• Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2015
Corporate Responsibility Bericht 2015

Klimaschonende Mobilität

Inhalt durch PwC geprüfticon_check

Mit rund 25 700 allein in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen gehört unsere Firmenflotte zu den großen Firmenflotten Europas. Der CO2-Ausstoß des gesamten Fuhrparks entspricht etwa 7 Prozent unserer Gesamtemissionen (Scope 1 und 2 nach dem GHG Protocol img) in Deutschland. Aus diesem Grund unterstützen wir unsere Mitarbeiter bei einem klima- und umweltschonenden Mobilitätsverhalten. Bei der Anschaffung von Geschäfts- und Service-Fahrzeugen setzen wir außerdem − soweit wirtschaftlich vertretbar − auf alternative beziehungsweise verbrauchsarme Antriebe.

Ziele

  • Durchschnittliche CO2-Emissionen auf 110 g CO2/km bis Ende 2015

Maßnahmen

  • Green Car Policy
  • Einsatz alternativer Antriebe
  • Angebot von Jobtickets

Kontrolle

  • Kraftstoffverbrauch
  • Fahrleistung
Inhalt durch PwC geprüfticon_check

Wir haben unser Ziel, bis Ende 2015 die durchschnittlichen CO2-Emissionen aller neu angeschafften Pkws (Geschäfts- und Dienstfahrzeuge) auf 110 g CO2/km zu senken, erreicht. Damit unterschreiten wir die EU-Vorgabe von 120 g CO2/km. Bei der Berechnung müssen wir mangels etablierter alternativer Verfahren auf die CO2-Normwerte der Hersteller zurückgreifen. Wir sind uns bewusst, dass diese Messverfahren seit Langem in der Kritik stehen, und verfolgen die öffentliche Diskussion intensiv.

Um unser Flottenmanagement klimaschonend auszurichten, verfolgt Telekom MobilitySolutions eine auf drei Säulen beruhende Strategie:

  • Richtig dimensionieren („Rightsize“): Auswahl angemessen dimensionierter, energieeffizienter und schadstoffarmer Fahrzeuge. Durch die Einführung der Green Car Policy wurden zudem Anreize für Fahrer von Geschäftsfahrzeugen geschaffen, kleinere, verbrauchsoptimierte Fahrzeuge zu wählen.
  • Wirtschaftlich gestalten („Economize“): Förderung einer kraftstoffsparenden und damit emissionsarmen Fahrweise durch Fahrertrainings.
  • Ersetzen („Substitute“): Pilotierung und Erprobung alternativer Mobilitätskonzepte.

Durch Anschaffung von Fahrzeugen mit alternativen Antriebs- beziehungsweise Kraftstoffsystemen können wir die CO2-Emissionen unserer Flotte weiter verringern. Wir setzen hierfür bereits seit Längerem Erdgas- und Elektrofahrzeuge ein. Mittelfristig werden wir vor allem die Entwicklung der Elektromobilität weiter verfolgen und gezielt nutzen.

Erdgasfahrzeuge
Wir halten emissionsarme Erdgasantriebe grundsätzlich für einen richtigen Ansatz auf dem Weg zu einer klimaschonenden Mobilität. Die Technologie ist, insbesondere bei der Verwendung von regenerativen Rohstoffen, zum Beispiel aus Rest- und Abfallstoffen gewonnenem Biogas, eine wirksame Maßnahme, um Schadstoff- und CO2-Emissionen zu senken. Allerdings ist die großflächige Nutzbarkeit von Erdgasfahrzeugen mangels geeigneter Tankstellen immer noch stark eingeschränkt. Einschränkend wirkt auch das geringe Angebot an geeigneten Flottenfahrzeugen der Hersteller. Dennoch bieten wir Geschäftsfahrzeugnutzern weiterhin Erdgasfahrzeuge, sogar zu vergünstigten Konditionen, an. Das Malusbudget der Green Car Policy wird teils hierfür genutzt.

