• Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2015
Corporate Responsibility Bericht 2015

CR-Strategie

Die Deutsche Telekom will führender Telekommunikationsanbieter in Europa sein. Aus dieser Konzernvision leitet sich unser Selbstverständnis als verantwortungsvolles Unternehmen (CR-Selbstverständnis) und unsere CR-Mission ab. Unsere Mission, lautet:

Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen…

… in unseren Prozessen
… mit und für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
… bei unseren Kunden
… in der Gesellschaft

Unsere konzernweite CR-Strategie gibt auch den Landesgesellschaften einen Handlungsrahmen für ihre Nachhaltigkeitsmaßnahmen vor. Zentrale Bestandteile sind unsere drei CR-Handlungsfelder:

  • Vernetztes Leben und Arbeiten – nachhaltige Lebensweise ermöglichen
  • Zugang und Teilhabe an der Informations- und Kommunikationsgesellschaft
  • Klimafreundliche Gesellschaft

Sie bilden den Rahmen für die Fokusthemen unseres Nachhaltigkeitsmanagements: Datensicherheit und Datenschutz, Digitalisierung, nachhaltige Lieferkette, Menschenrechte, Kreislaufwirtschaft und Ressourcenentkopplung sowie verantwortungsvoller Arbeitgeber. Welche konkreten Ziele wir mit welchen Maßnahmen erreichen wollen, haben wir in unserem CR-Programm dargelegt. Mithilfe von Leistungsindikatoren (Key Performance Indikatoren, KPI) prüfen wir unsere Fortschritte auf diesem Weg.

Um die strategische Steuerung und die operative Umsetzung unserer CR-Strategie im gesamten Konzern eng miteinander zu verzahnen, haben wir eine integrierte Governance-Struktur geschaffen. Die Gesamtverantwortung für Nachhaltigkeit liegt beim Vorstand der Deutschen Telekom.

Organisationsstruktur

Als einer der Treiber der Erneuerung unseres Unternehmens ist der CR-Bereich organisatorisch in der Einheit Group Transformational Change & Corporate Responsibility (GCCR) angesiedelt. Aufgabe der beim Personalvorstand verankerten Einheit ist es, die Unternehmenskultur mit Schwerpunkt auf Innovation, Eigenverantwortung, unternehmerische Initiative („Entrepreneurship“) und gesellschaftliche Verantwortung weiterzuentwickeln.

Eine weitere Säule der CR-Governance-Struktur ist das HR Leadership Team (HR LT). Dabei handelt es sich um ein Beratungs- und Beschlussgremium für den Vorstandsbereich Human Resources (HR). Es setzt sich aus Führungskräften eine Ebene unterhalb des Konzernvorstands HR zusammen und entscheidet unter anderem über konzernweite Richt- und Leitlinien, Positionierungen zu CR und die strategische Ausrichtung des CR-Bereichs.

Der CR-Bereich und das HR LT werden im CR-Management und bei der Entwicklung von Vorschlägen zur CR-Strategie durch das CR-Board beraten und unterstützt.

Für die operative Umsetzung der CR-Strategie sind die CR-Manager der jeweiligen Geschäftseinheiten und Landesgesellschaften verantwortlich. Um ihre Aufgaben zu koordinieren und voneinander zu lernen, arbeiten sie im internationalen CR-Manager-Netzwerk intensiv zusammen.

In unserer CR-Richtlinie werden die Eckpfeiler unseres Nachhaltigkeitsmanagements für alle Konzerneinheiten formal und verbindlich festgeschrieben. Nachdem die Konzernzentrale, Telekom Deutschland und T-Systems die Richtlinie 2014 eingeführt haben, wurde die Richtlinie 2015 auch in weiteren großen europäischen Landesgesellschaften implementiert. Darunter waren unter anderem OTE in Griechenland, Magyar Telekom in Ungarn, Hvratski Telekom in Kroatien und T-Mobile Poland. 

98,5 Prozent unserer Beschäftigten außerhalb Deutschlands sind an einem Arbeitsplatz mit zertifiziertem Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltmanagementsystem (Health, Safety and Environment, HSE img) tätig. Damit haben wir unser Ziel, bis Ende 2015 alle Gesellschaften im Ausland mit mehr als 50 Beschäftigten zertifizieren zu lassen, knapp verfehlt. Zur Zertifizierung nutzen wir interne und externe Zertifikate (siehe Grafik). 2016 werden wir weitere Gesellschaften zertifizieren, um die 100-Prozent-Marke zu erreichen.

Durch Zertifikate abgedeckter Mitarbeiteranteil außerhalb Deutschlands

Das HSE-Managementsystem fordert, betriebliche Prozesse aus den Bereichen Gesundheit, Sicherheit und Umwelt systematisch zu planen, umzusetzen und zu optimieren. So fördert es die Gesundheit unserer Beschäftigten und wirkt sich auch positiv auf ihre Arbeitsleistung aus. Zudem hilft es uns bei Ausschreibungsprozessen für neue Projekte, bei denen potenzielle Kunden immer häufiger auch HSE-Zertifikate von ihren Lieferanten verlangen.

