die Zukunft der Mobilität ist intelligent und vernetzt. Wir als Telekom werden unseren Teil dazu beitragen. Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG

Einfach mal
stehen lassen

Jeder Kilometer, der nicht gefahren wird, spart CO2, Feinstaub und Stickoxide. Die Digitalisierung leistet dazu einen Beitrag: Videokonferenzen können beispielsweise Reisen zum Geschäftstermin ersetzen. Per App organisierte Fahrgemeinschaften reduzieren das Verkehrsaufkommen. Und Pendler*innen mit langen Anfahrtswegen zur Arbeit freuen sich, wenn sie an mehreren Tagen der Woche über das Internet von zu Hause arbeiten können.

10

In zehn Minuten können Elektroautos an einer Comfort Charge Schnellladestation auf rund 100 Kilometer Reichweite geladen werden.

Auf Alternativen umsteigen

Über 300 000 Elektroautos fuhren laut Kraftfahrtbundesamt Ende 2021 auf deutschen Straßen. Angesichts von mehr als 48 Millionen insgesamt zugelassenen Autos ist Elektromobilität noch eine kleine Nische. Um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen, muss unter anderem das Aufladen so einfach wie möglich werden. Deshalb bauen wir mit unserem Unternehmen Comfort Charge ein Netz von Ladestationen auf. Dazu nutzen wir unsere bestehende Infrastruktur: An den Schnellladestationen werden Fahrbatterien mit bis zu 150 kW Leistung versorgt: Das heißt, dass E-Autos in nur 10 Minuten eine neue Reichweite von 100 Kilometern aufladen können. Comfort Charge hat derzeit eines der größten Netze solcher Schnellladestationen in Deutschland. Gemeinsam mit Partnern treiben wir den Ausbau von Wandladestationen bei Unternehmen und Privatkund*innen voran.

Der Verkehr könnte dank autonomer Fahrzeuge sicherer, das Autofahren entspannter werden. Leistungseingeschränkten Menschen würde es erleichtert, mobil zu sein.

Unfallfrei fahren

Die App „Digitaler Schutzengel“ von Continental und Deutscher Telekom warnt besonders gefährdete Teilnehmende im Straßenverkehr vor einem drohenden Zusammenstoß mit Fahrzeugen. Die Kollisionswarnung basiert auf Satellitenortung, Beschleunigungssensoren, Mobilfunk und Edge Cloud Computing – einer in das Mobilfunknetz der Telekom integrierten räumlich verteilten Cloud-Infrastruktur. Und so funktioniert es: Das Auto übermittelt seine Position und Beschleunigungswerte per Mobilfunk an die Edge-Cloud-Rechner. Der Radfahrende sendet die gleichen Informationen via Smartphone oder vernetztem Fahrradcomputer ebenfalls in die Edge-Cloud. Sie berechnet die Wege für die nächsten 5 Sekunden und sendet bei drohender Kollision eine Warnung sowohl an das Auto als auch auf das Endgerät des*r Radfahrenden. 2021 hat der „Digitale Schutzengel“ den Connected Car Award in der Kategorie Sicherheit gewonnen.


65 %

Wir konnten die CO2-Emissionen unserer Flotte seit 2008 bereits um mehr als 65 Prozent reduzieren.

Was wir im Unternehmen
tun

Mit durchschnittlich rund 18 6000 Autos hat die Telekom eine der großen Fahrzeugflotten Deutschlands. Tendenz fallend – denn seit Jahren schrumpft unsere Flotte stetig, da wir dank moderner Technologien weniger Wartungseinsätze bei unseren Kund*innen vor Ort haben. Zudem nutzen wir effizientere Fahrzeuge und setzen zunehmend auf alternative Antriebssysteme wie Elektro oder Erdgas. So konnten wir die CO2-Emissionen unserer Flotte seit 2008 bereits um rund 65 Prozent reduzieren.

Unsere Vision ist es, nachhaltige und garantierte Mobilität für alle Mitarbeitenden im Konzern zu verwirklichen. Ein Baustein, um diese Vision zu erreichen, ist die intelligente Vernetzung bestehender und neuer Mobilitätsformen: Deshalb testen wir ab dem Frühjahr 2022 eine von uns entwickelte digitale Plattform, um im Pendelverkehr der Mitarbeitenden zwischen Wohnung und Arbeitsort öffentliche und firmeneigene Verkehrsmittel – wie unseren Shuttle-Bus oder Leihräder – zu kombinieren („Mobility as a Service“) img.

Mit unserer „Green Car Policy“ img schaffen wir zudem Anreize für Fahrer*innen von Geschäftsfahrzeugen, verstärkt kleinere, verbrauchsoptimierte Fahr- oder Elektrofahrzeuge zu wählen. Und wir ermöglichen unseren Beschäftigten, das Auto so oft wie möglich stehen zu lassen: zum Beispiel mit Jobtickets für den öffentlichen Nahverkehr oder einem Gehaltsumwandlungsangebot für Fahrräder img.

Nicht zuletzt leistet die zunehmende Arbeit von zu Hause auch einen Beitrag dazu, CO2-Emissionen einzusparen – denn der Weg zur Arbeit fällt ganz weg. Während der Corona-Pandemie haben konzernweit viele Mitarbeitende aus dem Homeoffice gearbeitet. Auch künftig ermöglichen wir unseren Mitarbeitenden weiterhin, von zu Hause aus zu arbeiten.

Das neue Normal

Die Corona-Krise hat auch bei der Telekom die Arbeit im Homeoffice beflügelt. Genauso hat sie gezeigt, dass Begegnungen im realen Leben ein wichtiger Bestandteil unseres Arbeitslebens sind. Künftig werden wir das Beste aus beiden Welten vereinen – ein Mix aus mobiler Arbeit und Präsenz. Der Anteil an mobilem Arbeiten soll jedoch deutlich höher sein als vor der Krise. Zusätzlich werden Geschäftsreisen nur noch dann stattfinden, wenn wirklich ein persönlicher Austausch nötig ist. So sparen wir Reisezeit, Kosten und leisten gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz.

Mehr... Alle News