• Verantwortung leben. Nachhaltigkeit ermöglichen.
  • Corporate Responsibility Bericht 2015
Corporate Responsibility Bericht 2015

Gesundheit und Arbeitssicherheit

Eine gesunde und leistungsfähige Belegschaft ist die Basis für unseren langfristigen Unternehmenserfolg. Dagegen ist ein hoher Krankenstand mit vielen Risiken verbunden. Die Telekom sieht es als ihre unternehmerische Pflicht und Verantwortung, die Gesundheit ihrer Beschäftigten zu erhalten und zu fördern.

Ziele

  • Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Beschäftigten fördern

Maßnahmen

  • Managementsystem für Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit
  • Beratungsangebote
  • Präventionsmaßnahmen
  • Gefährdungsbeurteilungen, u.a. im Rahmen der Mitarbeiterbefragung (MAB)
  • Regelmäßige Begehungen der Arbeitsplätze

Kontrolle

  • Interne und externe Audits
  • Unfallquote
  • Gesundheitsquote
  • Evaluation der Angebote
  • Mitarbeiterzufriedenheit und Gesundheitsindex der Mitarbeiterbefragung (MAB)

Die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Beschäftigten zu erhalten, ist das übergeordnete Ziel des betrieblichen Gesundheitsmanagements der Telekom. Gesetzliche Vorgaben zum Arbeits- und Gesundheitsschutz stellen für uns dabei nur eine Minimalanforderung dar.

Konzernweite Verankerung des Gesundheits- und Sicherheitsmanagements
Über zertifizierte Managementsysteme sowie entsprechende Leit- und Richtlinien ist der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz fest in den Strukturen des Konzerns verankert. Grundlage ist der international anerkannte Standard OHSAS 18001, der seit 2010 konzernweit ausgerollt wird. In einem Handbuch sowie einer Verfahrensanweisung sind sämtliche Akteure, Aufgaben und Maßnahmen des Gesundheits- und Sicherheitsmanagements beschrieben und von oberster Führungsebene unterzeichnet. Das Thema wird auf Konzernebene gesteuert; darüber hinaus sind Gesundheitsmanager an den Standorten für die Ausgestaltung der Maßnahmen verantwortlich.

Die Wirksamkeit unserer Maßnahmen wird systematisch überprüft. Dabei greifen wir unter anderem auf Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung, Wettbewerbsanalysen und weitere relevante Kennzahlen zurück. Aus der Analyse dieser Daten leiten wir jährlich zielgerichtete Maßnahmen ab, die weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Beispiele hierfür sind unsere Diabetesvorsorgeaktion sowie ein umfangreiches Angebot zur psychosozialen Beratung.

Ein Schwerpunkt unserer betrieblichen Gesundheitsförderung ist, die Eigenverantwortung unserer Beschäftigten im Umgang mit ihrer Gesundheit zu stärken. Unsere Führungskräfte spielen eine wesentliche Rolle bei der Förderung einer entsprechenden Unternehmenskultur und werden dafür auch in die Pflicht genommen. Ein gesundheitsförderliches Führungsmodell ist bei der Telekom in den Führungsleitlinien verankert und wird anhand bereichsspezifischer, aus den Ergebnissen der Mitarbeiterbefragung abgeleiteter Ziele bewertet.

Überdurchschnittliche Ergebnisse
Verschiedene Kennzahlen belegen die hohe Wirksamkeit unserer Leistungen im betrieblichen Gesundheitsmanagement:

  • Die Gesundheitsquote von 94 Prozent* bei der Telekom Deutschland ist entgegen dem Branchentrend stabil. (*ohne Langzeitkranke 95,6 Prozent)
  • Ebenfalls blieb der Gesundheitsindex, der 2015 wieder im Rahmen der konzernweiten Mitarbeiterbefragung ermittelt wurde, gegenüber der letzten Befragung im Jahr 2012 stabil.
  • Die Unfallquote ist deutlich niedriger als der Branchendurchschnitt.
  • Laut Daten der Krankenkassen nimmt die Zahl und Dauer der psychischen Erkrankungen unserer Beschäftigten entgegen dem Branchentrend nicht zu.

Unsere hohen Standards belegt beispielsweise die diesjährige Bewertung durch RobecoSAM img. RobecoSAM ist eine der führenden Ratingagenturen, die die Nachhaltigkeitsleistung von Großunternehmen jährlich bewerten. Im RobecoSAM Corporate Sustainability Assessment 2015 erreichte die Deutsche Telekom in der Kategorie Privacy & Operational Health & Safety 97 von 100 Punkten und gehört damit zu den Branchenführern.

Sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes – Tendenz steigend. Blutzuckermessungen sind eine wichtige Maßnahme zur Früherkennung der Krankheit. Deshalb bot die Telekom ihren Beschäftigten zwischen März 2015 und Juni 2015 an über 50 Standorten in Deutschland an, ihre Blutzuckerwerte bestimmen zu lassen. Mehr als000 Beschäftigte nahmen an der Aktion teil, die in Zusammenarbeit mit der BKK durchgeführt wurde. Beschäftigte mit auffälligen Werten wurden danach umfassend betriebsärztlich beraten. Mit den Blutzuckermessungen knüpft die Telekom an die Blutdruckmessaktion zur Herz-Kreislauf-Prävention aus dem Vorjahr an. Da Diabetes in unserer älter werdenden Bevölkerung in Zukunft immer häufiger auftreten wird, wollen wir die erfolgreiche Aktion in den kommenden Jahren wiederholen.

Bereits seit 2014 bieten wir unseren Beschäftigten an unseren Standorten in Deutschland spezielle Fitnessprogramme an, die einen Ausgleich zur Arbeit am Schreibtisch schaffen können. Qualifizierte Trainer – sogenannte mobile Fitness-Coaches – vermitteln kleinen Teams einfach anwendbare Übungen, insbesondere für den Nacken und Rücken. 2015 wurde dies im Rahmen unserer breit angelegten Gesundheitsförderung fortgesetzt; Ende 2015 waren über 600 Kurse durchgeführt.

Veränderungen am Arbeitsplatz können als Belastung empfunden werden. Daher werden alle aktuellen Transformationsprozesse bei der Telekom intensiv durch die „Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung“ (MFB) begleitet. Ziel ist es, die betroffenen Mitarbeiter und Führungskräfte zu unterstützen und psychischen Krisen vorzubeugen.

Dazu bieten wir eine Individualberatung an, an denen betroffene Beschäftigte eine einstündige Beratung in Anspruch nehmen können. Führungskräfte und Change-Prozessverantwortliche unterstützen wir mit speziellen Angeboten zur Begleitung von Veränderungsprozessen. Flankierend dazu bieten wir Vorträge und Workshops zum Thema psychische Gesundheit an. Alle Angebote werden an den betroffenen Standorten von gezielten Kommunikationsmaßnahmen begleitet.

2015 haben wir insbesondere die Transformation von T-Systems mit psychosozialen Beratungsangeboten begleitet. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsdienstleister B.A.D. boten wir an elf Standorten in Deutschland Beratungstage an. Darüber hinaus nahm der B.A.D. an allen zwölf regionalen Informationsveranstaltungen bei T-Systems mit einer „Sprechstunde vor Ort“ teil. Außerdem haben wir Veranstaltungen für Führungskräfte angeboten, um sie über das Angebot des Dienstleisters B.A.D zu informieren. Insgesamt nahmen drei Viertel aller Führungskräfte bei T-Systems (550 Personen) die Gelegenheit wahr, sich zu informieren und konkrete Fragen aus ihrem Führungsalltag zu besprechen.

Eine gesundheitsfördernde Unternehmenskultur braucht entsprechende Vorbilder. Daher haben wir seit 2014 Workshops zum Thema gesundheitsfördernde Führung in unser Führungskräfte-Entwicklungsprogramm LEAD in Deutschland integriert. In zweitägigen Workshops erfahren die Führungskräfte mehr zu ihrer eigenen Gesundheitsvorsorge und werden zur Stärkung ihrer individuellen Ressourcen angeleitet. Darauf aufbauend erlernen sie grundsätzliche Prinzipien einer gesundheitsfördernden Führung. Dieses Angebot richtet sich an leitende Angestellte und erfahrene Führungskräfte des oberen Managements. Für alle weiteren Führungskräfte, zum Beispiel Teamleiterinnen und Teamleiter, gibt es ebenfalls Workshops im Kontext Führung und Gesundheit. Auch im Jahr 2016 werden wir diese Workshopreihe mehrfach durchführen.

Um die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter von T-Systems South Africa zu fördern, bietet das Unternehmen ein Gesundheitsprogramm namens Zinakekele an, was auf Zulu „Sei gut zu dir selbst“ bedeutet. Hier erhalten Mitarbeiter und ihre Familien vertrauliche Hilfestellung bei der Bewältigung von Herausforderungen und Problemen des modernen Lebens, z. B. körperlichen, psychischen oder seelischen Krankheiten, finanziellen, rechtlichen, familiären Problemen, Alkohol- und Drogenmissbrauch und vielem mehr. Das Programm bietet Beratungs- und Unterstützungsleistungen, die telefonisch oder im persönlichen Gespräch sowohl am Arbeitsplatz als auch im privaten Umfeld in Anspruch genommen werden können. Mitarbeiter werden ermutigt, Verantwortung für ihre eigene Gesundheit zu übernehmen. Dabei soll ihnen ein Online-Portal helfen, wo sie personalisierte Gesundheitstipps und – über die Funktion „Frag den Arzt“ – Ratschläge zu gesundheitlichen Fragen erhalten können.