Das CR-Controlling der Deutschen Telekom übernimmt bei der Steuerung unserer CR-Aktivitäten eine wichtige Funktion. Seit sechs Jahren wird es durch ein IT-basiertes Datenerfassungssystem unterstützt. Das System stellt einen transparenten Berichterstattungsprozess von ESG(Environmental, Social und Governance)-Daten und -Kennzahlen sicher. Es unterstützt einheitliche und verbindliche Abläufe auf Konzern- und Landesebene und ermöglicht konzerninterne Vergleiche („Benchmarks“). Durch die IT-Unterstützung stehen uns mehr Kapazitäten für eine umfassende Analyse der ESG-Daten zur Verfügung. So können wir besser erkennen, ob wir unsere CR-Ziele erreichen. 

Die ESG-Daten nutzen wir vor allem zur Berechnung unserer ESG KPI, mit denen wir unsere CR-Leistung konzernweit messen und steuern. Darüber hinaus ist das CR-Controlling auch für die Erfassung unserer weiteren nachhaltigkeitsrelevanten Kennzahlen verantwortlich. Im Jahr 2015 haben wir unsere Energie- und Emissionsdaten um mehrere neue Kennzahlen erweitert: So berichten nun im interaktiven Kennzahlen-Tool mehrere Landesgesellschaften den Anteil erneuerbarer Energien an der von uns selbst erzeugten sowie der eingekauften Strom- und Heizungsenergie. Außerdem haben wir die Erfassung unserer Scope-3-Emissionen img ausgeweitet: Mehrheitlich berichten die Landesgesellschaften nun Basisdaten, die für die zentrale Berechnung von Scope-3-Emissionen verwendet werden. Dazu gehören Scope-3-Emissionen aus Geschäftsreisen, Hotelübernachtungen, Pendeln sowie aus der Nutzung von Produkten und Diensten. Beginnend mit dem CR-Bericht 2015 werden diese Basisdaten sowie die resultierenden Scope-3-Emissionen im Kennzahlen-Tool berichtet.

Wie sorgt ein weltweiter Konzern dafür, dass die Nachhaltigkeitsstrategie länderübergreifend gelebt wird? Bei der Telekom sind dafür die CR-Managerinnen und Manager in den jeweiligen Geschäftsfeldern und Landesgesellschaften verantwortlich. Im CR-Manager-Netzwerk tauschen sie sich bereits seit 2008 regelmäßig in Treffen oder Online-Meetings aus und treiben gemeinsam wesentliche CR-Themen voran.

2015 hat sich das CR-Manager-Netzwerk unter anderem mit der Frage beschäftigt, wie die CR-Manager über Ländergrenzen hinweg noch besser und enger kooperieren können. Entsprechend fand das 15. CR-Manager-Meeting in Polen am 23. und 24. November 2015 unter dem Motto „Gemeinsam erreichen wir mehr“ statt. Dabei ging es am ersten Tag vor allem um Fragen der internen Zusammenarbeit: In Kleingruppen diskutierten die Teilnehmer zum Beispiel das gemeinsame Krisenmanagement, den Umgang mit Umweltauswirkungen und internationale Projekte. Die Ausgestaltung der Arbeitsgruppen wird 2016 erfolgen. Am zweiten Tag des Meetings stand die Kommunikation der internationalen Nachhaltigkeitsaktivitäten an die Öffentlichkeit im Vordergrund.

Ein Beispiel für die Einsatzbereitschaft der einzelnen Landesgesellschaften war die Reaktion auf die Flüchtlingskrise in Europa. Alle internationalen CR-Maßnahmen im Berichtszeitraum finden Sie im Kapitel Landesgesellschaften.

Am 25. September 2015 verabschiedeten die Vereinten Nationen die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ mit 17 Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDGs). Diese wurden in Anlehnung an die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) erstellt und traten am 1. Januar 2016 mit einer Laufzeit von 15 Jahren in Kraft.

Informations- und Kommunikationstechnologien haben das Potenzial, zu jedem der Ziele einen Beitrag zu leisten. Außerdem können sie, beispielsweise durch intelligente Landwirtschaft, bewirken, dass die Ziele schneller erreicht werden.

Die Deutsche Telekom unterstützt die SDGs, auch im Rahmen verschiedener Initiativen wie dem UN Global Compact img. Die folgende Übersicht zeigt, welchen Beitrag wir zu ihrer Umsetzung leisten, und verweist auf konkrete Beispiele im aktuellen CR-Bericht. Bei mehreren SDGs ist dieser Beitrag besonders groß. Diese lauten: gute Gesundheitsversorgung, hochwertige Bildung, Gleichberechtigung der Geschlechter, gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum, Innovation und Infrastruktur, reduzierte Ungleichheiten, verantwortungsvoller Konsum sowie Maßnahmen zum Klimaschutz. Um sie hervorzuheben, haben wir die entsprechenden Zeilen grün markiert.

Übersicht: Unser Beitrag zu den Sustainable Development Goals

Ich interessiere mich für das Engagement der Telekom im Bereich...