• Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2015
Corporate Responsibility Bericht 2015

engagement@telekom

Mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz für die Gesellschaft sind unsere Beschäftigten Botschafter für unsere Werte. Sie drücken damit unsere Haltung gegenüber der Gesellschaft, in der wir leben, aus und leisten so einen Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Neben dem Einsatz für die Gesellschaft fördert dieses eine positive Wahrnehmung der Telekom in ihrem Umfeld. Auch für die interne Personalentwicklung bringen Freiwilligeneinsätze vielfältige Vorteile. Sie stärken die Identifikation mit dem Unternehmen, erweitern die Perspektive des Einzelnen und haben positive Einflüsse auf die Sozialkompetenz und den Teamzusammenhalt.

Wir geben unseren Beschäftigten daher vielfältige Gelegenheit, sich ehrenamtlich zu engagieren – vorzugsweise mit Fokus auf der Förderung der Medienkompetenz. Auch damit tragen wir dazu bei, das Leben der Menschen nachhaltig zu vereinfachen und zu bereichern.

Ziele

  • Unsere Kernkompetenzen zum Nutzen der Gesellschaft einsetzen

Maßnahmen

  • Corporate Volunteering
  • Corporate Giving
  • Spendenrichtlinie
  • Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen

Kontrolle

  • Kennzahlen „Gesellschaftliches Engagement“
  • Überprüfung der Einhaltung der Spendenrichtlinie

Mit „engagement@telekom“, unserem Corporate-Citizenship-Programm, setzen wir uns auf vielfältige Weise für die Gesellschaft ein. In Zeiten des digitalen Wandels wollen wir unser gesellschaftliches Umfeld als vertrauenswürdiger Partner begleiten. Dabei bringen wir unsere Kernkompetenzen und das Wissen unserer Mitarbeiter kompetenzbasiert ein. „engagement@telekom“ beruht auf zwei Säulen:

  • Corporate Volunteering img (Unterstützung unserer Mitarbeiter in ihrem gesellschaftlichen Engagement) & Corporate Giving img (unsere Spendentätigkeit)
  • Partnerschaftliches Engagement (die Zusammenarbeit mit gemeinnützigen Organisationen im Rahmen langfristiger Partnerschaften)

engagement@telekom

An zahlreichen Social Days bieten wir unseren Beschäftigten die Möglichkeit, sich für soziale Projekte oder im Umweltschutz zu engagieren. Oft findet dies im Rahmen unserer langjährigen Partnerschaften mit gemeinnützigen Organisationen wie beispielsweise der Lebenshilfe  und der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei statt. Einen Schwerpunkt legen wir dabei auf Projekte zur Förderung der digitalen Bildung, bei denen wir unser Fachwissen besonders gut einsetzen können. Corporate Volunteering ist außerdem ein wichtiger Bestandteil unserer Aus- und Weiterbildungsprogramme. Durch den Konzernwettbewerb „Verantwortung gewinnt!“ erfährt das Engagement unserer Auszubildenden eine besondere Wertschätzung.

Mit unseren Unternehmensspenden (Corporate Giving) unterstützen wir weltweit die Arbeit von Hilfsorganisationen – vorzugsweise in langjährigen Partnerschaften – und leisten schnelle Hilfe in Katastrophensituationen. Zum Beispiel verbindet uns eine bereits 13-jährige Kooperation mit Aktion Deutschland Hilft. Die Konzern-Spendenrichtlinie gibt den Rahmen für unser Spendenengagement vor.

Bei unserem Engagement arbeiten wir länderübergreifend eng zusammen und tauschen Erfahrungen und Best Practices aus. Den Erfolg unseres gesellschaftlichen Engagements messen wir mit einem Kennzahlenset. Neben unserem ESG KPI „Gesellschaftliches Engagement“ haben wir 2014 drei weitere Kennzahlen erfolgreich getestet und sie 2015 fest in unser Kennzahlenset aufgenommen. Dabei handelt es sich um den ESG KPI „Community Investment“, ESG KPI „Beneficiaries“ und ESG KPI „Media Literacy“. Damit ist es uns möglich, sowohl gezielt unsere geleisteten Investitionen als auch die Anzahl der Engagierten und die Zielgruppe der erreichten Menschen unseres Engagements zu messen. Darüber hinaus können wir den direkten Bezug zu unserem Kerngeschäft herstellen, indem wir die Anzahl der erreichten Menschen messen, die in unseren Programmen zur Förderung von Medienkompetenz teilnehmen.

2015 haben wir zudem einen umfangreichen Strategieprozess durchgeführt, um unser Engagement noch enger an unserem Selbstverständnis und unseren Kernkompetenzen auszurichten. Darin haben wir einen Kriterienkatalog für die Auswahl zukünftiger Projekte entwickelt.

Mit unserem jährlichen Wettbewerb „Verantwortung gewinnt!“ geben wir unseren Auszubildenden und dual Studierenden die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten auch über die konkrete Berufsausbildung hinaus für das Gemeinwohl zu entwickeln. 2015 haben sich erneut viele von ihnen in ganz Deutschland engagiert. Drei herausragende Projekte wurden im Rahmen einer Preisverleihung im Februar 2016 in der Bonner Konzernzentrale ausgezeichnet. Der erste Platz ging in diesem Jahr an ein Team vom Ausbildungszentrum Landshut, das sich mit seinem Projekt „Fair feiern“ für den gesellschaftlichen Konsens zwischen Anwohnern und Partygängern in der Stadt Regensburg stark macht. Dazu entwickelten und drehten sie Videoclips, die problematisches Verhalten wie Alkoholkonsum, Vandalismus und Körperverletzung thematisieren.