Darüber hinaus unterstützen wir unsere Mitarbeiter beim Klimaschutz, indem wir ihnen zum Beispiel vergünstigte Fahrkarten für den öffentlichen Regional- und Nahverkehr anbieten.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Dienstwagenflotte der Telekom mit der „Grünen Karte“ ausgezeichnet. Für die Untersuchung befragte die DUH 194 börsennotierte und mittelständische Unternehmen. Sie wurden nach dem durchschnittlichen CO2-Ausstoß des Fahrzeugs des Vorsitzenden, der Vorstandsflotte und der Unternehmensflotte befragt und sollten Angaben zu ihrer Mobilitätsstrategie machen. Insgesamt erhielten nur zwölf Unternehmen die „Grüne Karte“ für ein glaubwürdiges Klimabewusstsein.

Die Deutsche Telekom konnte dabei mit der Green Car Policy und dem Ziel, die Normemissionswerte neuer Pkws der gesamten Fahrzeugflotte bis 2015 auf durchschnittlich 110 g CO2/km zu senken, als Positivbeispiel überzeugen.

Als ressourcenschonende und gesundheitsfördernde Alternative bietet die Deutsche Telekom seit 2015 ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, im Rahmen der Gehaltsumwandlung ein Fahrrad oder E-Bike zu erwerben. Mit Unterstützung der Telekom MobilitySolutions kann für drei Jahre ein Fahrrad über den Arbeitgeber geleast werden. Die monatliche Rate wird vom Bruttoentgelt gezahlt. Das neue Angebot hat sich vom Start weg großer Beliebtheit erfreut. Inzwischen nutzen bereits mehrere Hundert Beschäftigte diese Möglichkeit.

Um CO2-Emissionen bei Geschäftsreisen zu senken, bieten wir Shuttle-Services zwischen verschiedenen Standorten an, zum Beispiel zum Flughafen Köln/Bonn oder zum ICE-Bahnhof Siegburg. 2015 nutzten rund 117 000 Fahrgäste den Service. Mitarbeiter können ihren Sitzplatz per App img oder Intranet buchen.

Für die dienstliche Nutzung bei innerstädtischen Terminen haben unsere Beschäftigten die Möglichkeit, an acht großen Telekom-Standorten Leihräder auszuleihen.

Für einen breiten Einsatz von Elektroautos bestehen weiterhin einige Hürden: Eingeschränkte Reichweiten, mangelhafte Lade-Infrastruktur und hohe Anschaffungskosten machen die Fahrzeuge für viele Nutzungsszenarien unattraktiv. Unsere bisherigen Elektrofahrzeugprojekte konnten wir nur realisieren, da die Ladestellen an den Telekom-Standorten mit Unterstützung von Projektpartnern errichtet wurden. Um das Potenzial der Elektromobilität mittelfristig zu testen, beteiligen wir uns intensiv an ausgewählten Pilotprojekten zur Elektromobilität:

  • Für Dienstreisen bieten wir seit November 2015 zwei weitere Elektro-/Plug-in-Hybrid-Mietfahrzeuge der neuen Generation an. Mit Förderung durch das Malusbudget der Green Car Policy img wurden zu den bestehenden beiden Elektrofahrzeugen (BMW i3 und VW eGolf) zwei weitere Fahrzeuge beschafft. Hinzugekommen ist ein Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive und ein Audi A3 e-tron als Plug-in-Hybrid.
  • In Hamburg beteiligen wir uns seit April 2014 gemeinsam mit der Deutschen Telekom Technischer Service am E-Mobility-Förderprojekt „Wirtschaft am Strom“. Dabei nutzen wir sieben „Renault Zoe“- und drei „Smart ed“-Modelle als Service-Fahrzeuge.
  • Seit Frühjahr 2014 setzen wir ein Elektrofahrzeug der Marke „Tesla“ als Chauffeurfahrzeug der Vorstandsflotte für Fahrten im Großraum Köln/Bonn und nach Darmstadt ein. Entsprechende Ladestellen wurden vor Ort errichtet.
  • Im Geschäftsfahrzeugsegment bieten wir seit Sommer 2014 schrittweise einzelne ausgewählte Hybridfahrzeuge an. Das Angebot besteht nur in den oberen Fahrzeugklassen, da die hohen Kosten die übrigen Budgetgrenzen überschreiten. Darüber hinaus bieten wir in ausgewählten Regionen erstmals Elektrofahrzeuge als Geschäftswagen an.
Ich interessiere mich für das Engagement der Telekom im Bereich...