Das Gesundheitsprogramm 2015 umfasste u. a. die folgenden Maßnahmen:

  • Gesundheitschecks im Rahmen von Wellness Days
  • Aktuelle Tipps für Gesundheit und Wohlbefinden
  • Gründung des T-Systems Walking Club

An den Wellness Days im Mai 2015 nahmen etwa000 Mitarbeiter teil. Mithilfe eines modernen, technologiegestützten „Parcours“ wurde ein umfassendes Gesundheits- und Wellness-Profil für jeden Mitarbeiter erstellt. Damit sollten potenzielle Risiken identifiziert und Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Gegen Ende des Jahres 2015 fiel der Startschuss für das Hilfsprogramm „Von Herz zu Herz“, das sich an Mitarbeiter richtet, die ein traumatisches Erlebnis verarbeiten müssen oder unter einer schweren Krankheit leiden. Das Programm umfasst persönliche Grußbotschaften von der Geschäftsleitung sowie Beratungssitzungen mit Psychologen.

Da Rücken- und Nackenschmerzen zu den Gesundheitsbeschwerden gehörten, die in der Mitarbeiterbefragung 2015 am häufigsten genannt wurden, will das Unternehmen 2016 allen Mitarbeitern Laptop-Ständer zur Verfügung stellen, um für gute ergonomische Rahmenbedingungen zu sorgen und zur Linderung von Rücken- und Nackenschmerzen beizutragen.

Das unternehmensinterne Fitnessprogramm „Rundum gesund“ soll Mitarbeiter von T-Systems Mexico dazu anregen, ihre Gesundheit gemeinsam mit Kollegen durch sportliche Betätigung und einen aktiven Lebensstil zu verbessern. Im Jahr 2015 nahmen 142 Mitarbeiter an 313 verschiedenen Sportkursen teil, darunter Kickboxen, Zumba-Fitness, lateinamerikanischer Tanz und Yoga, die alle am Unternehmensstandort stattfanden. Die Erfolge des Programms sind unübersehbar. So ist die Anzahl stark übergewichtiger Beschäftigter deutlich zurückgegangen, wie aus den Zahlen von PREVENIMSS hervorgeht. Im Rahmen des staatlich geförderten Programms PREVENIMSS werden Mitarbeiter bei T-Systems einmal jährlich in einem Zeitraum von zwei Wochen körperlich untersucht.

Neben den laufenden sportlichen Aktivitäten des Programms „Rundum gesund“, veranstaltete T-Systems Mexico vom 15. Juni bis 27. August 2015 den internen Wettbewerb Kiloton. Dabei wurden Mitarbeiter motiviert, ihr Gewicht und ihren Körperfettanteil durch eine Kombination aus Sport und ausgewogener Ernährung zu reduzieren. Zum Angebot gehörten ein Ernährungsprogramm, Kurse in Kickboxen und Tanz am jeweiligen Standort sowie wöchentliche Tipps zum Abnehmen. In 50 gemischten Teams am Standort Puebla und 17 gemischten Teams an den Standorten Polanco und Santa Fe nahmen insgesamt über 200 Mitarbeiter (fast 15 Prozent der Belegschaft) an diesem Programm teil. Die Resultate waren hervorragend und übertrafen die Zielvorgabe des Vorjahres. So gelang es allen Teilnehmern, ihren Körperfettanteil und ihr Gewicht zu reduzieren. Nach Abschluss des Programms 2015 hatten diese insgesamt 282 kg Gewicht verloren. 

Slovak Telekom organisierte 2015 zahlreiche Gesundheitsangebote für die Mitarbeiter, darunter Messungen von Blutdruck- und Cholesterinwerten, Krampfader- und Hämoglobin-Tests, Erste-Hilfe-Kurse und -Ausrüstung, Massagen, Lymphdrainagen, Gesundheitsseminare und Informationen über gesunde Ernährung am Arbeitsplatz.

Diese Angebote trafen auf große Resonanz:793 Mitarbeiter ließen sich untersuchen und 1390 Beschäftigte nahmen an insgesamt 14 von Ernährungsspezialisten, Ärzten und anderen Fachleuten angebotenen Gesundheitsseminaren und Workshops teil. Vom 21. bis 30. September 2015 fand außerdem eine Aktionswoche statt, die ganz im Zeichen der Gesundheitsförderung stand.

Ich interessiere mich für das Engagement der Telekom im Bereich...