Im zwölften Jahr unserer erfolgreichen Kooperation mit der „Aktion Deutschland Hilft“ leistete die Deutsche Telekom 2015 in drei Fällen Soforthilfe, jeweils unterstützt von Spendenaktionen unserer Beschäftigten.

Zyklon „Pam“ in Vanuatu
Im März 2015 traf der Zyklon „Pam“ den nordöstlich von Australien gelegenen Inselstaat Vanuatu mit voller Wucht. Der Zyklon wird als die schwerste Katastrophe in der Geschichte von Vanuatu bezeichnet. Laut Angaben der Vereinten Nationen kamen mindestens 24 Menschen durch den Zyklon ums Leben, 3 300 Menschen wurden obdachlos. Für die Opfer des Zyklons leistete die Telekom schnelle Hilfe. Der Konzern spendete 50 000 Euro als Soforthilfe an die Aktion Deutschland Hilft. Darüber hinaus starteten wir einen Spendenaufruf an unsere Mitarbeiter.

Erdbeben in Nepal
Im April 2015 wurde Nepal vom schwersten Erdbeben seit über 80 Jahren erschüttert, dem zahlreiche weitere starke Beben folgten. Mehr als000 Menschen starben an den Folgen, die Hilfe gestaltete sich aufgrund der geografischen Gegebenheiten schwierig. Die Telekom spendete 50 000 Euro als Soforthilfe an die Aktion Deutschland Hilft und unterstützte die Kommunikation im Krisengebiet, indem sie auf Roaming-Gebühren für Anrufe und teilweise auch für SMS-Nachrichten verzichtete. An der Aktion beteiligten sich neben der Telekom in Deutschland auch T-Mobile in den USA, den Niederlanden, der Tschechischen Republik und Österreich sowie AMC (Albanien), Crnogorski Telekom (Montenegro) und Telekom Romania. Auch die Telekom-Mitarbeiter zeigten große Hilfsbereitschaft: Bei einer Mitarbeiterspendenaktion über die Landesgrenzen hinweg kamen 45 400 Euro an Hilfsgeldern zusammen; als Wertschätzung des Engagements der Mitarbeiter verdoppelte die Telekom im Anschluss diese beeindruckende Spendensumme.

Hilfe für Flüchtlinge
Die Telekom unterstützt zudem die Flüchtlingshilfe von „Aktion Deutschland Hilft“. Neben einem Spendenaufruf an die Mitarbeiter veranstalteten wir auch einen Spendenlauf in 16 deutschen Ausbildungszentren. Die dabei erzielten 50 000 Euro flossen in ein Projekt, das sich der Traumapädagogik in einem Flüchtlingslager in Nordirak widmet. Darüber hinaus haben wir frühzeitig ein eigenes Hilfsprogramm für Flüchtlinge auf die Beine gestellt. Es bündelt die verschiedenen Hilfsmaßnahmen des Unternehmens, um noch schneller und unbürokratischer unterstützen zu können.

Im zehnten Jahr in Folge veranstaltete Hrvatski Telekom 2015 den erfolgreichen Wettbewerb „Gemeinsam sind wir stärker“ zur Unterstützung gemeinnütziger Projekte, die das Leben der Menschen bereichern und die gesellschaftliche Entwicklung fördern sollen. In den zehn Jahren seit Beginn der Initiative konnte Hrvatski Telekom mit Spenden in Höhe von insgesamt knapp 8,5 Millionen Kuna (über 1,1 Millionen Euro) zur Verwirklichung von 240 Projekten aus den Bereichen Technologie, lebenslanges Lernen, Gesundheit, Pflege von älteren und kranken Menschen, humanitäre Arbeit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit beitragen.

Der Spendenfonds für 2015 belief sich auf 720 000 Kuna (etwa 94 000 Euro) und war wieder für Organisationen und Einrichtungen vorgesehen, die sich für wichtige lokale Anliegen einsetzen. Die Kategorien für den Wettbewerb, der von September bis November 2015 stattfand, waren:

  • Technologie und Kommunikation: Projekte im Zusammenhang mit der Nutzung moderner Technologien im Privat- und Berufsleben
  • Bildung und Digitalisierung: Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität und Förderung von Inklusion und Chancengleichheit für alle
  • Umwelt und Nachhaltigkeit: Projekte zum Schutz der Umwelt

2015 wurden 345 Projekte für die Teilnahme am Wettbewerb „Gemeinsam sind wir stärker“ eingereicht. Insgesamt wurden zwölf gemeinnützige Organisationen aus verschiedensten Bereichen finanziell unterstützt. Die Ergebnisse ihrer Arbeit werden geprüft und veröffentlicht. Über alle Phasen des Wettbewerbs und natürlich über die Gewinner wurde ausführlich in den Medien berichtet.

Ich interessiere mich für das Engagement der Telekom im Bereich...